Bayer präsentiert neue Daten auf ASCO-GI-Kongress

22. Januar 2018 | Kategorie: Substanzen

Daten bestätigen die klinische Relevanz von Stivarga® (Regorafenib) und Nexavar® (Sorafenib) / Neue Ergebnisse aus laufenden Studien bei metastasiertem Kolorektalkarzinom und hepatozellulärem Karzinom vorgestellt

Abstracts: 412, 782, 611, 821, 824, 557, 427, 748, 206, 368, 441, 439

Bayer präsentiert auf dem diesjährigen ASCO-GI-Kongress (2018 American Society of Clinical Oncology Gastrointestinal Cancer Symposium) neue Daten zu Stivarga® (Regorafenib) und Nexavar® (Sorafenib) bei fortgeschrittenem Leberkrebs, Kolorektalkrebs und Krebs der Gallenwege. Der ASCO-GI-Kongress 2018 findet vom 18.-20. Januar in San Francisco, Kalifornien (USA), statt.

Unter den präsentierten Daten sind Analysen der RESORCE-Studie bei hepatozellulärem Karzinom (hepatocellular carcinoma, HCC) sowie der LiverT-Studie beim HCC. Außerdem werden explorative Ergebnisse aus unabhängigen Studien vorgestellt, die Dosierung und Therapiesequenz von Regorafenib beim metastasierten Kolorektalkarzinom (metastatic colorectal cancer, mCRC) sowie die Aktivität bei fortgeschrittenem Krebs der Gallenwege untersuchen.

Die neuesten Studiendaten zu den Kinase-Inhibitoren von Bayer beim HCC und CRC unterstreichen das fortgesetzte Engagement des Unternehmens im Hinblick auf neue Untersuchungen zu zusätzlichen Therapieoptionen für Patienten, die diese dringend benötigen. Als Teil der Forschung auf diesem Gebiet hat Bayer eine neue Phase-Ib-Studie in der Erstlinienbehandlung des HCC mit Regorafenib in Kombination mit Pembrolizumab initiiert. Die Studie wird die Sicherheit und Verträglichkeit der Kombinationsbehandlung sowie das Ansprechen des Tumors untersuchen (NCT03347292). Die ersten Patienten sollen im 2. Quartal 2018 aufgenommen werden.

Folgende Studien werden unter anderem auf dem ASCO-GI Kongress vorgestellt (alle Angaben Ortszeit):

Regorafenib
– Hand–foot skin reaction (HFSR) and overall survival (OS) in the phase 3 RESORCE trial of regorafenib for treatment of hepatocellular carcinoma (HCC) progressing on sorafenib
Abstract 412, Poster Session B: Cancers of the Pancreas, Small Bowel, and Hepatobiliary Tract, Freitag, 19. Januar 2018, 11:30 – 13:00 und 17:30 – 18:30, Level 1 – West Hall

– Regorafenib in antiangiogenic-naive, chemotherapy-refractory advanced colorectal cancer: a phase IIb trial
Abstract 782, Poster Session C: Cancers of the Colon, Rectum, and Anus, Samstag, 20. Januar 2018, 7:00 – 7:55 und 12:30 – 14:00, Level 1 – West Hall

– Regorafenib Dose Optimization Study (ReDOS): Randomized Phase II Trial to Evaluate Dosing Strategies for Regorafenib in Refractory Metastatic Colorectal Cancer (mCRC) – An ACCRU Network Study [IIR]
Abstract 611, Poster Session C: Cancers of the Colon, Rectum, and Anus, Samstag, 20. Januar 2018, 7:00 – 7:55 und 12:30 – 14:00, Level 1 – West Hall

– Phase II dose titration study of regorafenib for patients with unresectable metastatic colorectal cancer that progressed after standard chemotherapy. [IIR]
Abstract 821, Poster Session C: Cancers of the Colon, Rectum, and Anus, Samstag, 20. Januar 2018, 7:00 – 7:55 und 12:30 – 14:00, Level 1 – West Hall

– A phase II trial of the effect of perindopril on hand foot syndrome (HFSR) incidence and severity in patients receiving regorafenib with refractory metastatic colorectal carcinoma (mCRC) [IIR]
Abstract 824, Poster Session C: Cancers of the Colon, Rectum, and Anus, Samstag, 20. Januar 2018, 7:00 – 7:55 und 12:30 – 14:00, Level 1 – West Hall

– Reverce: Randomized phase II study of regorafenib followed by cetuximab versus the reverse sequence for metastatic colorectal cancer patients previously treated with fluoropyrimidine, oxaliplatin, and irinotecan [IIR]
Abstract 557, Poster Session C: Cancers of the Colon, Rectum, and Anus, Samstag, 20. Januar 2018, 7:00 – 7:55 und 12:30 – 14:00, Level 1 – West Hall
Rapid-Fire Abstract Session: Cancers of the Colon, Rectum, and Anus, Samstag, 20. Januar 2018, 7:00 – 7:55, Level 3 – Room 3014

– A multicenter phase Ib-IIR trial assessing activity of regorafenib in combination with modified gemcitabine – oxaliplatin (mGEMOX) in patients with advanced biliary tract cancer (aBTC) [IIR]
Abstract 427, Poster Session B: Cancers of the Pancreas, Small Bowel, and Hepatobiliary Tract, Freitag, 19. Januar 2018, 11:30 – 13:00 und 17:30 – 18:30, Level 1 – West Hall

– Clinical efficacy and safety of regorafenib (REG) in the treatment of metastatic colorectal cancer (mCRC) in daily practice in Germany: Final results of the prospective multicentre non-interventional RECORA study
Abstract: 748, Poster Session C: Cancers of the Colon, Rectum, and Anus, Samstag, 20. Januar 2018, 7:00 – 7:55 und 12:30 – 14:00, Level 1 – West Hall

Sorafenib
– Randomized, open label, multicenter, phase II trial comparing transarterial chemoembolization (TACE) plus sorafenib with TACE alone in patients with hepatocellular carcinoma (HCC): TACTICS trial [IIR]
Abstract 206, Oral Abstract Session B: Cancers of the Pancreas, Small Bowel, and Hepatobiliary Tract, Freitag, 19. Januar 2018, 14:15 – 15:45, Level 2 – Ballroom
Poster Session B: Cancers of the Pancreas, Small Bowel, and Hepatobiliary Tract, Freitag, 19. Januar 2018, 11:30 – 13:00 und 17:30 – 18:30, Level 1 – West Hall

– Deterioration of liver function after transarterial chemoembolization (TACE) in hepatocellular carcinoma (HCC): An exploratory analysis of OPTIMIS – An international observational study assessing the use of sorafenib after TACE
Abstract 368, Poster Session B: Cancers of the Pancreas, Small Bowel, and Hepatobiliary Tract, Freitag, 19. Januar 2018, 11:30 – 13:00 und 17:30 – 18:30, Board H5

General HCC
– Changes in liver function following real-world transarterial chemoembolization (TACE) in US patients (pts) with hepatocellular carcinoma (HCC): The LiverT study
Abstract 441, Poster Session B: Cancers of the Pancreas, Small Bowel, and Hepatobiliary Tract, Freitag, 19. Januar 2018, 11:30 – 13:00 und 17:30 – 18:30, Board L12

– Acute and chronic deterioration in liver function after transarterial radioembolization (TARE) in US patients (pts) with hepatocellular carcinoma (HCC)
Abstract 439, Poster Session B: Cancers of the Pancreas, Small Bowel, and Hepatobiliary Tract, Freitag, 19. Januar 2018, 11:30 – 13:00 und 17:30 – 18:30, Board L10

Über Regorafenib (Stivarga®)
Regorafenib ist ein Multi-Kinase-Inhibitor, der oral verabreicht wird und bestimmte Kinasen inhibiert, welche für die Blutversorgung des Tumors (VEGFR 1- 3 sowie TIE2), das Tumorwachstum (KIT, RET, RAF-1, BRAF), die Metastasenbildung (VEGFR3, PDGFR, FGFR) und die Immunität des Tumors (CSF1R) verantwortlich sind.

Regorafenib ist unter dem Markennamen Stivarga® in mehr als 90 Ländern weltweit zur Behandlung von metastasiertem Kolorektalkarzinom zugelassen, darunter die USA, Länder der EU, China und Japan. In weltweit mehr als 80 Ländern, darunter die USA, Länder der EU, China und Japan, hat Stivarga zudem die Zulassung zur Behandlung von gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) erhalten. Darüber hinaus erhielt das Produkt 2017 in mehr als 50 Ländern die Zulassung zur Zweitlinienbehandlung des HCC, darunter in den USA, China, Japan und Ländern der EU.

In der EU ist Stivarga zugelassen zur Behandlung als Monotherapie von erwachsenen Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom, die zuvor mit verfügbaren Therapien behandelt wurden oder die für diese nicht geeignet sind, bei erwachsenen Patienten mit nicht-resezierbaren oder metastasierten GIST, deren Erkrankung unter einer früheren Behandlung mit Imatinib und Sunitinib fortgeschritten war oder die diese nicht vertragen haben, sowie bei erwachsenen Patienten mit HCC, die zuvor mit Sorafenib behandelt worden waren.

Regorafenib ist ein von Bayer entwickelter Wirkstoff. Im Jahr 2011 vereinbarten Bayer und Onyx, mittlerweile eine Tochtergesellschaft von Amgen, dass Onyx Lizenzgebühren auf weltweite Umsätze mit Regorafenib im Bereich der Onkologie erhält.

Über Sorafenib (Nexavar®)
Sorafenib, ein oral zu verabreichendes Krebsmedikament, ist unter dem Markennamen Nexavar® zugelassen für bestimmte Formen von Leber-, Nieren-, und Schilddrüsenkrebs. Über alle Indikationen hinweg ist Nexavar in mehr als 100 Ländern zugelassen, wobei der Zulassungsstatus von Land zu Land variieren kann. In Ländern der EU ist Nexavar zur Behandlung von hepatozellulären Karzinomen (HCC) und fortgeschrittenen Nierenzellkarzinomen (RCC) zugelassen, wenn eine Interferon-Alpha- oder Interleukin-2-Therapie nicht anschlägt oder nicht in Betracht kommt. Darüber hinaus ist Nexavar zur Behandlung von Patienten mit progressivem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem, differenziertem (papillärem/follikulärem/Hürthle-Zell-) Schilddrüsenkarzinom, welches gegenüber radioaktivem Jod refraktär ist, zugelassen.

Bayer hält die weltweiten Vermarktungsrechte an Nexavar und zahlt eine Lizenzgebühr für die US-Umsätze an Amgen, Inc. Außerhalb der USA teilen Bayer und Amgen die Gewinne, mit Ausnahme Japans.

Onkologie bei Bayer
Mit dem Ziel, das Leben von Menschen zu verbessern, arbeitet Bayer an der Erweiterung seines Portfolios für innovative Behandlungen. Der Onkologiebereich bei Bayer umfasst derzeit drei Produkte sowie mehrere andere Wirkstoffe in verschiedenen Phasen der klinischen Entwicklung. Alle diese Produkte spiegeln den Forschungsansatz des Unternehmens wider, der die Suche nach geeigneten Zielmolekülen (Targets) zur Krebsbehandlung in den Vordergrund stellt.

Über Bayer
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte der Konzern mit rund 99.600 Beschäftigten einen Umsatz von 34,9 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,2 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,4 Milliarden Euro. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Bayer beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Quelle: Bayer


Die Krankheit Krebs wahrnehmen und verstehen – Eine App für Kinder und Angehörige

„Der Zauberbaum“- Die Deutsche Zauberbaum App
Was ist Krebs? Ist Krebs heilbar? Ist Krebs ansteckend? Habe Ich etwas falsch gemacht? Die App „Der Zauberbaum“ soll dabei helfen, Kindern mit Krebskranken Angehörigen die wichtigesten Fragen über die Krankeit in einer spielerischen Weise zu beantworten.

Eine Krebsdiagnose und die damit verbundenen Schritte der Behandlung kommen für die meisten Patienten und Ihre Familien einem „Sturz aus der normalen Lebenswirklichkeit“ gleich. Die plötzliche Lebensbedrohung und die mit der Behandlung verbundenen Lebensumstände stellen insbesondere Eltern mit kleineren Kindern vor eine zusätzliche Herausforderung: Wie erkläre ich dies meinem Kind?

Diese weltweit erste Applikation für die Eltern-Kind-Kommunikation unterstützt Eltern dabei, sich mit Ihrem Kind auf die neuen Situationen einzustellen. Der Verein Hilfe für Kinder krebskranker Eltern e.V. hat diese zusammen mit Experten entwickelt und bietet sie betroffenen Eltern zur Unterstützung an.

Die App ist konzipiert für Kinder im Alter von 3-10 Jahren und ist für die Bedienung mit einem Tablet optimiert.

Alle Zauberbaum Apps sind im Google Play Store (linke Grafik) und App Store (rechte Grafik) als kostenfreier Download verfügbar. Klicken Sie auf eine der beiden Grafiken, um die App herunterzuladen.

Google Play Store:
Zauberbaum App
App Store:
Zauberbaum App

s.a.: www.hilfe-fuer-kinder-krebskranker-eltern.de

Schlagworte: , , , , ,

Kommentare sind geschlossen