Melanom


Melanom resp. das maligne Melanom, auch Melano(zyto)blastom / schwarzer Hautkrebs genannt, ist ein hochgradig bösartiger Tumor der Pigmentzellen (Melanozyten).

Fast 50 Prozent aller Melanom e entwickeln sich aus pigmentierten Muttermalen. Es neigt dazu, früh Metastasen über Lymph- und Blutbahnen zu streuen, und ist die am häufigsten tödlich verlaufende Hautkrankheit mit weltweit stark steigender Anzahl an Neuerkrankungen. Jedes Jahr erkranken in Deutschland fast 18.000 Menschen am schwarzen Hautkrebs.

Hautkrebs ist ein Überbegriff für verschiedene Krebs-Erkrankungen der Haut und umfasst sowohl den schwarzen Hautkrebs, als auch verschiedene andere – teilweise weniger bösartiger – Krebserkrankungen, wie z.B. der helle Hautkrebs. Zu letzterem zählen das Basalzellkarzinom und das Plattenepithelkarzinom. Vorstufen des hellen Hautkrebs sind so genannte aktinische Keratosen.

Man unterscheidet vier verschiedene Formen: Mit 65 % am häufigsten ist das oberflächlich (superfiziell) spreitende M. (SSM), das zunächst oberflächlich und erst später knotig in die Tiefe wächst. Die knotige Form (noduläres Melanom, NM, etwa 20 % aller Melanome) wächst bereits frühzeitig knotig in die Tiefe, die oberflächliche Ausdehnung ist eher gering. Die Prognose ist dem Tiefenwachstum entsprechend schlechter. Bei überwiegend älteren Patienten können sich vor allem im Gesicht auf dem Boden einer langjährigen sonnengeschädigten Haut Lentigo-maligna-Melanome (LMM) (etwa 10 % aller Melanome) ausbilden. Eine weitere Sonderform stellt das akral-lentiginöse Melanom (ALM) dar, das sich unter den Fuß- und Fingernägeln beziehungsweise an Hand- und Fußtellern bildet.


Der Begriff Hautkrebs umfasst mehrere Krankheiten der Haut, die sich sowohl in ihren biologischen Eigenschaften, ihrer Bösartigkeit als auch bezüglich der Therapie stark unterscheiden. Schwarzer Hautkrebs ist – früh erkannt – durch eine chirurgische Entfernung des krankhaft veränderten Gewebes gut behandelbar. Spät entdeckter (fortgeschrittener) schwarzer Hautkrebs ist hingegen sehr aggressiv und gefährlich. Er breitet sich schnell im Körper aus und hat zum Zeitpunkt der Entdeckung manchmal schon Tochtergeschwülste (Metastasen) gebildet. Schwarzer Hautkrebs hat im Vergleich zu anderen Hautkrebsarten die höchste Entstehungsrate von Tochtergeschwülsten und ist infolgedessen die Hautkrebsart mit den meisten Todesfällen. s.a.: Schwarzer Hautkrebs im fortgeschrittenen Stadium

melanom

(Bildquelle: www.melanom.de)

In der EU neu zugelassene Substanzen:


In klinischer Prüfung befindliche Substanzen:


Zulassungsverfahren abgebrochen:
• MAGE-A3 vaccine (GSK)*
• Sorafenib (Nexavar®, Bayer AG)*


Leitlinien: Hautkrebs


Clinicaltrials.gov

Search: Melanoma


Links
www.cancer.gov
www.hautkrebs.com
www.hautkrebs.de
www.melanom.de


Sources