Aktuellste Daten zur Behandlung des Mammakarzinoms vom SABCS 2018 – Teil 1

23. Januar 2019 | Kategorie: Im Focus

Auch dieses Jahr fand nunmehr zum 41. Mal das San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) in der Vorweihnachtszeit statt. Hier wurden wieder die bedeutendsten und aktuellsten, zum Teil noch unveröffentlichten Forschungsergebnisse der vergangenen Monate zur Therapie des Mammakarzinoms präsentiert.

Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass auch in diesem Jahr wieder Daten aus Deutschland in den Hauptsitzungen vertreten waren. Sie wurden von den Verantwortlichen exzellent präsentiert. Wichtige Themen waren insbesondere die postneoadjuvante Therapie und die Immuntherapie. Hierzu wurden Daten der First-Line-Therapie beim metastasierten, tripelnegativen Mammakarzinom und der Neoadjuvanz beim HER2-positiven sowie tripelnegativen Mammakarzinom präsentiert. Die auf dem 41. SABCS vorgestellten Key Facts versprechen eine positive Modifikation verschiedener Therapieansätze im klinischen Alltag.

Therapie des metastasierten Mammakarzinoms


IMpassion-130-Studie

Schon die Vorstellung der ersten Ergebnisse der IMpassion-130-Studie auf dem diesjährigen ESMO-Kongress hatte für positives Aufsehen gesorgt. Nun konnten weitere Daten aus dieser wegweisenden Studie auf dem SABCS präsentiert werden. In ihrem Rahmen erfolgte die Gabe des Checkpointinhibitors Atezolizumab (Atezo), eines Programmed-Cell-Death-Ligand-1(PD-L1)-Inhibitors (anti-PD-L1) (840 mg i. v. an den Tagen 1, 8, 15 q28), in Kombination mit nab-Paclitaxel (nab-P) (100 mg/m² an den Tagen 1, 8, 15 q28) im Vergleich zur placebokontrollierten Standardchemotherapie mit nab-Paclitaxel (Placebo [PBO]+nab-P) beim tripelnegativen Mammakarzinom in der Erstlinientherapie der Metastasierung. Die Studie erfüllte den primären Endpunkt des progressionsfreien Überlebens (PFS) mit 7,2 versus 5,5 Monaten in der Intention-to-treat(ITT)-Population und mit 7,5 versus 5,0 Monaten in der PD-L1-IC-positiven Gruppe (HR = 0,62; p < 0,001) (Abb. 1a) [1]. Eine PD-L1-Positivität wurde angenommen, wenn die PD-L1-Expression (durch Immunhistochemie auf Immunzellen [IC] des Tumors gemessen) > 1% ergab. Die Interimsanalyse zum Gesamtüberleben (OS) ist vielversprechend, die Daten müssen jedoch noch bestätigt werden. In der Präsentation auf dem diesjährigen SABCS wurden nun Daten zur Effektivität verschiedener Biomarkersubgruppen, insbesondere zur Korrelation in Bezug auf die Quantität der PD-L1-Expression auf ICs vorgestellt [2]. Hierbei zeigte sich in allen präsentierten Analysen, dass die PD-L1-Positivität ein robuster prädiktiver Marker für die Effektivität einer Therapie mit Atezolizumab war. Es zeigten sich keine Unterschiede beim medianen PFS der PD-L1-IC-Subpopulationen (Abb. 1b).

Abb.: a) Signifikanter Überlebensvorteil unter Therapie mit Atezolizumab+nab-Paclitaxel in der PD-L1-IC-positiven Gruppe; b) PFS der PD-L1-IC-negativen Subpopulation (Atezolizumab+nab-Paclitaxel vs. Placebo+nab-Paclitaxel) (modifiziert nach [1, 2])

Fazit

  • Eine PD-L1-Expression > 1% auf ICs ist ein verlässlicher prädiktiver Marker für die Therapie mit Atezolizumab.
  • Eine PD-L1-Expression auf Tumorzellen hatte keinen zusätzlichen informativen Wert.
  • Die immunhistochemische Bestimmung des PD-L1-Status ist test- und laborabhängig.

„Die Daten aus der IMpassion-130-Studie können aus meiner Sicht den klinischen Alltag beim metastasierten, tripelnegativen Mammakarzinom in naher Zukunft verändern. Der Stellenwert des prädiktiven Markers PD-L1 auf ICs erscheint mir nachvollziehbar, wobei ich der Ansicht bin, dass sich der Marker durchaus dynamisch verhalten und sich im Verlauf der Therapie eventuell verändern kann, sodass gegebenenfalls mehr Patientinnen von einer Therapie mit Atezolizumab profitieren könnten. Weitere Untersuchungen zu prädiktiven Faktoren für die Therapie mit Checkpointinhibitoren erscheinen mir überaus wichtig und sinnhaft.“ Priv.-Doz. Dr. Stephan Seitz

1. Schmid P et al. Atezolizumab and Nab-Paclitaxel in Advanced Triple-Negative Breast Cancer. N Engl J Med 2018; 379: 2108-2121.
2. Emens LA et al. IMpassion130: Efficacy in immune biomarker subgroups from the global, randomized, double-blind, placebo-controlled, phase III study of atezolizumab + nab-paclitaxel in patients with treatment-naïve, locally advanced or metastatic triple-negative breast cancer. San Antonio Breast Cancer Symposium 2018, abstract GS1-04.

Quelle: Priv.-Doz. Dr. med. Stephan Seitz, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am Caritas Krankenhaus St. Josef auf www.hematooncology.com


Schlagworte: , ,

Kommentare sind geschlossen

Diese Website nutzt den Dienst 'Google Analytics', welcher von der Google lnc. (1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA) angeboten wird, zur Analyse der Websitebenutzung durch Nutzer. Der Dienst verwendet 'Cookies' - Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Falls Sie kein Tracking durch Google Analytics wünschen, klicken Sie bitte hier: Google Analytics Tracking deaktivieren. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen