Axitinib (Inlyta)


Schnell-Check

• Wirkstoff: Axitinib
• Handelsname: Inlyta ®
• Therapeutisches Gebiet: Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom
• Pharmazeutischer Unternehmer: Pfizer
• Inlyta ® Produkt-WebSite: www.inlyta.com

• Inlyta ® Fachinformation: www.fachinfo.de

• Zulassungsstatus: European public assessment report (EPAR) der EMA – auf Englisch
• EPAR: Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit – auf Deutsch (PDF)

• Nutzenbewertung durch IQWiG: WebSite des G-BA / Nutzenbewertung
• Nutzenbewertungsverfahren durch G-BA: WebSite des G-BA / Dossier


Details

Beschreibung
Besonderheiten
Studien
Links
Literatur / Quellen


Beschreibung
Axitinib ist ein potenter und selektiver Tyrosinkinase-Inhibitor der vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor-Rezeptoren (VEGFR)-1, VEGFR-2 und VEGFR-3. Diese Rezeptoren sind an der pathologischen Angiogenese, dem Tumorwachstum und dem metastatischen Fortschreiten der Krebserkrankung beteiligt. Für Axitinib wurde gezeigt, dass es ein potenter Inhibitor der VEGF-vermittelten endothelialen Zellproliferation und des Zellüberlebens ist. Axitinib hemmte die Phosphorylierung von VEGFR-2 in Xenograft-Tumor-Blutgefäßen, die das Ziel in vivo exprimierten, und führte in vielen experimentellen Krebsmodellen zu einer Verzögerung des Tumorwachstums, zu Tumorregression und zur Hemmung von Metastasen.

Besonderheiten
Die Zulassung basiert auf den Daten der Phase-III-Studie AXIS mit 723 Nierenzellkrebs-Patienten, deren Erkrankung unter den vorangegangenen systemischen Therapien einschließlich Sunitinib (53,8 Prozent), Bevacizumab (8,2 Prozent), Temsirolimus (3,3 Prozent) oder Zytokinen wie Interleukin-2 oder Interferon-alpha (34,7 Prozent) progredient war. Sie erhielten randomisiert entweder Axitinib (n = 361) oder Sorafenib (n = 362). Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben. Dieses verlängerte Axitinib mit 6,8 Monaten im Vergleich zu 4,7 Monaten unter Sorafenib in den Subgruppen »Vorbehandlung Sunitinib« und »Vorbehandlung Zytokine« signifikant. Die zwei anderen Subgruppen waren zu klein, um verlässliche Daten zu liefern.

Studien


Links


Literatur / Quellen