image_mini

Highlight

Jahrestagung 2016 von DGHO, OeGHO, SGMO und SGH+SSH 14.-18. Oktober 2016, Leipzig: Einsatz neuer Krebsmedikamente: Die Biologie entscheidet

Lange galt der Ursprungsort einer Krebserkrankung als entscheidend für die medikamentöse Behandlung. Diese Regel gilt nicht mehr. Sowohl bei den Arzneimitteln als auch bei der Immuntherapie richtet sich der Einsatz nach biologischen Kriterien. Dasselbe Immuntherapeutikum kann bei Lungen- und Nierenkrebs wirken, dasselbe gezielte Arzneimittel bei einer Leukämie und beim Melanom. Die Jahrestagung der deutschsprachigen Fachgesellschaften

[weiterlesen …]

  • Verantwortlich für diese Seite ist Apotheker Joachim Freischem, Pippinstr. 24, 82131 Gauting / München, Tel: (089) 89340508, Fax: (089) 89340588, j.freischem@aeses.de.
  • Zuständige Apothekerkammer: Bayerische Landesapothekerkammer (www.blak.de) Maria-Theresia-Str. 28, 81675 München Berufsordnung für Apothekerinnen und Apotheker in Bayern: www.blak.de Gesetzliche Berufsbezeichnung, verliehen in Deutschland: Apotheker
  • Disclaimer / Haftungsbeschränkung: Alle Daten basieren auf Recherchen im Internet. Der Autor Joachim Freischem hat die Informationen, die Sie auf dieser WebSite vorfinden, nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Der Autor übernimmt jedoch keine Garantie und/oder Haftung – weder ausdrücklich noch stillschweigend – für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Angaben. Erst recht nicht ist er verantwortlich für Inhalte auf verlinkten Seiten. Wichtiger Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit! Sie sollten Informationen aus dem Internet grundsätzlich niemals als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwenden. Keinesfalls ersetzt diese WebSite ein ärztliches Gespräch, eine ärztliche Diagnose oder eine ärztliche Behandlung. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Nehmen Sie niemals Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein! Die Nutzer dieser WebSite erklären sich damit einverstanden, auf diese WebSite und deren Inhalte auf eigenes Risiko zuzugreifen. Weder Joachim Freischem noch Dritte, die in die Erstellung, Produktion oder Übermittlung dieser WebSite involviert sind, sind haftbar für Schäden oder Verletzungen, die aus dem Zugang oder der Nutzung dieser WebSite entstehen könnten.
  • Keine Abmahnung ohne vorherige Kontaktaufnahme: Im Falle einer Geltendmachung von Ansprüchen jeglicher Art aus urheber-, heilmittelwerberechtlichen sowie markenrechtlichen Angelegenheiten bitte ich um umgehende Benachrichtigung über info@aeses.de. Unnötige Rechtsstreitigkeiten, Abmahnungen und Kosten sind auf diese Weise zu vermeiden. Falls Ansprüche der oben genannten Art reklamiert werden, sage ich bereits hier - vor einer endgültigen rechtsverbindlichen Klärung - Abhilfe zu, durch die eine eventuelle Wiederholungsgefahr verbindlich ausgeschlossen ist. Eine dennoch ergehende Kostennote einer anwaltlichen Abmahnung ohne vorhergehende, kostenlose (!) Kontaktaufnahme über die angegebene E-Mail info@aeses.de würde sodann wegen Nichtbeachtung einer Schadensminderungspflicht zurückgewiesen. In diesem Sinne unnötige bzw. unberechtigte Abmahnungen und Folgemaßnahmen würden mit einer negativen Feststellungsklage beantwortet
  • Datenschutz: Oncotrends.de benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. (“Google”); s.a.: Impressum / Datenschutz
  • Realisation: www.aeses.de

Im Focus

Plattenepithelkarzinom der Lunge: Verbesserte Lebensqualität und weniger Krankheitssymptome unter nab-Paclitaxel + Carboplatin

Eine Therapie mit nab-Paclitaxel (Abraxane®) plus Carboplatin wirkt sich positiv auf die Lebensqualität von Patienten mit fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom der Lunge aus und erleichtert deren hohe Krankheitslast. Der Interimsanalyse der Phase-III-Studie ABOUND.sqm zufolge (1) verbesserte sich das Therapieergebnis aus Patientensicht während einer Induktionstherapie mit nab-P + C oder blieb mindestens erhalten und dies sowohl bei Respondern

[weiterlesen …]

Patientenrekrutierung für drei neue Studien zur Behandlung von Pankreaskrebs gestartet

Die Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) hat die Rekrutierung von Patienten für drei neue wissenschaftlich initiierte Studien (investigator initiated trials – IIT) im Bereich Pankreaskrebs gestartet. Für eine Teilnahme infrage kommen Betroffene, bei denen ein primär operables (NEONAX-Studie), lokal fortgeschrittenes, nicht operables bzw. grenzwertig operables (NEOLAP-Studie) oder metastasiertes (ALPACA-Studie) Pankreaskarzinom diagnostiziert wurde. Die Rekrutierungsphase läuft voraussichtlich

[weiterlesen …]

Nab-Paclitaxel plus Carboplatin beim fortgeschrittenen NSCLC: Wirksame Platin-Doublette mit bester Verträglichkeit

Seit gut einem Jahr steht für Patienten mit fortgeschrittenem, nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) nab-Paclitaxel (ABRAXANE®) zur Verfügung. Nab-Paclitaxel, die einzige albuminbasierte Nanotechnologieformulierung von Paclitaxel, stellt in Kombination mit Carboplatin eine wirksame und effektive Option zur Erstlinientherapie dar, sofern keine potenziell kurative Operation und/oder Strahlentherapie möglich ist (1). In der Zulassungsstudie überzeugte die Platin-Doublette durch hohe Ansprechraten

[weiterlesen …]

Metastasiertes Mammakarzinom: Doppelplus-Empfehlung für nab-Paclitaxel von AGO erneut bestätigt

In ihrer Anfang März 2016 aktualisierten Leitlinie bestätigte die Kommission Mamma der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie (AGO) erneut ihre Doppelplus-Empfehlung für den Einsatz von nab-Paclitaxel (Abraxane®) als palliative Chemotherapie nach Anthrazyklin-Vorbehandlung des metastasierten HER2-negativen/HR-positiven Mammakarzinoms (1). Die Empfehlung gilt unabhängig davon, ob Anthrazykline in der metastasierten oder adjuvanten Situation gegeben wurden. Eine „einfache Plus-Empfehlung“ gilt

[weiterlesen …]

Pankreaskarzinom: nab-Paclitaxel/Gemcitabin firstline bewährt sich

Die Kombination nab-Paclitaxel (Abraxane®) + Gemcitabin erweist sich als bewährte First-Line-Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms, auf deren Basis Folgetherapien aufbauen können. Das zeigen beim ASCO Gastrointestinal Cancers Symposium (ASCO-GI) präsentierte Daten: In einer Post-hoc-Analyse der MPACT-Zulassungsstudie war eine Second-Line-Therapie im Anschluss an nab-Paclitaxel + Gemcitabin mit einem signifikant längerem Gesamtüberleben (OS) verbunden als nach einer Gemcitabin-Monotherapie

[weiterlesen …]

Krebserkrankungen

Der Europäische Prostata-Tag: Mit Forschung und Aufklärung gegen den Männerkrebs

Urologen- und Patientenverbände aus ganz Europa haben den 15. September zum Europäischen Prostata-Tag erklärt. Das Ziel: Die Öffentlichkeit soll über Erkrankungen der Prostata aufgeklärt werden, und Männern soll vermittelt werden, worauf sie bei ihrem “männlichsten Organ” achten sollten. Für das Jahr 2016 prognostiziert das Robert-Koch-Institut 66.900 neue Diagnosen von Prostatakrebs (PCa) (1). Bayer möchte mit

[weiterlesen …]

Substanzen

EU-Kommission erteilt Marktzulassung für Lenvatinib in Kombination mit Everolimus zur Behandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms

Die Europäische Kommission (EC) hat eine Marktzulassung für Lenvatinib (Kisplyx®) in Kombination mit Everolimus (Afinitor®) für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC) nach einer vorangegangenen, gegen den vaskulären Endothelwachstumsfaktor (VEGF) gerichteten Therapie erteilt (1). Im Oktober 2015 hatte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) einem beschleunigten Bewertungsverfahren für Lenvatinib zugestimmt. “Dies ist ein positiver

[weiterlesen …]

Wissenschaft

Nanotechnologie unterstützt Behandlung des Melanoms

Mit einer neuartigen nanotechnologischen Methode lassen sich Veränderungen im Erbgut von Gewebeproben schnell und einfach nachweisen. Dies zeigen Forschende des Swiss Nanoscience Institute, der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel in ersten klinischen Tests am Beispiel von Genmutationen bei Patienten mit schwarzem Hautkrebs. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Nano Letters veröffentlicht. Nach Schätzungen der

[weiterlesen …]

Tipps

Harninkontinenz, Prostatakrebs und Prävention: Urologen informieren im Congress Center Leipzig

Aktuelle medizinische Informationen verständlich erklärt von Experten der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU): Herzlich lädt DGU-Kongresspräsident Prof. Dr. Kurt Miller die Leipziger zu einem Patientenforum ein, das die Fachgesellschaft im Rahmen ihrer Jahrestagung im Congress Center Leipzig (CCL) am Samstag, den 1. Oktober 2016, 10.30 bis 12.00 Uhr veranstaltet. Auf dem Programm stehen das

[weiterlesen …]

Gesundheitspolitik

Strahlentherapeuten schätzen informierte Patienten

Einer Online-Umfrage der Bertelsmann Stiftung/BARMER GEK bei Medizinern zufolge sehen niedergelassene Ärzte informierte Patienten kritisch. Fast die Hälfte der Befragten gab an, informierte Patienten hätten unangemessene Erwartungen und Ansprüche, wodurch die Behandlung erschwert werde. Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) sieht das anders: “Wir schätzen Patienten, die sich selbst umfassend informieren und ermuntern beispielsweise Patienten

[weiterlesen …]

Pharmaindustrie

ASCO, EHA, MASCC 2016: Praxisrelevante Studiendaten aus Onkologie, Hämatologie und onkologischer Supportivtherapie

Seit 25 Jahren informiert der Münchener Fachpresse-Workshop über Therapiefortschritte in Hämatologie und Onkologie und onkologischer Supportivtherapie. Auch beim Jubiläums-Fachpresse-Workshop im Juli 2016, moderiert von Prof. Petra Feyer, Berlin, wurden praxisrelevante neue Therapieoptionen zu verschiedenen Themen aus diesen Bereichen vorgestellt. Beim metastasierten kolorektalen Karzinom haben die Möglichkeiten der systemischen Therapie in den letzten Jahren erheblich zugenommen.

[weiterlesen …]

Für Sie gelesen

Brustkrebs: Prävention ist ein Knochenjob

Ein Medikament, das eigentlich gegen Knochenschwund eingesetzt wird, könnte das Auftreten von genetisch bedingtem Brustkrebs verhindern. Der Wirkstoff Denosumab blockiert zwei Knochenproteine, die auch das Wachstum von Krebszellen fördern. Frauen mit einem mutierten BRCA1-Gen haben ein sehr hohes Risiko, an Brustkrebs zu erkranken und das oft schon in jungen Jahren. Ihnen wird deshalb geraten, ihre

[weiterlesen …]