GI-Tumoren: Immunonkologische Therapiestrategien erfolgversprechend

9. April 2018 | Kategorie: Pharmaindustrie

Immun-Checkpoint-Inhibitoren haben derzeit noch keine Zulassung für die Behandlung gastrointestinaler(GI-)Tumoren. Die Effektivität immunonkologischer Wirkstoffe wird aber in einer Vielzahl von Studien geprüft, etwa beim Magen- und kolorektalen Karzinom.

Immunonkologika werden derzeit in verschiedenen Therapielinien als Monotherapie, in Kombination mit Chemotherapien oder auch als Doppelimmuntherapie (Nivolumab+Ipilimumab) bei GI-Tumoren getestet. Wie PD Dr. Alexander Stein, Hamburg, berichtete, zeigen etwa die Daten der ATTRACTION 02-Studie, in der Nivolumab (Obdivo®) gegen Placebo in der Drittlinienbehandlung des Magenkarzinoms oder Adenokarzinoms des gastroösophagealen Übergangs (AEG) getestet wurde, einen Überlebensvorteil zugunsten der Immuntherapie (medianes OS: 5,3 vs. 4,1 Monate (HR=0,62; 95%-KI: 0,50-0,76; p<0,0001) (1). Weitere Studien in dieser Indikation testen nun Nivolumab in Kombination mit -Ipilimumab (CheckMate-032) oder mit Chemotherapie (ATTRACTION 04). Wie Prof. Ralf-Dieter Hofheinz, Mannheim, berichtete, konnte auch für Tumoren des unteren GI-Traktes die Wirksamkeit immunonkologischer Behandlungsregime gezeigt werden, insbesondere für kolorektale Karzinome mit ausgeprägter Mikrosatelliteninstabilität (MSI-high). So zeigt die CheckMate-142-Studie für Patienten mit diesen Tumoren unter einer -Nivolumab-Monotherapie eine Gesamtansprechrate (ORR) von 31%, die durch Kombination mit Ipilimumab auf 55% gesteigert werden konnte – bei einer 1-Jahres-OS-Rate von 85% (2, 3). Für Patienten mit MSI-negativen Tumoren scheint dagegen eher eine Kombination von Checkpoint- und MEK-Inhibition erfolgversprechend, wie Hofheinz berichtete. Beim metastasierten Analkarzinom konnte zudem erstmals in einer prospektiven Studie für Nivolumab eine Wirksamkeit gezeigt werden (4). Quelle: Dr. rer nat. Claudia Schöllmann Symposium „Horizonte 2018: Therapie von gastrointestinalen Tumoren“, DKK, 23.02.2018, Berlin; Veranstalter: BMS Literatur: 1. Boku N et al. Annals of Oncology (2017) 28 (suppl_5): v209-v268. 10.1093/annonc/mdx369, abgerufen 25.02.201 8. 2. André T et al. 2018 Gastrointestinal Cancers Symposium. Abstract 553. Präsentiert 20.01.201 8. 3. Overman MJ et al. Lancet Oncol 2017;18:1182-119 1. 4. Morris VK et al. Lancet Oncol 2017;18(4):446-45 3.


Die Krankheit Krebs wahrnehmen und verstehen – Eine App für Kinder und Angehörige

„Der Zauberbaum“- Die Deutsche Zauberbaum App
Was ist Krebs? Ist Krebs heilbar? Ist Krebs ansteckend? Habe Ich etwas falsch gemacht? Die App „Der Zauberbaum“ soll dabei helfen, Kindern mit Krebskranken Angehörigen die wichtigesten Fragen über die Krankeit in einer spielerischen Weise zu beantworten.

Eine Krebsdiagnose und die damit verbundenen Schritte der Behandlung kommen für die meisten Patienten und Ihre Familien einem „Sturz aus der normalen Lebenswirklichkeit“ gleich. Die plötzliche Lebensbedrohung und die mit der Behandlung verbundenen Lebensumstände stellen insbesondere Eltern mit kleineren Kindern vor eine zusätzliche Herausforderung: Wie erkläre ich dies meinem Kind?

Diese weltweit erste Applikation für die Eltern-Kind-Kommunikation unterstützt Eltern dabei, sich mit Ihrem Kind auf die neuen Situationen einzustellen. Der Verein Hilfe für Kinder krebskranker Eltern e.V. hat diese zusammen mit Experten entwickelt und bietet sie betroffenen Eltern zur Unterstützung an.

Die App ist konzipiert für Kinder im Alter von 3-10 Jahren und ist für die Bedienung mit einem Tablet optimiert.

Alle Zauberbaum Apps sind im Google Play Store (linke Grafik) und App Store (rechte Grafik) als kostenfreier Download verfügbar. Klicken Sie auf eine der beiden Grafiken, um die App herunterzuladen.

Google Play Store:
Zauberbaum App
App Store:
Zauberbaum App

s.a.: www.hilfe-fuer-kinder-krebskranker-eltern.de

Schlagworte: , , ,

Kommentare sind geschlossen