Pankreaskarzinom: nab-Paclitaxel/Gemcitabin firstline bewährt sich

11. Februar 2016 | Kategorie: Im Focus

Die Kombination nab-Paclitaxel (Abraxane®) + Gemcitabin erweist sich als bewährte First-Line-Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms, auf deren Basis Folgetherapien aufbauen können. Das zeigen beim ASCO Gastrointestinal Cancers Symposium (ASCO-GI) präsentierte Daten: In einer Post-hoc-Analyse der MPACT-Zulassungsstudie war eine Second-Line-Therapie im Anschluss an nab-Paclitaxel + Gemcitabin mit einem signifikant längerem Gesamtüberleben (OS) verbunden als nach einer Gemcitabin-Monotherapie (1). Eine retrospektive Kohortenstudie zeigte bei Patienten unter nab-Paclitaxel + Gemcitabin gefolgt von 5-FU-basierten Therapien ein längeres OS (angegeben als Datenbank-Persistenz) als unter FOLFIRINOX gefolgt von Gemcitabin-basierten Regimen (2).

In der Zulassungsstudie MPACT erreichte die Kombination nab-Paclitaxel + Gemcitabin bei Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom einen statistisch signifikanten medianen Überlebensvorteil gegenüber der Gemcitabin-Monotherapie (ITT-Population: 8,7 vs. 6,6 Monate) und reduzierte das relative Sterberisiko um 28% (HR=0,72; p<0,001) (3, 4). Leitlinien empfehlen die Kombination in der First-Line-Therapie des metastasierten Adenokarzinoms des Pankreas bei erwachsenen Patienten (5, 6), die in der klinischen Praxis bei einem breiten Patienten-Spektrum (auch bei Älteren und bis ECOG-PS 2) eingesetzt werden kann (7, 8). Beim ASCO Gastrointestinal Cancers Symposium (ASCO-GI) präsentierte Daten zeigen nun, dass nab-Paclitaxel + Gemcitabin als First-Line-Therapie auch eine aussichtsreiche Basis für Folgetherapien darstellt (1, 2). Längeres Gesamtüberleben in der Second-Line nach First-Line-Therapie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin vs. Gemcitabin-Monotherapie Eine Post-hoc-Analyse der MPACT-Studie untersuchte die klinischen Ergebnisse bei Patienten, die in der Beobachtungsphase eine Second-Line-Behandlung erhielten (n=347). Das mediane OS dieser Patienten war nach einer First-Line-Therapie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin signifikant länger als nach einer First-Line-Therapie mit Gemcitabin alleine (median 12,8 vs. 9,9 Monate; p=0,015; siehe Abb.). Celgene_ASCO_GI

Mehr als 75% der Patienten erhielten eine Second-Line-Therapie mit 5-FU- oder Capecitabin-basierten Regimen und erreichten damit ein OS von median 13,5 vs. 9,5 Monaten. Bei Patienten, die nach einer First-Line-Therapie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin als Second-Line-Regime FOLFIRINOX (n=11) erhielten, wurde mit median 15,7 Monaten das längste OS verzeichnet. Die aktuelle Analyse zeigt, dass Second-Line-Therapien nach First-Line nab-Paclitaxel + Gemcitabin das Überleben für die Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom weiter verbessern können (1).

nab-Paclitaxel + Gemcitabin mit Vorteilen versus FOLFIRINOX

Eine retrospektive Kohortenstudie, welche zur Untersuchung der Therapiesequenzen beim metastasierten Pankreaskarzinom verwendet wurde, verglich First-Line nab-Paclitaxel + Gemcitabin mit FOLFIRINOX hinsichtlich Therapieabbruch und OS (angegeben als Datenbank-Persistenz) in der klinischen Praxis. Die Baseline-Charakteristika beider Gruppen waren ähnlich, außer einem signifikant höheren Alter in der Gruppe mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin (67 vs. 61,4 Jahre, p<0,001). Die Zeit bis zu einem Therapieabbruch (3,4 vs. 3,8 Monate) und das OS (jeweils 8,6 Monate) waren in beiden Gruppen numerisch ähnlich. Unerwünschte Nebenwirkungen sämtlicher Grade traten mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin weniger häufig auf als unter FOLFIRINOX (84% vs. 95%). Nach nab-Paclitaxel + Gemcitabin erhielten 32% Second-Line-Therapien, darunter 64% 5-FU-basierte Regime mit einem medianen Gesamtüberleben von 12,7 Monaten. Nach FOLFIRINOX erhielten 53% Second-Line-Therapien, von diesen 98% Gemcitabin-basierte Therapien mit einem medianen OS von 9,3 Monaten. Entsprechend deuten auch diese Ergebnisse der Kohortenstudie darauf hin, dass die Patienten mit Second-Line-Regimen nach First-Line nab-Paclitaxel + Gemcitabin ein längeres OS erreichen (2). Literatur:

(1) Goldstein D et al. ASCO-GI 2016; Poster #333.
(2) Braiteh FS et a. ASCO-GI 2016; Poster #433.
(3) von Hoff DD et al. N Engl J Med 2013;369:1691–1703.
(4) Goldstein D et al. J Natl Cancer Inst. 2015; 107(2) pii: dju413.
(5) NCCN Guidelines. Pancreatic Adenocarcinoma; Version 2/2015.
(6) Ducreux M et al. Ann Oncol 2015; 26 (suppl 5): v56–v68
(7) Giordano G et al. ECC 2015;poster #2334.
(8) Giordano G et al. ECC 2015;poster #2335.

Quelle: Celgene


Die Krankheit Krebs wahrnehmen und verstehen – Eine App für Kinder und Angehörige

„Der Zauberbaum“- Die Deutsche Zauberbaum App
Was ist Krebs? Ist Krebs heilbar? Ist Krebs ansteckend? Habe Ich etwas falsch gemacht? Die App „Der Zauberbaum“ soll dabei helfen, Kindern mit Krebskranken Angehörigen die wichtigesten Fragen über die Krankeit in einer spielerischen Weise zu beantworten.

Eine Krebsdiagnose und die damit verbundenen Schritte der Behandlung kommen für die meisten Patienten und Ihre Familien einem „Sturz aus der normalen Lebenswirklichkeit“ gleich. Die plötzliche Lebensbedrohung und die mit der Behandlung verbundenen Lebensumstände stellen insbesondere Eltern mit kleineren Kindern vor eine zusätzliche Herausforderung: Wie erkläre ich dies meinem Kind?

Diese weltweit erste Applikation für die Eltern-Kind-Kommunikation unterstützt Eltern dabei, sich mit Ihrem Kind auf die neuen Situationen einzustellen. Der Verein Hilfe für Kinder krebskranker Eltern e.V. hat diese zusammen mit Experten entwickelt und bietet sie betroffenen Eltern zur Unterstützung an.

Die App ist konzipiert für Kinder im Alter von 3-10 Jahren und ist für die Bedienung mit einem Tablet optimiert.

Alle Zauberbaum Apps sind im Google Play Store (linke Grafik) und App Store (rechte Grafik) als kostenfreier Download verfügbar. Klicken Sie auf eine der beiden Grafiken, um die App herunterzuladen.

Google Play Store:
Zauberbaum App
App Store:
Zauberbaum App

s.a.: www.hilfe-fuer-kinder-krebskranker-eltern.de

Schlagworte: ,

Kommentare sind geschlossen