Beiträge zum Stichwort ‘ ramucirumab-cyramza ’

Gute Verträglichkeit unabhängig von Therapieregime und Tumorentität

27. Oktober 2017

Neue Daten zu Ramucirumab vom ESMO-Kongress 2017 Seit Anfang 2016 ist der Angiogenesehemmer Ramucirumab (CYRAMZA®)1 in Kombination mit FOLFIRI EU-weit für die Zweitlinientherapie von Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) zugelassen 1. Aus einer kürzlich auf dem ESMO-Kongress vorgestellten Analyse der Zulassungsstudie RAISE gibt es jetzt einen ersten Hinweis auf einen möglichen prädiktiven Biomarker für die

[weiterlesen …]



CYRAMZA und PORTRAZZA erweitern die Therapiemöglichkeiten für Patienten mit NSCLC

23. November 2016

Ramucirumab (Cyramza®) kann seit Anfang 2016 in Kombination mit Docetaxel zur Therapie von Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) mit Tumorprogress nach platinhaltiger Chemotherapie eingesetzt werden.(1) Die Zulassung erfolgte unabhängig vom histologischen Subtyp. Beim lokal fortgeschrittenen oder metastasierten NSCLC mit Plattenepithelhistologie und Epidermal Growth Factor Receptor (EGFR)-Expression hingegen ist seit April 2016

[weiterlesen …]



DGHO: Ramucirumab beim Magenkarzinom

29. August 2016

Das Verfahren zur frühen Nutzenbewertung von Ramucirumab (Cyramza®) zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs wurde am 1. Februar 2015 im Status eines Orphan Drug eröffnet. Die Festlegungen des G-BA Zusatznutzens vom 16. Juli 2015 sind in Tabelle 1 aufgeführt. Nach der Zulassung von Ramucirumab zur Kombinationstherapie bei Patienten

[weiterlesen …]



Ramucirumab bei Kolorektal- und Lungenkarzinom: teils Zusatznutzen, teils geringerer Nutzen

6. Juni 2016

Je nach Geschlecht respektive Alter überwiegen Vor- oder Nachteile Ramucirumab (Handelsname Cyramza) ist ein monoklonaler Antikörper, der durch die Blockade eines Rezeptors die Neubildung von Blutgefäßen und damit auch die Blutversorgung von Tumoren verringert. Das soll das Wachstum der Tumoren hemmen. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat in zwei frühen Nutzenbewertungen

[weiterlesen …]



Metastasierter Darmkrebs: Neue antiangiogenetische Therapieoption

Antikörper Ramucirumab für palliative Zweitlinientherapie zugelassen Auch wenn metastasierter Darmkrebs in aller Regel nicht mehr heilbar ist, steht für Betroffene eine Reihe von Medikamenten zur Verfügung, die das Leben verlängern, Symptome lindern und die Lebensqualität verbessern. In den letzten Jahren sind insbesondere zielgerichtete Wirkstoffe als neue Therapieoptionen hinzugekommen. Mit dem Antikörper Ramucirumab gibt es seit

[weiterlesen …]



Vorbehandeltes NSCLC: Ramucirumab in der EU zugelassen

Die Europäische Kommission hat Ramucirumab (Cyramza®) am 25.01.2016 in Kombination mit Docetaxel zur Behandlung erwachsener Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) unabhängig vom histologischen Subtyp zugelassen, deren Erkrankung während oder nach einer platinhaltigen Chemotherapie fortgeschritten ist. „Für Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC – einer der häufigsten Ursachen für krebsbedingte Todesfälle in der Europäischen

[weiterlesen …]



CYRAMZA erhält zwei EU-Zulassungen für vortherapierte Patienten

4. Februar 2016

Fortgeschrittenes, nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC) und metastasiertes Kolorektalkarzinom Lilly Deutschland gibt bekannt, dass die Europäische Kommission dem monoklonalen Antikörper Cyramza® (Ramucirumab) am 25.01.2016 die Zulassung in den folgenden zwei zusätzlichen Indikationen erteilt hat: In Kombination mit Docetaxel zur Behandlung vorbehandelter erwachsener Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) unabhängig vom histologischen Subtyp und in

[weiterlesen …]



Fortgeschrittenes Adenokarzinom des Magens: Ramucirumab neue Behandlungsoption für die Zweitlinientherapie

7. Juli 2015

Ramucirumab (CYRAMZA®) kann seit Ende des vergangenen Jahres in der Europäischen Union sowohl als Monosubstanz als auch in Kombination mit Paclitaxel für die Zweitlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs eingesetzt werden. Mit der Zulassung des VEGFR2 (Vascular Endothelial Growth Factor Receptor-2)-Antikörpers in dieser Indikation hat die Palliativtherapie des Magenkarzinoms

[weiterlesen …]



Zusammenarbeit zwischen AstraZeneca und Lilly bei Immunonkologischer klinischer Kombinationsstudie zu soliden Tumoren

12. Juni 2015

AstraZeneca und Eli Lilly and Company (Lilly) kündigen an, dass sie eine gemeinsame klinische Studie zur Evaluierung der Sicherheit und Wirksamkeit einer Kombination des in der klinischen Entwicklung befindlichen Immun-Checkpoint-Hemmers MEDI4736 von AstraZeneca und dem antiangiogenen VEGF-Rezeptor-2-Inhibitor von Lilly, Ramucirumab (CYRAMZA®), durchführen werden. Die geplante Studie wird die Kombination zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenen

[weiterlesen …]



Lungenkrebs: Ramucirumab verlängert Leben bei NSCLC um wenige Wochen

18. Dezember 2014

Deutsches Ärzteblatt: US-Ärzte dürfen den Angiogenese-Hemmer Ramucirumab, der seit April bereits zur Behandlung von Magenkrebs zugelassen ist, künftig auch als Zweit­linientherapie bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) einsetzen. Die Indikation stützt sich auf die Ergebnisse einer Phase-III-Studie. Lesen Sie mehr dazu auf der WebSite des Deutschen Ärzteblattes.