STUDIE : DREI VIERTEL DER DEUTSCHEN FÜRCHTEN SICH VOR KREBS

5. Februar 2018 | Kategorie: Krebserkrankungen
  • Repräsentative Umfrage zum Weltkrebstag am 4. Februar
  • Fast jeder Zweite von der Krankheit betroffen
  • Deutsche sehen Krebsforschung als wichtigstes Forschungsgebiet

Krebs löst die größten Ängste bei den Deutschen aus. 75% der Bundesbürger fürchten sich vor dieser Krankheit. Vor Erkrankungen der Lunge wie Asthma sorgen sich beispielsweise nur 21% und vor Diabetes nur 14%. Am wenigsten Angst bereiten den Deuschen Migräne und Bluthochdruck. Dass das Thema Krebs derart dominiert, dürfte daran liegen, dass viele Bundesbürger schon erlebt haben, dass Freunde oder Familienmitglieder an dieser Krankheit litten. Solche Erlebnisse münden in der Forderung nach mehr Forschung. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zu medizinischem Fortschritt im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen (1).

Brustkrebs, Darmkrebs, Hautkrebs oder Leukämie – die Ausprägung und die befallene Region im Körper sind verschieden, doch sie alle lösen bei den Bundesbürgern düstere Vorstellungen aus. Nicht ganz unbegründet: Aktuelle Zahlen des Robert Koch-Instituts zeigen, dass jedes Jahr allein in Deutschland etwa 480.000 Menschen erstmals an Krebs erkranken (2). Das Institut rechnet zwischen 2010 und 2030 mit einem Anstieg der Neuerkrankungen um mindestens 20% (2.) Und die Amgen-Studie bestätigt: Fast jeder Zweite (47%) ist selbst schon an Krebs erkrankt oder kennt jemanden im nahen Umfeld, der mit der Krankheit zu kämpfen hatte. Nur Bluthochdruck ist mit 48% in Deutschland noch weiter verbreitet (1). Unter den Betroffenen ist die Angst vor Krebs auch weit größer: 86% der Befragten, in deren engerem Umfeld Krebs diagnostiziert wurde, fürchten sich selbst davor (1).

Daher wünschen sich auch 95% der Betroffenen und 86% aller Deutschen, dass die Krebsforschung vorangetrieben wird (1). Der Studie zufolge ist die Krebsforschung das von den Befragten am bedeutsamsten eingestufte Forschungsgebiet. Es folgt mit 70% der Kampf gegen Alzheimer und mit 50% der gegen Schlaganfälle. 69% der Befragten glauben sogar, dass die Hauptaufgabe der gesamten medizinischen Forschung die Ausrottung von Krankheiten wie Krebs sei (1).

Dieser großen Aufgabe stellt sich das weltweit größte unabhängige Biotechnologieunternehmen Amgen bereits seit fast 40 Jahren. Weltweit arbeiten nahezu 20.000 Mitarbeiter daran, Lösungen dafür zu finden, besonders bösartige, agressive und komplexe Tumorarten künftig besser behandeln oder sogar irgendwann heilen zu können. Dabei setztAmgen auf Lösungen für eine moderne Onkologie: Mitmedizinischer Biotechnologie, modernster Humangenetik und einer einzigartigen DNA-Datenbank ist Amgenauf dem Weg, um die Ursachen von komplexen Erkrankungen wie Krebs zu entschlüsseln.

„Wir konzentrieren uns auf schwere Erkrankungen, für die es bisher keine oder nur unzureichende Therapiemöglichkeiten gibt“, sagt Dr. Roman Stampfli, Geschäftsführer der Amgen GmbH. „Unsere Forschung hat Methoden entwickelt, die zum Beispiel körpereigene Zellen aktivieren, um Krebszellen zu zerstören.“ Stampfli ergänzt: „Und für die Zukunftgibt es noch zahlreiche weitere Forschungsgebiete und innovative Therapieansätze im Kampf gegen Krebs.“

Video zum BiTE-Antikörperkonstrukt
Unter https://www.youtube.com/watch?v=b58X_35ChAw finden Sie ein Video über einen onkologischen Forschungsansatz von Amgen: BiTE-Antikörperkonstrukte helfen körpereigenen T-Zellen die Krebszelle zu erkennen und zu bekämpfen.

Zur Studie
Für die Studie „Einstellungen zu Wissenschaft und Forschung“ wurden 1.000 Deutsche repräsentativ zu medizinischem Fortschritt und Biopharmazeutika als besonders innovativen Arzneimitteln befragt. Die Befragung führte das Marktforschungsunternehmen Toluna im Dezember 2017 online durch.

Über Amgen
Amgen ist ein weltweit führendes unabhängiges Biotechnologie-Unternehmen, das mit nahezu 20.000 Mitarbeitern in mehr als 75 Ländern seit über 35 Jahren vertreten ist. In Deutschland arbeiten wir an zwei Standorten mit fast 650 Mitarbeitern jeden Tag daran, Patienten zu helfen.Weltweit profitieren jährlich Millionen von Patienten mit schweren oder seltenen Erkrankungen von unseren Therapien. Unsere Arzneimittel werden in der Nephrologie, Kardiologie, Hämatologie, Onkologie, Knochengesundheit und bei Entzündungserkrankungen eingesetzt. Wir verfügen über eine vielfältige Pipeline und werden bald Biosimilars mit in unser Portfolio aufnehmen. www.amgen.de

Literatur:
(1) Amgen-Studie „Einstellungen zu Wissenschaft und Forschung“, Marktforschungsinstitut Toluna, Dezember 2017
(2) http://www.krebsdaten.de/ (Zugriff am 30.01.2018)

Quelle: Amgen


Die Krankheit Krebs wahrnehmen und verstehen – Eine App für Kinder und Angehörige

„Der Zauberbaum“- Die Deutsche Zauberbaum App
Was ist Krebs? Ist Krebs heilbar? Ist Krebs ansteckend? Habe Ich etwas falsch gemacht? Die App „Der Zauberbaum“ soll dabei helfen, Kindern mit Krebskranken Angehörigen die wichtigesten Fragen über die Krankeit in einer spielerischen Weise zu beantworten.

Eine Krebsdiagnose und die damit verbundenen Schritte der Behandlung kommen für die meisten Patienten und Ihre Familien einem „Sturz aus der normalen Lebenswirklichkeit“ gleich. Die plötzliche Lebensbedrohung und die mit der Behandlung verbundenen Lebensumstände stellen insbesondere Eltern mit kleineren Kindern vor eine zusätzliche Herausforderung: Wie erkläre ich dies meinem Kind?

Diese weltweit erste Applikation für die Eltern-Kind-Kommunikation unterstützt Eltern dabei, sich mit Ihrem Kind auf die neuen Situationen einzustellen. Der Verein Hilfe für Kinder krebskranker Eltern e.V. hat diese zusammen mit Experten entwickelt und bietet sie betroffenen Eltern zur Unterstützung an.

Die App ist konzipiert für Kinder im Alter von 3-10 Jahren und ist für die Bedienung mit einem Tablet optimiert.

Alle Zauberbaum Apps sind im Google Play Store (linke Grafik) und App Store (rechte Grafik) als kostenfreier Download verfügbar. Klicken Sie auf eine der beiden Grafiken, um die App herunterzuladen.

Google Play Store:
Zauberbaum App
App Store:
Zauberbaum App

s.a.: www.hilfe-fuer-kinder-krebskranker-eltern.de

Schlagworte:

Kommentare sind geschlossen