Beiträge zum Stichwort ‘ Kolorektalkarzinom ’

Bayer präsentiert Daten aus Onkologie-Portfolio auf ECC-Kongress in Wien

15. September 2015

Weitere Daten zu Regorafenib bei Kolorektalkrebs aus Phase-III-Studie CONCUR und Phase-IIIb-Studie CONSIGN / Klinische Daten zu CDK-Inhibitor Roniciclib (BAY-1000394) von Bayer bei fortgeschrittenem kleinzelligem Lungenkarzinom / Weitere Analysen zu Radium-223-dichlorid bei metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom aus Phase-III-Studie ALSYMPCA und dem US-amerikanischen Teil des Expanded Access Program Abstracts: 2530; 2510; 2561; 2540; 2143; 2139; 2013; 2341; 3100

[weiterlesen …]



Bayer präsentiert neue Daten zu Onkologie-Portfolio auf dem ASCO-Kongress 2015

15. Mai 2015

Posterpräsentationen zu Radium-223-dichlorid, Regorafenib und Sorafenib sowie zu den Entwicklungskandidaten in der Pipeline Bayer HealthCare wird neue Daten aus seinem Onkologie-Portfolio auf dem 49. Jahreskongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) präsentieren. Die vorgestellten Ergebnisse zu den Krebsmedikamenten Stivarga® (Regorafenib)-Filmtabletten, Nexavar® (Sorafenib)-Filmtabletten und Xofigo® (Radium-223-dichlorid) bieten weitere Einblicke in den klinischen Nutzen dieser Produkte.

[weiterlesen …]



MOLOGEN AG: Krebs-Immuntherapie MGN1703 zeigt außergewöhnliches Langzeit-Ansprechen

30. Juni 2014

Zwei Poster auf dem ESMO WCGI 2014 Kongress Drei MGN1703-Patienten weiterhin progressionsfrei Zulassungsstudie IMPALA kurz vor Start der Patientenrekrutierung Zwei Poster-Präsentationen zur Krebs-Immuntherapie MGN1703 des Biotechnologie-Unternehmens MOLOGEN AG sind auf dem ESMO 16. World Congress on Gastrointestinal Cancer (WCGI) in Barcelona vorgestellt worden. Im Rahmen des ersten Posters wurden Daten zu vier Darmkrebs-Patienten präsentiert. Diese

[weiterlesen …]



ASCO 2014: Neue Daten bestätigen bewährte Krebstherapien beim

26. Juni 2014

Die American Society of Oncology (ASCO) feierte dieses Jahr ihr 50jähriges Bestehen. Der weltweit größte Krebskongress, zog vom 30. Mai bis zum 3. Juni 2014 mehr als 25.000 onkologisch tätige Spezialisten nach Chicago. Roche präsentierte in diesem Jahr in über 395 Abstracts neue Daten unter anderem zu neun bereits zugelassenen Medikamenten und zu 18 Wirkstoffen

[weiterlesen …]



Darm­krebs-Früh­erkennung: Informiert entscheiden

26. Juni 2014

Das in Deutsch­land angebotene Informations­material zur Darm­krebs-Früh­erkennung ist deutlich verbesserungs­bedürftig. Zu diesem Schluss kommt ein Forschungs­projekt an der Medizi­nischen Hoch­schule Hannover, gefördert vom Bundes­gesund­heits­ministerium. Experten begut­achteten 28 Flyer, 13 Broschüren und 36 Webseiten, darunter von Ministerien, gemeinnützigen, ärzt­lichen und wissenschaftlichen Organisationen. Mängel gibt es vor allem in der Darstellung von Nutzen und Risiken der Darm­spiegelung.

[weiterlesen …]



Merck: Neue retrospektive Analyse zeigt signifikanten klinischen Vorteil beim Gesamtüberleben von Patienten mit metastasiertem Kolorektal­karzinom vom RAS-Wildtyp unter Behandlung mit Erbitux plus FOLFIRI

15. Mai 2014

Eine retrospektive Analyse der Phase-III-Studie CRYSTAL* zur Untersuchung des RAS-Tumorstatus ergab einen signifikanten klinischen Vorteil bei Patienten mit mCRC vom RAS-Wildtyp unter Behandlung mit Erbitux plus FOLFIRI im Vergleich zu FOLFIRI allein Kein Vorteil konnte bei Patienten mit RAS-Mutationen unter Erbitux plus FOLFIRI gegenüber alleiniger Gabe von FOLFIRI beobachtet werden, was sich mit dem EU-Label

[weiterlesen …]



Immer weniger Darmkrebsoperationen – Teilnahme an Vorsorge muss forciert werde

Berlin (26.03.2014). Immer weniger Menschen in Deutschland müssen wegen Darmkrebs im Krankenhaus behandelt werden. Zwischen 2005 und 2012 sank die Zahl der Betroffenen um 21 Prozent. Dies geht aus dem aktuellen Barmer GEK Krankenhausreport (www.barmer-gek.de/543802) hervor. „Dieser Rückgang spricht eindeutig für den Erfolg des Darmkrebs-Vorsorgeprogramms“, sagt der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Dr. Rolf-Ulrich Schlenker,

[weiterlesen …]



Darmkrebs: Vorsorge rückläufig, 69.000 Neuerkrankungen jährlich

25. Februar 2014

Bei fast sieben Prozent der Versicherten, die zur vorsorglichen Darmspiegelung gehen, finden Gastroenterologen „Adenome“ in der Darmschleimhaut. Die Ärzte entfernen diese gefährlichen Polypen, die eine Vorstufe von bösartigen Tumoren darstellen, unmittelbar bei der Untersuchung. Leider nutzen Versicherte über 55 Jahre die Vorsorgekoloskopie immer seltener, obwohl die Kosten von den Krankenkassen übernommen werden. Die Deutsche Gesellschaft

[weiterlesen …]



Ergebnisse der FIRE-3-Studie illustrieren Fortschritte in der personalisierten Behandlung beim metastasierten Darmkrebs

21. Februar 2014

Klinische Krebsforschung: Der rasche Transfer von Innovationen in die Patientenversorgung benötigt optimierte Förderstrukturen Berlin – Das Wissen über die Biologie von Tumoren hat sich in den letzten Jahren entscheidend verbessert ‒ eine genetische Analyse des Tumorgewebes gibt heute in vielen Fällen Auskunft darüber, welche Krebspatienten besonders gut auf ein bestimmtes Medikament ansprechen. So können Therapien

[weiterlesen …]



Darmkrebsscreening: Auf dem Weg zur Individualisierung

7. Februar 2014

Das Methodenspektrum zur Früherkennung von Darmkrebs wird sich erweitern: hin zur Orientierung an individuellen Risiken und der Akzeptanz. Das kolorektale Karzinom (KRK) gehört weltweit zu den häufigsten krebsbedingten Erkrankungs- und Todesursachen. Die Prognose wird wesentlich durch das Tumorstadium bei der Diagnosestellung bestimmt. Da sich das KRK in der Regel über zehn bis 15 Jahre aus

[weiterlesen …]