Pertuzumab (Perjeta)


Schnell-Check

• Wirkstoff: Pertuzumab
• Handelsname: Perjeta®
• Therapeutisches Gebiet: Mammakarzinom
• Pharmazeutischer Unternehmer: Roche Pharma AG
• Perjeta ® Produkt-WebSite: www.perjeta.de

• Perjeta ® Fachinformation: www.fachinfo.de

• Zulassungsstatus: European public assessment report (EPAR) der EMA – auf Englisch
• EPAR: Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit – auf Deutsch (PDF)

• Nutzenbewertung durch IQWiG: WebSite des G-BA / Nutzenbewertung
• Nutzenbewertungsverfahren durch G-BA: WebSite des G-BA / Dossier


Details

Beschreibung
Besonderheiten
Studien
Links
Literatur / Quellen


Beschreibung
Perjeta (Pertuzumab) ist als Kombinationstherapie mit Herceptin und Docetaxel für die Behandlung eines HER2-positiven metastasierten oder lokal rezidivierenden, inoperablen Mammakarzinoms bei Patientinnen, die zuvor noch keine anti-HER2-Therapie oder Chemotherapie zur Behandlung ihrer metastasierten Erkrankungen erhalten haben, zugelassen.

Der positive HER2-Status ist definiert durch einen IHC-Score von 3+ und/oder eine ISH-Ratio von ≥ 2,0.


Besonderheiten
Die HER-Rezeptorfamilie besteht aus vier Rezeptortyrosinkinasen: HER1 bis HER4. Jeder Rezeptor besteht aus einer extrazellulären, einer transmembranären und einer intrazellulären Domäne. Die extrazelluläre Ligandenbindung verursacht eine Konformationsänderung, die erlaubt, dass HER-Rezeptoren mit anderen HER-Familienmitgliedern dimerisieren. Die HER-Dimerisierung ist ein kritischer Schritt bei der Rezeptoraktivierung. Sie führt zu einer Phosphorylierung der intrazellulären Domäne der Rezeptoren und einer Aktivierung von Zellproliferation und Überleben vermittelnden Signalwegen. Präklinische Studien zeigen, dass von allen möglichen HER2-Dimerkombinationen HER2:HER3 das Rezeptorpaar mit dem stärksten onkogenen Potential ist.

Während HER2 den MAPK-Signalweg aktiviert, der die Proliferation, Migration, Differenzierung und Angiogenese reguliert, ist HER3 der einzige HER-Rezeptor, der direkt den PI3K-Signalweg und damit das Zellüberleben steuert. (5,6,7,8)

Perjeta ist der erste Wirkstoff einer neuen Klasse zielgerichteter Krebsmedikamente – der HER2-Dimerisierungs-Inhibitoren (HDI) – und wurde entwickelt, um durch die Bindung des HER2-Rezeptors die Liganden-induzierte Dimerisierung von HER2 mit den anderen HER-Rezeptor-Familienmitgliedern, inklusive HER3, zu blockieren.

Präklinische Studien haben gezeigt, dass die Inhibition der Bildung von HER2:HER3 Dimeren den MAPK-Zellproliferationssignalweg sowie den PI3K-Zellüberlebens­signalweg und damit letztendlich das Tumorwachstum hemmt. Diese Inhibition ist im Vergleich zu anderen zielgerichteten HER-Therapien einzigartig. (9)


Studien
Wirksamkeit von Perjeta beim frühen Mammakarzinom
Die Phase-II-Studie NeoSphere untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit einer neoadjuvanten Therapie mit Perjeta und Herceptin plus Docetaxel beim lokal fortgeschrittenen, inflammatorischen oder frühen HER2-positiven Mammakarzinom. Dabei erhöhte die Kombination von Perjeta und Herceptin plus Docetaxel die Rate der pathologischen Komplettremissionen im Vergleich zur konventionellen Therapie mit Herceptin plus Docetaxel signifikant. (1)

Die Studie TRYPHAENA untersuchte die Verträglichkeit und Wirksamkeit von Perjeta und Herceptin in Kombination mit einer Anthrazyklin-basierten oder Carboplatin-basierten neoadjuvanten Chemotherapie. Unabhängig von der gewählten Chemotherapie führte die Kombination von Perjeta und Herceptin im neoadjuvanten Therapiekonzept zu hohen Raten pathologischer Komplettremissionen. (2)

Wirksamkeit von Perjeta beim fortgeschrittenen Mammakarzinom

Die CLEOPATRA-Studie untersuchte die Wirksamkeit von Perjeta in Kombination mit Herceptin und Docetaxel beim fortgeschrittenen Mammakarzinom im Vergleich zu einer Kombinationstherapie aus Herceptin und Docetaxel. Die Ergebnisse zeigen eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verlängerung des Gesamtüberlebens sowie des progressionsfreien Überlebens bei einem guten Sicherheitsprofil. (3,4)


Links


Literatur / Quellen

1. Gianni L et al. Efficacy and safety of neoadjuvant pertuzumab and trastuzumab in women with locally advanced, inflammatory, or early HER2-positive breast cancer (NeoSphere):a randomised multicentre, open-label, phase 2 trial. Lancet Oncol. 2012 Jan;13(1):25-32
2. Schneeweis A et al. Pertuzumab and trastuzumab in combination with an anthracycline-containing or an anthracycline-free standard chemotherapy in the neoadjuvant treatment of HER2-positive breast cancer (TRYPHAENA). 8. EBCC, 21.-24. März 2012 in Wien, Österreich
3. Baselga J et al. Pertuzumab plus Trastuzumab plus Docetaxel for Metastatic Breast Cancer. N Engl J Med 2012; 366:109-119
4. Swain S et al. Confirmatory overall survival analysis of CLEOPATRA: A randomized, double-blind, placebo-controlled Phase III study with pertuzumab, trastuzumab, and docetaxel in patients with HER2-positive first-line metastatic breast cancer. Posterpräsentation auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium (CTRC-AACR) 2012 in San Antonio, USA. Abstract # P5-18-26
5. Olayioye MA et al. The ErbB signalling network: receptor heterodimerization in development and cancer. EMBO J 2000;19:3159–3167
6. Tzahar E et al. A hierarchical network of interreceptor interactions determines signal transduction by Neu differentiation factor/neuregulin and epidermal growth factor. Mol Cell Biol 1996;16:5276–5287
7. Citri A et al. The deaf and the dumb: the biology of ErbB-2 and ErbB-3. Exp Cell Res 2003;284:54–65
Huang X et al.
Heterodimerization of the growth factor receptors erbB2, erbB3 and insulin like growth factor-I receptor in breast cancer cells resistant to Herceptin. Cancer Res 2010;70:1204–1214
8. Franklin MC et al. Insights into ErbB signalling from the structure of the ErbB2-pertuzumab complex. Cancer Cell 2004;5:317–328