Denosumab (XGEVA)


Schnell-Check

• Wirkstoff: Denosumab
• Handelsname: XGEVA®
• Therapeutisches Gebiet: Knochenmetastasen
• Pharmazeutischer Unternehmer: Amgen GmbH
• XGEVA ® Produkt-WebSite: www.xgeva.com , leben-mit-knochenmetastasen.de

• XGEVA ® Fachinformation: www.fachinfo.de

• Zulassungsstatus: European public assessment report (EPAR) der EMA – auf Englisch
• EPAR: Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit – auf Deutsch (PDF)

• Nutzenbewertung durch IQWiG: WebSite des G-BA / Nutzenbewertung (pending)
• Nutzenbewertungsverfahren durch G-BA: WebSite des G-BA / Dossier


Details

Beschreibung
Besonderheiten
Studien
Links
Literatur / Quellen


Beschreibung
XGEVA ® (Denosumab) ist ein vollhumaner monoklonaler IgG2-Antikörper zur Prävention von skelettbezogenen Komplikationen (SRE) bei erwachsenen Patienten mit Knochenmetastasen aufgrund solider Tumoren. (1) Zu den skelettbezogenen Komplikationen gehören die pathologische Fraktur, die Bestrahlung des Knochens, die Rückenmarkkompression oder operative Eingriffe am Knochen. (1,2,3) XGEVA® gehört zur Klasse der sogenannten Biologika, die bio- und gentechnologisch hergestellt werden. (1) XGEVA® ist in über 30 Ländern zugelassen.


Besonderheiten
Der RANK-Ligand-Signalweg, der ursprünglich von Wissenschaftlern bei AMGEN in der Mitte der 1990er Jahre erforscht wurde, scheint eine zentrale Rolle bei der krebsinduzierten Knochendestruktion zu spielen – unabhängig von der Krebsart. RANK (Receptor Activator of Nuclear Factor κB) ist ein Rezeptorprotein, das sich auf der Zelloberfläche von Osteoklasten (Zellen, die die Knochensubstanz abbauen) befindet. Die Bindung des von Osteoblasten ausgeschütteten RANK-Liganden (RANKL) an diesen Rezeptor ist für die Reifung, die Funktion und das Überleben der Osteoklasten unerlässlich. XGEVA® ist ein vollhumaner monoklonaler Antikörper, der RANKL mit hoher Affinität bindet, und so die Aktivierung des Rezeptors durch RANKL verhindert. Dadurch wird die knochenabbauende Aktivität der Osteoklasten inhibiert und die Zerstörung des Knochengewebes gebremst. (1)


Studien
Die XGEVA® SRE-Studien waren das größte pharmazeutische Entwicklungsprogramm, das jemals in Zusammenhang mit der Prävention von Knochenmetastasen durchgeführt wurde. In drei Zulassungsstudien und einer integrierten Analyse dieser Studien wurden Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von Denosumab bei mehr als 5.700 Patienten belegt. XGEVA® wurde im direkten Vergleich mit Zoledronsäure im Hinblick auf die Prävention von SRE bei Patienten mit Knochenmetastasen aufgrund solider Tumoren oder Multiplem Myelom* untersucht.
An der randomisierten, doppel-blinden multizentrischen Studie zur Prävention von SRE bei Prostatakrebs (4) nahmen 1.901 Patienten teil. Für die Studie wurde die Prävention von Skelettkomplikationen mit XGEVA® bei Männern mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom mit der Behandlung durch Zoledronsäure verglichen. Die Ergebnisse wurden in The Lancet veröffentlicht: XGEVA® erwies sich im Vergleich zu Zoledronsäure als überlegen, sowohl bei der Zeit bis zum Auftreten des ersten SRE im Studienverlauf (HR 0,82; 95 % KI (0,71-0,95), p=0,008) als auch in der Zeit bis zum Auftreten erster und folgender SRE (HR 0,82; 95 % KI (0,71-0,94), p=0,008). Beide Ergebnisse waren statistisch signifikant (sekundäre Endpunkte).

An der doppelblinden, aktiv kontrollierten Studie zur Prävention von SRE bei Brustkrebs (5) nahmen 2.046 Patientinnen teil. Für die Studie wurde die Behandlung von Knochenmetastasen mit XGEVA® bei Frauen mit Brustkrebs mit der Behandlung durch Zoledronsäure verglichen. Die Ergebnisse wurden im Journal of Clinical Oncology veröffentlicht: XGEVA® erwies sich im Vergleich zur Zoledronsäure als überlegen, so-wohl bei der Verlängerung des Zeitintervalls bis zum Auftreten des ersten SRE im Studienverlauf (HR 0,82; 95 % KI (0,71-0,95), p=0,01) als auch in Verlängerung der Zeit bis zum Auftreten des ersten und folgender SRE (multiple SRE) (HR 0,77; 95 % KI (0,66-0,89), p=0,001). Beide Ergebnisse waren statistisch signifikant (sekundäre Endpunkte).

An der randomisierten, doppelblinden Studie zur Prävention von SRE bei soliden Tumoren/ Multiplem Myelom (6)* nahmen 1.776 Patienten teil. Für die Studie wurde die Behandlung mit XGEVA® von Knochen-metastasen bei Männern und Frauen mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung (ausgenommen Prostata- oder Brustkrebs) oder Multiplem Myelom* mit der Behandlung durch Zoledronsäure verglichen. Die Ergebnisse wurden im Journal of Clinical Oncology veröffentlicht. Die mediane Zeit bis zum Auftreten des ersten SRE im Studienverlauf lag bei 20,6 Monaten bei Patienten, die XGEVA® erhalten hatten, und bei 16,3 Monaten bei Patienten, die Zoledronsäure erhalten hatten (HR 0,84; 95 % KI (0,71-0,98). Dieses Ergebnis ist statistisch signifikant für die Nicht-Unterlegenheit (p=0,0007).


Links
www.amgen.de


Literatur / Quellen

    (1) Fachinformation XGEVA® (Denosumab), Amgen
    (2) Saad F, Gleason DM, Murray R, et al. Long-term efficacy of zoledronic acid for the prevention of skeletal complications in patients with metastatic hormone-refractory prostate cancer. J Natl Cancer Inst. 2004;96:879-882
    (3) Ibrahim A, Scher N, Williams G, et al. Approval summary for zoledronic acid for treatment of multiple myeloma and cancer bone metastases. Clin Cancer Res. 2003 Jul;9(7):2394-2359
    (4) Fizazi K et al. Denosumab versus zoledronic acid for treatment of bone metastases in men with castration-resistant prostate cancer: a randomised, double-blind study. Lancet 2011; 377: 813-22
    (5) Stopeck AT, Lipton A, Body JJ, et al. Denosumab compared with zoledronic acid for the treatment of bone metastases in patients with advanced breast cancer: a randomized, double-blind study. J Clin Oncol. 2010;1-10
    (6) Henry DH et al. Randomized, double-blind study of Denosumab versus zoledronic acid in the treatment of bone metastases in patients with advanced cancer (excluding breast and prostate cancer) or multiple myeloma. J Clin Oncol. 2011; 29 1125-1132

    * XGEVA ® ist zur Prävention von SRE bei Patienten mit Multiplem Myelom nicht zugelassen.