Wissenschaft

Mechanismus der epigenetischen Genregulation identifiziert

2. November 2017

Wie kann eine fehlerhafte Genaktivität verhindert werden, die letztlich zu Krebs führen kann? Forscher der Universität Zürich haben einen Mechanismus identifiziert, wie Zellen die Regulation der genetischen Informationen durch epigenetische Modifikationen vererben. Diese Erkenntnisse bieten neue Ansatzmöglichkeiten für zukünftige Krebstherapien. Welche Gene in der Zellentwicklung ein- und welche ausgeschaltet werden, hängt nicht allein von der

[weiterlesen …]



Forschung zur Immuntherapie bei Nebennierenkrebs

27. Oktober 2017

Die komplexen Wechselwirkungen innerhalb der Nebenniere sowie mit anderen Organsystemen stehen im Zentrum eines Sonderforschungsbereichs, den die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) vor Kurzem genehmigt hat. Sein Name: „Die Nebenniere: Zentrales Relais in Gesundheit und Krankheit“. Sprecherhochschulen sind die Technische Universität Dresden und die Ludwig-Maximilians-Universität München. Wissenschaftler und Kliniker der Uni und der Uniklinik Würzburg sind mit

[weiterlesen …]



Wie Helicobacter pylori Magenkrebs auslöst

26. Oktober 2017

Magenkrebs zählt zu den fünf tödlichsten Krebsarten. Als Hauptauslöser gilt das Bakterium Helicobacter pylori (H. pylori). Forscher haben nun zwei Mechanismen entschlüsselt, die zur Entstehung von Magenkrebs durch das Bakterium führen. Das Team aus internationalen Wissenschaftlern um Dr. Nicole Tegtmeyer vom Lehrstuhl für Mikrobiologie der FAU hat untersucht, wie die Bakterien die Schutzschicht im Magen

[weiterlesen …]



Krebsvorsorge: 72 neue genetische Risikofaktoren für Brustkrebs identifiziert

26. Oktober 2017

Oft ist unklar, warum Krebs entsteht. Doch auch genetische Veränderungen können das Erkrankungsrisiko erhöhen. Nun haben Wissenschaftler 72 neue genetische Risikofaktoren für Brustkrebs identifiziert. Damit hat sich die Zahl bekannter genetischer Faktoren für Brustkrebs fast verdoppelt, es sind nun insgesamt 180 Genvarianten bekannt. Sie entwickelten für ihre Untersuchungen einen neuen DNA-Chip (OncoArray), mit dem sie

[weiterlesen …]



Harnblasenkarzinom: Minimalinvasive Technik ermöglicht Zellen für Genexpressionsanalysen zu gewinnen

14. Oktober 2017

Um Patienten zielgerichtet therapieren zu können, muss das Harnblasenkarzinom weiter erforscht werden. Molekularbiologische Untersuchungen von vitalen Krebszellen und gesunden Zellen sind nötig. Frisches Gewebe ist aber kaum verfügbar. IfADo-Forschende konnten zusammen mit Urologen des Klinikums Dortmund zeigen, dass mit Hilfe von wiederverwertbaren Zellbürsten sowie kommerziellen Laborkits Zellen in ausreichender Menge minimalinvasiv gewonnen werden können. In

[weiterlesen …]



Körpereigene Abwehrmechanismen gegen Krebs

5. Oktober 2017

Immunonkologie: natürliche Immun-Strategien bei Krebserkrankungen aktivieren / Erfolge zum Beispiel beim malignen Melanom, Lungenkarzinom und urologischen Tumoren Neben einer angeborenen Immunabwehr verfügt der menschliche Körper über ein „lernendes“ Schutzsystem. Hierbei erkennen die Abwehrzellen spezifische Strukturen der Angreifer, die sogenannten Antigene, und aktivieren mit Hilfe von T- und B-Lymphozyten gezielt auf den Angreifer zugeschnittene Zerstörungsmechanismen. „Lange

[weiterlesen …]



Neuer Hemmstoff, neue Hoffnung

28. September 2017

Forscher finden neue Therapiemöglichkeit für aggressiven dreifach negativen Brustkrebs Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Exzellenzclusters BIOSS Centre for Biological Signalling Studies der Albert-Ludwigs-Universität und des Universitätsklinikums Freiburg haben gezeigt, dass die Hemmung des epigenetischen Regulators KDM4 eine neue Therapiemöglichkeit für Brustkrebspatientinnen darstellen könnte. Dabei nutzten sie ein neu etabliertes Zellmodell, das die Isolation von Krebsstammzellen direkt

[weiterlesen …]



Auf der Suche nach den Besten: Neue Methode zur Identifikation von krebsbekämpfenden Immunzellen

11. September 2017

Im Kampf gegen Krebs ist die klinische Immuntherapie zum führenden Innovationsgebiet geworden. Sie kann das Immunsystem so aktivieren, dass es Krebszellen zerstört und neue Krebsableger (Metastasen) verhindert. Für eine optimale Aktivierung müssen diejenigen Komponenten des Immunsystems mobilisiert werden, die besonders effektiv gegen Krebszellen vorgehen. Um diese Komponenten, die für den Therapieerfolg entscheidend sind, ausfindig zu

[weiterlesen …]



Krebszellen drücken auf die Immunbremse

8. August 2017

Damit sich Krebszellen erfolgreich ausbreiten und vermehren können, müssen sie einen Weg finden, um der körpereigenen Abwehr zu entgehen. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) veröffentlichen nun eine Erklärung dafür, wie das bei der Chronischen Lymphatischen Leukämie (CLL) gelingt. Die entarteten Zellen lösen eine entzündliche Reaktion aus und beeinflussen damit andere Blutzellen derart, dass die Immunabwehr

[weiterlesen …]



Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

28. Juli 2017

Berliner Studie an Patienten mit Dickdarmkrebs im frühen Stadium / Reparaturmechanismen der DNA und Aktivität des Gens MACC1 weisen auf Prognose und Ansprechen auf Chemotherapie hin Patienten, die an Dickdarmkrebs im frühen Stadium leiden, könnten in Zukunft von spezifischen Gentests profitieren, die ihre Prognose vorhersagen und dabei helfen, die richtige Entscheidung für oder gegen eine

[weiterlesen …]