Osimertinib verbessert das progressionsfreie Überleben bei Lungenkrebs signifikant und klinisch relevant

11. September 2017 | Kategorie: Substanzen

Phase-III-Studie FLAURA:

Osimertinib hat mit dem Erreichen des primären Endpunktes eine statistisch-signifikante und klinisch relevante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens bei Patienten mit EGFR mutationspositivem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom im Vergleich zur Standardtherapie gezeigt.

Wie AstraZeneca bekannt gab, zeigen die Daten der Phase-III-Studie FLAURA eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) unter Behandlung mit Osimertinib im Vergleich zur aktuellen Standardtherapie in der Erstlinie (Erlotinib oder Gefitinib) bei zuvor unbehandelten Patienten mit epidermalem Wachstumsfaktor-Rezeptor mutationspositivem (EGFRm) nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC).

„Die guten Ergebnisse der FLAURA-Studie sind erfreuliche Nachrichten für Patienten mit EGFR mutationspositivem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom. So können Ärzte zukünftig eine mögliche neue Erstlinienbehandlung anbieten, die einen besseren Erfolg verspricht,“ so Sean Bohen, Executive Vice President, Global Medicines Development and Chief Medical Officer at AstraZeneca. „Wir werden nun die Gespräche zu den Daten mit den globalen Gesundheitsbehörden aufnehmen und die Zulassung initiieren.“

Das Effektivitäts-, Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von Osimertinib, Erlotinib und Gefitinib entsprach den Erwartungen. Die FLAURA-Daten werden aktuell vollständig ausgewertet und auf einem anstehenden Kongress präsentiert.

Über das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom

Lungenkrebs ist für etwa ein Drittel der Krebstodesfälle verantwortlich und damit die führende krebsinduzierte Todesursache bei Frauen und Männern. Es versterben mehr Patienten an diesem Krebstypus als an Brust-, Prostata- oder Darmkrebs zusammen. Patienten mit EGFR mutationspositivem NSCLC (10-15% der NSCLC Patienten in Europa und den USA) sind sensitiv gegenüber aktuell verfügbaren EGFR-TKI, die für das Tumorwachstum relevante Signalwege blockieren. Dennoch kommt es in fast allen Fällen zum Fortschreiten der Erkrankung aufgrund einer Resistenz gegen die Therapie. Bei über 50% der Patienten, die mit den zugelassenen EGFR-TKIs Gefitinib, Erlotinib oder Afatinib behandelt werden, ist für diese Resistenz die Sekundärmutation T790M verantwortlich.

Über Tagrisso® (Osimertinib)

Tagrisso® (80mg-Tablette 1x täglich) ist das erste Medikament, das zugelassen ist zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit metastasiertem EGFR T790M mutationspositivem NSCLC. Osimertinib ist ein hochpotenter Inhibitor des mutierten EGFR und zudem der Resistenzmutation T790M. Dabei zeigt der Wirkstoff eine signifikant geringere Aktivität gegen den EGFR-Wildtyp.

Osimertinib konnte in einer großen Phase-III-Studie seine Überlegenheit gegenüber einer Platin-basierten Chemotherapie zeigen. Zudem wird der Wirkstoff als adjuvante Therapie und im metastasierten First-Line-Setting bei Patienten mit Hirnmetastasen untersucht. Osimertinib wird auch in Kombinationen mit anderen Wirkstoffen getestet.

Über AstraZeneca in der Onkologie

Die Onkologie ist ein Therapiebereich, in dem AstraZeneca über eine lange Tradition verfügt. AstraZeneca hat die Vision, Krebspatienten durch ein neues Behandlungs-paradigma zu helfen und dazu beizutragen, dass Krebs eines Tages seinen Schrecken verliert. Bis zum Jahr 2020 will das Unternehmen sechs neue Krebsmedikamente auf den Markt bringen. Die breit aufgestellte Pipeline des Unternehmens an Medikamenten der nächsten Generation konzentriert sich auf vier wichtige Krankheitsgebiete: Ovarialkarzinom, Lungenkarzinom, Brustkrebs und hämatologische Malignome. Diese werden von vier Hauptplattformen aus angegangen: der Immunonkologie, den zugrundeliegenden genetischen Einflussfaktoren auf den Krebs und deren Resistenzmechanismen, der DNA-Reparatur und durch Antikörper-Wirkstoff-Konjugate.

Über AstraZeneca

Die AstraZeneca GmbH in Wedel/Schleswig-Holstein ist die deutsche Tochtergesellschaft des britisch-schwedischen Pharmaunternehmens AstraZeneca PLC, mit Hauptsitz in Cambridge. AstraZeneca gehört mit einem Konzernumsatz von rund 23 Milliarden USD (2016) weltweit zu den führenden Unternehmen der forschenden Arzneimittelindustrie. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt innovative Arzneimittel zur Behandlung von Krankheiten im Bereich Herz-Kreislauf und Stoffwechsel, Onkologie, Atemwegserkrankungen sowie für die Behandlung von Infektions- und Autoimmunkrankheiten. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.astrazeneca.de.

Quelle: AstraZeneca GmbH

Schlagworte: ,

Kommentare sind geschlossen