1. Februar: Telefon- und Chataktion Ein Service des Krebsinformationsdienstes

29. Januar 2018 | Kategorie: Highlight

Im Vorfeld des Weltkrebstages bietet der Krebsinformationsdienst (KID) des DKFZ eine große Ratgeberaktion an. Am Donnerstag, 1. Februar 2018 von 10 bis 18 Uhr können Krebspatienten, ihre Angehörigen und allgemein Interessierte Fragen zum Thema Krebs stellen – unter der kostenlosen Rufnummer 0800-420 30 40 oder unter www.experten-im-chat.de.

Der KID steht mit drei Expertinnen und einem Team von Ärztinnen und Ärzten am 01.02.2018 bereit, um auf Basis der internen Wissensdatenbank alle Fragen zu beantworten – aktuell, evidenzbasiert und verständlich. Im Fokus stehen unter anderem diese Fragenkomplexe: Wie kann ich mich vor Krebs schützen? Welche Früherkennungsmaßnahmen sind wichtig? Was ist dran an Krebsmythen? Wie kann ich mit einer Krebserkrankung meinen Alltag bewältigen?

Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des KID: „Wir hoffen, dass dieses Angebot gut angenommen wird. Denn um mit der emotionalen Situation einer Diagnosestellung zurechtzukommen und der Angst etwas entgegen zu setzen, hilft vielen Menschen Faktenwissen.“ Je mehr ein Betroffener über seine Erkrankung weiß, desto besser kann er mit ihr umgehen. Gespräche mit dem Arzt, aber auch mit Verwandten und Freunden, können helfen, den Schock zu überwinden und sich mit der Frage „Wie geht es nun weiter?“ auseinanderzusetzen. Oft ist kein sofortiges Handeln notwendig, so dass sich Betroffene ausreichend Zeit nehmen können, um dem Gefühlsansturm Raum zu geben und dann gemeinsam mit dem Arzt die nächsten Schritte zu planen. Der Krebsinformationsdienst kann unterstützen, indem sich die Ärztinnen und Ärzte für jeden Ratsuchenden Zeit nehmen, die drängendsten Fragen verlässlich beantworten und die individuelle Situation einordnen.

Am Telefon und im Chat:

* Dr. med. Susanne Weg-Remers, Ärztin und Leiterin des KID
* Dr. med. Brigitte Schwikowski-Kukla, Ärztin und Leiterin der Telefonberatung des KID
* Dr. med. Ursula Will, Ärztin und Leiterin der E-Mail-Beratung des KID

sowie weitere Ärztinnen und Ärzte des Krebsinformationsdienstes.

Der Krebsinformationsdienst hat auch sonst viel zu bieten. Unter www.krebsinformationsdienst.de gibt es eine Vielzahl von Fakten über die Krankheit – von Vorbeugung über Früherkennung bis zur Behandlung verschiedener Krebsarten, außerdem zahlreiche Adressen, Ansprechpartner und Links. Auch Broschüren und Informationsblätter können bestellt werden oder stehen zum Download bereit.

Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums beantwortet alle Fragen rund um das Thema Krebs – am Telefon (0800-420 30 40), per E-Mail (krebsinformationsdienst@dkfz.de) sowie in persönlichen Sprechstunden in Heidelberg und Dresden. Das geschulte Ärzteteam geht mit fundierten fachlichen Informationen auf individuelle Fragen ein. Die Internetseite www.krebsinformationsdienst.de liefert aktuelles Wissen, nützliche Tipps und Adressen. Mit eigener Telefonnummer (0800-430 40 50) und E-Mail-Adresse (kid.med@dkfz.de) ist der KID auch Anlaufstelle für medizinische Fachkreise. Der Krebsinformationsdienst ist ein kostenfreies Angebot des Deutschen Krebsforschungszentrums. Er kann daher unabhängig informieren, frei von Interessenkonflikten und ohne Werbung.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) klären Betroffene, interessierte Bürger und Fachkreise über die Volkskrankheit Krebs auf. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen werden. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums ist ein wichtiger Beitrag, um die Chancen von Krebspatienten zu verbessern. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)


Die Krankheit Krebs wahrnehmen und verstehen – Eine App für Kinder und Angehörige

„Der Zauberbaum“- Die Deutsche Zauberbaum App
Was ist Krebs? Ist Krebs heilbar? Ist Krebs ansteckend? Habe Ich etwas falsch gemacht? Die App „Der Zauberbaum“ soll dabei helfen, Kindern mit Krebskranken Angehörigen die wichtigesten Fragen über die Krankeit in einer spielerischen Weise zu beantworten.

Eine Krebsdiagnose und die damit verbundenen Schritte der Behandlung kommen für die meisten Patienten und Ihre Familien einem „Sturz aus der normalen Lebenswirklichkeit“ gleich. Die plötzliche Lebensbedrohung und die mit der Behandlung verbundenen Lebensumstände stellen insbesondere Eltern mit kleineren Kindern vor eine zusätzliche Herausforderung: Wie erkläre ich dies meinem Kind?

Diese weltweit erste Applikation für die Eltern-Kind-Kommunikation unterstützt Eltern dabei, sich mit Ihrem Kind auf die neuen Situationen einzustellen. Der Verein Hilfe für Kinder krebskranker Eltern e.V. hat diese zusammen mit Experten entwickelt und bietet sie betroffenen Eltern zur Unterstützung an.

Die App ist konzipiert für Kinder im Alter von 3-10 Jahren und ist für die Bedienung mit einem Tablet optimiert.

Alle Zauberbaum Apps sind im Google Play Store (linke Grafik) und App Store (rechte Grafik) als kostenfreier Download verfügbar. Klicken Sie auf eine der beiden Grafiken, um die App herunterzuladen.

Google Play Store:
Zauberbaum App
App Store:
Zauberbaum App

s.a.: www.hilfe-fuer-kinder-krebskranker-eltern.de

Kommentare sind geschlossen