Schwarzer Hautkrebs – Wenn die Sonne unter die Haut geht

3. April 2018 | Kategorie: Highlight

Melanoma Monat Mai:

Häufige kurze intensive UV-Belastungen können das Risiko für schwarzen Hautkrebs erhöhen

Endlich, der langersehnte Urlaub steht vor der Tür. Doch egal, ob man sich an sonnigen Stränden erholt, Gebirge durchwandert oder schneebedeckte Pisten herunterfährt, eins darf nicht fehlen: Der passende Sonnenschutz! Der Einfluss von UV-Strahlen auf das persönliche Krebsrisiko wird oft unterschätzt: Häufige intensive UV-Belastungen, wenn auch nur in kurzen Intervallen, wie zum Beispiel Sonnenbäder im Urlaub, erhöhen das Risiko, an schwarzem Hautkrebs zu erkranken.1 Laut dem Robert Koch Institut (RKI) ist seit den 1970er Jahren ein kontinuierlicher Anstieg der Neuerkrankungsrate zu verzeichnen. Für 2018 prognostiziert das RKI etwa 21.900 Neuerkrankungen in Deutschland.2

Auch heute ist für viele Urlauber gebräunte Haut das schönste Mitbringsel aus dem Urlaub. Was viele nicht wissen: Der dunkle Teint ist eigentlich ein natürlicher Schutzmechanismus des Körpers gegen UV-Strahlung.1,3 Überschreitet die UV-Bestrahlung den von Mensch zu Mensch unterschiedlichen Grenzwert, wird es kritisch. Der Schutzmechanismus wird überreizt und es kommt zu Hautschäden1, wie bspw. Sonnenbrand. Neben den offensichtlichen Symptomen eines Sonnenbrandes, wie Hautrötung und Blasenbildung, entstehen auch unsichtbare Schäden im Körper.1,3 Diese betreffen vor allem die körpereigene DNS (Desoxyribonukleinsäure). Hierbei handelt es sich um Informationsketten, die Träger der Erbinformation sind.4 Bis zu einem gewissen Maß kann der Körper den Schaden noch reparieren. Häufen sich die Schädigungen in der DNS, kann dies zu einer krankhaften Veränderung von Zellen führen.1

Das maligne Melanom
Entstehen aufgrund häufiger zu hoher UV-Bestrahlung Zellschädigungen, kann schwarzer Hautkrebs, auch malignes („bösartiges“) Melanom genannt, entstehen.

Früh erkannt, ist schwarzer Hautkrebs durch die Entfernung des betroffenen Gewebes gut behandelbar. Hat der Krebs sich bereits im Körper ausgebreitet und Tochtergeschwülste (Metastasen) gebildet, spricht man vom sogenannten fortgeschrittenen Stadium. In diesem Stadium ist eine chirurgische Entfernung oft nicht möglich oder reicht nicht aus.1 Weiterführende Behandlungsmöglichkeiten sind dann vor allem sogenannte zielgerichtete oder immunonkologische Therapien.5 Chemotherapeutika messen Experten hingegen inzwischen in vielen Fällen eine nachrangige Bedeutung zu.6

Das Immunsystem – ein Schlüssel im Kampf gegen Krebs
Immunonkologische Therapien haben einen anderen Wirkansatz als zielgerichtete Therapien und Chemotherapeutika. Sie zielen darauf ab, das körpereigene Immunsystem für den Kampf gegen den Krebs stark zu machen und zu reaktivieren. Immunzellen, die von den Krebszellen ausgetrickst und an ihrer Abwehrfunktion gehindert werden, können so wieder in die Lage versetzt werden, Krebszellen zu erkennen und zu bekämpfen. Die Wirkstoffe, die dabei zum Einsatz kommen, werden Checkpoint-Hemmer oder -Inhibitoren genannt.7


Weitere Informationen zum Thema sowie ein Video zur Wirkweise der Immunonkologie finden Sie unter: www.immunonkologie.de.

Über MSD:
MSD – in den USA und Kanada Merck & Co., Inc., mit Sitz in Kenilworth, NJ, USA – ist ein führendes globales Gesundheitsunternehmen, das seit mehr als 125 Jahren neue Lösungen für Gesundheitsprobleme weltweit erforscht und weiterentwickelt. Das Unternehmen ist mit rund 69.000 Mitarbeitern in mehr als 140 Ländern vertreten. Im Jahr 2017 hat MSD einen Umsatz von rund 40,1 Milliarden US-Dollar erzielt und ist gemessen am Umsatz der fünftgrößte Arzneimittelhersteller weltweit (Forbes Global 2000 List 2017). In Deutschland hat die Unternehmensgruppe ihren Hauptsitz in Haar bei München.
Im Kerngeschäft erforscht, entwickelt, produziert und vertreibt MSD verschreibungspflichtige Arzneimittel, Impfstoffe und Biologika sowie Präparate für die Tiergesundheit. Um auch weiterhin mit innovativen Gesundheitslösungen erfolgreich zu sein, investiert MSD jeden vierten US-Dollar in Forschung und Entwicklung (rund 10 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017). Im Fokus stehen hier sowohl Prävention als auch Behandlung von Krebs, kardiovaskulären Erkrankungen, Alzheimer und Infektionskrankheiten wie HIV und Ebola. Darüber hinaus bietet MSD mit vielfältigen Corporate Responsibility-Programmen Lösungen für Gesundheitsprobleme in aller Welt.

Quellen:
1 Stiftung Deutsche Krebshilfe. Die blauen Ratgeber: Hautkrebs. Antworten. Hilfen. Perspektiven. 2016. Abrufbar unter: https://www.krebshilfe.de/fileadmin/Downloads/PDFs/Blaue_Ratgeber/005_0046.pdf. Letzter Zugriff: 26.02.2018.
2 Robert Koch-Institut und Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V.: Krebs in Deutschland 2013/2014“, 11. Ausgabe, 2017. Abrufbar unter:
https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebs_in_Deutschland/kid_2017/krebs_in_deutschland_2017.pdf;jsessionid=F4145939B563530B86B66186914AEF59.1_cid363?__blob=publicationFile. Letzter Zugriff: 26.02.2018.
3 Stiftung Deutsche Krebshilfe. Präventionsratgeber. Sommer, Sonne, Schattenspiele. Gut behütet vor UV-Strahlung 2016. Abrufbar unter:
https://www.krebshilfe.de/fileadmin/Downloads/PDFs/Praeventionsratgeber/407_0076.pdf. Letzter Zugriff: 26.02.2018.
4 Stiftung Deutsche Krebshilfe. Lexikon. D. Abrufbar unter: https://www.krebshilfe.de/informieren/ueber-krebs/lexikon/d/. Letzter Zugriff: 26.02.2018.
5 Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V., der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe e.V.: Patientenleitlinie. Melanom, 2014. Abrufbar unter:
http://leitlinienprogramm-onkologie.de/uploads/tx_sbdownloader/Patientenleitlinie_Melanom.pdf. Letzter Zugriff: 26.02.2018.
6 Deutsche Krebsgesellschaft e.V.: Onko-Internetportal. Hautkrebs – Das Maligne Melanom. Abrufbar unter: https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/hautkrebs/malignes-melanom-schwarzer-hautkrebs.html#verlauf. Letzter Zugriff: 26.02.2018.
7 Deutsche Krebsgesellschaft e. V.: Onko-Internetportal. Immunonkologie: Mit dem Immunsystem den Krebs bekämpfen. Abrufbar unter: https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/basis-informationen-krebs-allgemeine-informationen/immunonkologie-mit-dem-immunsys.html: Letzter Zugriff: 26.02.2018.

Quelle: MSD


Die Krankheit Krebs wahrnehmen und verstehen – Eine App für Kinder und Angehörige

„Der Zauberbaum“- Die Deutsche Zauberbaum App
Was ist Krebs? Ist Krebs heilbar? Ist Krebs ansteckend? Habe Ich etwas falsch gemacht? Die App „Der Zauberbaum“ soll dabei helfen, Kindern mit Krebskranken Angehörigen die wichtigesten Fragen über die Krankeit in einer spielerischen Weise zu beantworten.

Eine Krebsdiagnose und die damit verbundenen Schritte der Behandlung kommen für die meisten Patienten und Ihre Familien einem „Sturz aus der normalen Lebenswirklichkeit“ gleich. Die plötzliche Lebensbedrohung und die mit der Behandlung verbundenen Lebensumstände stellen insbesondere Eltern mit kleineren Kindern vor eine zusätzliche Herausforderung: Wie erkläre ich dies meinem Kind?

Diese weltweit erste Applikation für die Eltern-Kind-Kommunikation unterstützt Eltern dabei, sich mit Ihrem Kind auf die neuen Situationen einzustellen. Der Verein Hilfe für Kinder krebskranker Eltern e.V. hat diese zusammen mit Experten entwickelt und bietet sie betroffenen Eltern zur Unterstützung an.

Die App ist konzipiert für Kinder im Alter von 3-10 Jahren und ist für die Bedienung mit einem Tablet optimiert.

Alle Zauberbaum Apps sind im Google Play Store (linke Grafik) und App Store (rechte Grafik) als kostenfreier Download verfügbar. Klicken Sie auf eine der beiden Grafiken, um die App herunterzuladen.

Google Play Store:
Zauberbaum App
App Store:
Zauberbaum App

s.a.: www.hilfe-fuer-kinder-krebskranker-eltern.de

Schlagworte: ,

Kommentare sind geschlossen