Highlight

34. Deutscher Krebskongress in Berlin

Die Fakten sprechen für sich: Vier Tage lang – vom 19. bis 22. Februar 2020 – diskutieren Vertreter*innen aus Wissenschaft, Ärzteschaft, Gesundheitswesen sowie Politik und Verwaltung, Studierende und Pflegekräfte in rund 300 Sitzungen über die neuesten Erkenntnisse in der Krebsmedizin. Mehr als 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden erwartet – der Deutsche Krebskongress ist der größte

[weiterlesen …]

  • Datenschutzerklärung:Hier können Sie unsere Datenschutzerklärung lesen.
  • Verantwortlich für diese Seite ist Apotheker Joachim Freischem, Pippinstr. 24, 82131 Gauting / München, Tel: (089) 89340508, Fax: (089) 89340588, j.freischem@aeses.de.
  • Zuständige Apothekerkammer: Bayerische Landesapothekerkammer (www.blak.de) Maria-Theresia-Str. 28, 81675 München Berufsordnung für Apothekerinnen und Apotheker in Bayern: www.blak.de Gesetzliche Berufsbezeichnung, verliehen in Deutschland: Apotheker
  • Disclaimer / Haftungsbeschränkung: Alle Daten basieren auf Recherchen im Internet. Der Autor Joachim Freischem hat die Informationen, die Sie auf dieser WebSite vorfinden, nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Der Autor übernimmt jedoch keine Garantie und/oder Haftung – weder ausdrücklich noch stillschweigend – für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Angaben. Erst recht nicht ist er verantwortlich für Inhalte auf verlinkten Seiten. Wichtiger Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit! Sie sollten Informationen aus dem Internet grundsätzlich niemals als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwenden. Keinesfalls ersetzt diese WebSite ein ärztliches Gespräch, eine ärztliche Diagnose oder eine ärztliche Behandlung. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Nehmen Sie niemals Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein! Die Nutzer dieser WebSite erklären sich damit einverstanden, auf diese WebSite und deren Inhalte auf eigenes Risiko zuzugreifen. Weder Joachim Freischem noch Dritte, die in die Erstellung, Produktion oder Übermittlung dieser WebSite involviert sind, sind haftbar für Schäden oder Verletzungen, die aus dem Zugang oder der Nutzung dieser WebSite entstehen könnten.
  • Keine Abmahnung ohne vorherige Kontaktaufnahme: Im Falle einer Geltendmachung von Ansprüchen jeglicher Art aus urheber-, heilmittelwerberechtlichen sowie markenrechtlichen Angelegenheiten bitte ich um umgehende Benachrichtigung über info@aeses.de. Unnötige Rechtsstreitigkeiten, Abmahnungen und Kosten sind auf diese Weise zu vermeiden. Falls Ansprüche der oben genannten Art reklamiert werden, sage ich bereits hier - vor einer endgültigen rechtsverbindlichen Klärung - Abhilfe zu, durch die eine eventuelle Wiederholungsgefahr verbindlich ausgeschlossen ist. Eine dennoch ergehende Kostennote einer anwaltlichen Abmahnung ohne vorhergehende, kostenlose (!) Kontaktaufnahme über die angegebene E-Mail info@aeses.de würde sodann wegen Nichtbeachtung einer Schadensminderungspflicht zurückgewiesen. In diesem Sinne unnötige bzw. unberechtigte Abmahnungen und Folgemaßnahmen würden mit einer negativen Feststellungsklage beantwortet
  • Datenschutz: Oncotrends.de benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. (“Google”); s.a.: Impressum / Datenschutz
  • Realisation: www.aeses.de

Im Focus

Chemo-/Immuntherapie beim fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom

Interview mit Prof. Dr. Christian Schulz, Innere Medizin II, Universitätsklinikum Regensburg. Die Kombination aus Krebsimmuntherapie + Chemotherapie hat sich als Erstlinienstandard für Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) etabliert. Sie bietet den Patienten die Chance auf eine anhaltende Tumorkontrolle mit der Perspektive auf ein Langzeitüberleben. Der Chemotherapie-Partner spielt dabei eine wichtige Rolle. Vielversprechende Daten liegen

[weiterlesen …]

Brustkrebs: Neue Therapie mit Cholesterinsenkern?

Forscher wollen Antitumor-Effekte von Statinen entschlüsseln Brustkrebs ist hierzulande die häufigste Tumorart bei Frauen. Obwohl sich die Behandlungsmethoden in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert haben, können immer noch nicht alle Patientinnen geheilt werden. Wissenschaftler aus Dresden sind jetzt möglicherweise einer neuen Therapieoption auf der Spur: Sie wollen herausfinden, ob und wie sogenannte Statine – eine

[weiterlesen …]

Gepoolte Analyse zeigt unverändert: Pembrolizumab (KEYTRUDA®) in Kombination mit Chemotherapie verbesserte Gesamtüberleben gegenüber alleiniger Chemotherapie als Erstlinientherapie für Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC ohne Tumor-PD-L1- Expression

Ergebnisse aus der gepoolten Analyse der Studien KEYNOTE189, KEYNOTE-407 und KEYNOTE-021 (Kohorte G) auf dem Weltkongress zu Lungenkrebs 2019 der IASLC vorgestellt MSD präsentierte kürzlich die Ergebnisse einer gepoolten Analyse von einer Subgruppe von Patienten aus drei randomisierten Studien zur Erstlinientherapie mit dem PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) in Kombination mit einer Chemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem

[weiterlesen …]

Tecentriq® als First-Line-Therapie beim PD-L1 IC-positiven mTNBC zugelassen

Erste Krebsimmuntherapie beim mTNBC Die Europäische Kommission erteilte Tecentriq (Atezolizumab) beim lokal fortgeschrittenen oder metastasierten triple-negativen Mammakarzinom (mTNBC) mit PD-L1 IC-Expression jüngst die Zulassung. Tecentriq ist damit die erste zugelassene Krebsimmuntherapie in dieser Indikation, die insbesondere im lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Stadium besonders aggressiv verläuft. Die Europäische Kommission hat Tecentriq in Kombination mit Chemotherapie (nab-Paclitaxel)

[weiterlesen …]

CHMP empfiehlt Tecentriq in der First-Line-Therapie beim SCLC und NSCLC

Positives Votum für zwei weitere Zulassungen für Krebsimmuntherapie Positives Votum für Tecentriq in Kombination mit Etoposid und Carboplatin stellt ersten Fortschritt beim kleinzelligen Lungenkarzinom im fortgeschrittenen Stadium („extensive stage“, ES-SCLC) nach Jahrzehnten des Stillstands in Aussicht Positives Votum auch für eine weitere Kombination bestehend aus Tecentriq und Chemotherapie (Carboplatin und nab-Paclitaxel) für Patienten mit lokal

[weiterlesen …]

Pembrolizumab + Chemotherapie auch beim plattenepithelialen mNSCLC

Die Zulassung von Pembrolizumab (KEYTRUDA®) für den Einsatz beim NSCLC wurde kürzlich um eine Indikation erweitert: Als erster PD1-Inhibitor kann der Wirkstoff nun basierend auf den Daten der KEYNOTE-407-Studie in Kombination mit Carboplatin und Paclitaxel oder nab-Paclitaxel zur Erstlinientherapie des metastasierenden NSCLC mit Plattenepithel-Histologie eingesetzt werden. Das Plattenepithelkarzinom der Lunge ist eine Tumorentität mit sehr

[weiterlesen …]

Krebserkrankungen

Daten aus Deutschland zur HPV-Impfung bei Jungen:

Anzahl der gegen HPV geimpften Jungen seit STIKO-Empfehlung stark angestiegen Erste Ergebnisse einer Datenbank-Analyse zeigten, dass die Anzahl der Jungen, die die erste HPV-Impfdosis erhalten haben, seit der Empfehlung durch die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut deutlich angestiegen ist: Mit etwas mehr als 51.000 ersten Impfdosen bis April 2019 lag die Anzahl auf vergleichbarem

[weiterlesen …]

Substanzen

Zusatznutzen für Olaparib beim Mammakarzinom – Nichtberücksichtigung relevanter Studienergebnisse beim Ovarialkarzinom

Geteilte Beschlussfassungen für Nutzenbewertungsverfahren von Lynparza® (Olaparib): Der G-BA spricht einen geringen Zusatznutzen für Olaparib Filmtabletten beim lokal fortgeschrittenen oder metastasierten HER2-negativen Mammakarzinom(i) mit BRCA-Keimbahnmutationen (gBRCA) aus. Für Olaparib Filmtabletten in der Erstlinien-Erhaltungstherapie des BRCA-mutierten fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms(ii) sieht der G-BA keinen Zusatznutzen – klinisch relevante Studienergebnisse blieben weitgehend unberücksichtigt. Zudem steht die G-BA-Entscheidung in Diskrepanz

[weiterlesen …]

Wissenschaft

Mit Hightech-Analytik besser erkennen, ob der Krebs zurückkehrt

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert mit zunächst acht Millionen Euro das interdisziplinäre Forschungsprojekt SMART-CARE, das vom Deutschen Krebsforschungszentrum und vom Universitätsklinikum Heidelberg koordiniert wird. Ziel des Vorhabens ist es, mit hochmoderner Massenspektrometrie nach Biomarkern zu fahnden, die einen Rückfall oder ein Fortschreiten von Krebserkrankungen vorhersagen. Mit der Initiative „Forschungskerne für Massenspektrometrie in der

[weiterlesen …]

Tipps

9. KREBSAKTIONSTAG 2020

22. Februar 2020 – CityCube Berlin Der 9. Krebsaktionstag findet im Rahmen des 34. Deutschen Krebskongresses im CityCube der Messe Berlin statt. Betroffene, Angehörige und Interessierte können sich in Vorträgen über verschiedene Krebsarten sowie zu übergreifenden Themen wie Bewegung, Ernährung, Supportivtherapie oder Komplementärmedizin informieren. Experten und Selbsthilfevertreter stehen den Besuchern dabei für ihre Fragen zur

[weiterlesen …]

Gesundheitspolitik

DGHO-Frühjahrstagung: Ökonomisierung und Werte – Immuntherapie 2020

Die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. lädt auch in diesem Jahr zu ihrer Frühjahrstagung nach Berlin ein. Versorgungspolitische Fragen sowie neue medizinische Erkenntnisse stehen wieder auf der Agenda. Die Veranstaltung findet vom 18. bis 19. März im Tagungs- und Kongresszentrum Reinhardtstraßenhöfe in Berlin statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, um Anmeldung wird

[weiterlesen …]

Pharmaindustrie

Supportivtherapie in der Onkologie

Jährlich erkranken rund 3 Millionen Menschen in der EU neu an Krebs. Dabei stellt Ungarn mit durchschnittlich 685 Fällen je 100.000 Einwohner einen traurigen Rekord auf und liegt 20% über dem EU-Durchschnitt mit 569 Fällen je 100.000 Einwohner. Doch auch die Krebsneuerkrankungen in Deutschland liegen knapp über der durchschnittlichen EU-Inzidenz. Aufgrund der demografischen Entwicklung rechnen

[weiterlesen …]

Für Sie gelesen

Diese Angst kann tödlich sein: Präventiophobie

Neue Werbekampagne zum Darmkrebsmonat März lässt Wayne Carpendale ausrasten. Der Darmkrebsmonat März 2020 steht unter dem Motto „Präventiophobie – Wenn die Angst vor der Darmkrebsvorsorge größer ist als die Angst vor dem Krebs“. Die Felix Burda Stiftung will mit diesem erfundenen Terminus augenzwinkernd auf Vorbehalte aufmerksam machen, die tödlich sein können. Für die Idee und

[weiterlesen …]

Diese Website nutzt den Dienst 'Google Analytics', welcher von der Google lnc. (1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA) angeboten wird, zur Analyse der Websitebenutzung durch Nutzer. Der Dienst verwendet 'Cookies' - Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Falls Sie kein Tracking durch Google Analytics wünschen, klicken Sie bitte hier: Google Analytics Tracking deaktivieren. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen