Monoklonale Antikörper


Monoklonale Antikörper dienen als sogenannte zielgerichtete Medikamente, die bestimmte Stoffwechselwege in Tumorzellen blockieren.

In der körpereigenen Immunabwehr spielen sogenannte Antikörper – auch Immunglobuline genannt – eine wichtige Rolle. Sie sind in der Lage, gezielt bestimmte Zellmerkmale zu erkennen und darauf spezifisch zu reagieren. Sie erkennen also körperfremde und / oder geschädigte körpereigene Strukturen als sogenannte Antigene. Diese Eigenschaft der Antikörper nutzen Mediziner in zahlreichen Gebieten, u.a. auch zur Krebstherapie.

Im Gegensatz zu vielen anderen Bereichen spielt bei Krebs die körpereigene Abwehr durch Antikörper eine meist untergeordnete Rolle, da das Immunsystem die Tumorantigene nicht als fremd oder verändert, beziehungsweise als krebsauslösend erkennen kann. Daher bildet der Körper gegen Tumoren meist keine Antikörper aus, oder die Antikörperreaktion ist zu schwach, um einen Tumor am Wachstum zu hindern.

In der Krebstherapie (Immunonkologie) handelt es sich nicht um körpereigene, sondern um künstliche, also im Labor hergestellte Substanzen. Sie können gezielt auf die Erkennung eines Merkmals hin produziert werden. Zellen, die von der gleichen Ausgangszelle abstammen, bilden einen „Zellklon“. Antikörper, die von einem bestimmten Zellklon hergestellt werden, sind komplett baugleich (monoklonal). Man bezeichnet sie daher als „monoklonale Antikörper“, und sie lassen sich in immer gleicher Qualität erzeugen.

Für die Entdeckung des Prinzips der monoklonalen Antikörper wurde 1984 der Nobelpreis für Medizin vergeben.

Monoklonale Antikörper

Quelle: „Antibodies 01“ von Kuebi = Armin Kübelbeck – own work, made with InkScape. Inspired by: Sherie L Morrison: Two heads are better than one. In: Nature Biotechnology 25, 2007, pp.1233-1234. doi:10.1038/nbt1107-1233. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons – Wikimedia

Zu den – allein in der Onkologie – eingesetzten monoklonalen Antikörpern zählen u.a.:

Denosumab (Xgeva®)Knochenmetastasen

Ipilimumab (Yervoy®)Melanom (Hautkrebs)

Nivolumab (Opdivo®)Melanom (Hautkrebs) und Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

Pertuzumab (Perjeta®)Mammakarzinom (Brustkrebs)

Panitumumab (Vectibix®)Kolorektales Karzinom (Darmkrebs)

Pembrolizumab (Keytruda®)Melanom (Hautkrebs) und Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

Ramucirumab (Cyramza®) – Magenkarzinom und Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

Ausserdem Bevacizumab (Avastin®), Cetuximab (Erbitux®), Trastuzumab (Herceptin®)