Bristol Myers Squibb präsentiert neue Daten aus der zulassungs-relevanten QUAZAR®-AML-001-Studie zu CC-486

17. Dezember 2020 | Kategorie: Pharmaindustrie

 

Haematologie-info  

bei erwachsenen Patienten mit akuter myeloischer Leukämie in erster Remission

  • Eine Analyse zeigte, dass die Behandlung mit CC-486 das Gesamtüberleben (overall survival; OS) bei Patienten mit positivem und negativem Status der messbaren Resterkrankung (measurable residual disease; MRD) im Vergleich zu Placebo ab dem Zeitpunkt der Randomisierung verbesserte1
  • In einer weiteren Analyse konnte zudem ein verbessertes Gesamtüberleben unter CC-486 gegenüber Placebo nachgewiesen werden, unabhängig davon, wie viele Zyklen einer Konsolidierungstherapie die Patienten erhalten hatten1

Im Rahmen der 62. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) wurden neue Daten zu CC-486, einem derzeit in der Europäischen Union noch nicht zugelassenen, oral verabreichten hypomethylierenden Wirkstoff vorgestellt. Die laufende QUAZAR®-AML-001-Studie untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit von CC-486 als Behandlungs-option für erwachsene Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (acute myeloid leukemia; AML), die eine erste vollständige Remission (complete remission; CR) oder eine CR mit unvollständiger hämatologischer Regeneration (incomplete blood count recovery; CRi) nach einer intensiven Induktions-Chemotherapie erreicht haben. Die Ergebnisse zeigten, dass sich unter CC-486 das Gesamtüberleben (overall survival; OS), dem primären Endpunkt der Studie, im Vergleich zu einer Behandlung mit Placebo verbesserte. Auch bei wichtigen sekundären Endpunkten konnte ein klinischer Nutzen von CC-486 bei AML-Patienten, die sich in der Phase einer ersten Remission befinden, beobachtet werden.1
Im Rahmen einer longitudinalen Auswertung der QUAZAR®-AML-001-Studie wurde die Wirksamkeit von CC-486 bei Patienten mit entweder positivem oder negativem Status der messbaren Rest-erkrankung (measurable residual disease; MRD) zu Studienbeginn untersucht. Die Patientenkohorte, die hinsichtlich MRD ausgewertet wurde, umfasste 463 der insgesamt 472 randomisierten Patienten, die entweder CC-486 (n = 236) oder Placebo (n = 227) erhielten.

  • Das mediane OS konnte unter CC-486 verglichen mit Placebo sowohl bei Patienten, die zu Studienbeginn einen positiven MRD-Status (MRD+) aufwiesen (Median 14,6 vs. 10,4 Monate; HR: 0,69 [95 %-KI: 0,51–0,93]), als auch bei Patienten mit negativen MRD-Status (MRD–) (Median 30,1 vs. 24,3 Monate; HR: 0,81 [95 %-KI: 0,59–1,12]) verlängert werden.
  • Auch die mediane Dauer der MRD-Negativität war unter CC-486 gegenüber Placebo verlängert (11,0 vs. 5,0 Monate; HR: 0,62 [95 %-KI: 0,48–0,78]). Die Behandlung mit CC-486 führte zudem zu einer höheren Rate beim MRD-Ansprechen (MRD+ zu MRD–) im Vergleich zu Placebo (37 % vs. 19 %).
  • Das mediane rezidivfreie Überleben (relapse-free survival; RFS) konnte unter CC-486 sowohl bei Patienten mit MRD+ (7,1 vs. 2,7 Monate; HR: 0,58 [95 %-KI: 0,43–0,78]) als auch bei Studien-teilnehmern mit MRD– (13,4 vs. 7,8 Monate; HR: 0,71 [95 %-KI: 0,52–0,98]) verlängert werden.

In einer separaten Post-hoc-Analyse der QUAZAR®-AML-001-Studie wurde die Wirksamkeit von CC-486 bei Patienten, die zuvor unterschiedlich viele Chemotherapiezyklen als Konsolidierungs-therapie erhalten hatten, untersucht.1

  • 472 Patienten wurden im Verhältnis 1:1 randomisiert und erhielten entweder CC-486 (n = 238) oder Placebo (n = 234). 80 % der Patienten waren vor dem Eintritt in die Studie mit einer Konsolidierungstherapie behandelt worden, bei der häufig Cytarabin, Idarubicin und Daunorubicin zum Einsatz kamen.
  • In der Kohorte, die keine vorherige Konsolidierungstherapie erhalten hatte, betrug unter CC-486 (n = 52) das mediane OS 23,3 vs. 10,9 Monate unter Placebo (n = 42) (HR: 0,55 [95 %-KI: 0,34–0,89]). Das mediane RFS lag bei 8,4 Monaten für Patienten, die mit CC-486 behandelt wurden, vs. 3,9 Monaten bei Patienten unter Placebo (HR: 0,55 [95 %-KI: 0,34–0,88]).
  • In der Patientenkohorte, die einen Zyklus einer Konsolidierungstherapie erhalten hatten, lag unter CC-486 (n = 110) das mediane OS bei 21,0 vs. 14,3 Monaten unter Placebo (n = 102) (HR: 0,75 [95 %-KI: 0,55–1,02]) und das mediane RFS, bei Patienten, die CC-486 erhielten, bei 10,0 im Vergleich zu 4,7 Monaten im Placeboarm (0,72 [95 %-KI: 0,53–0,99]).
  • In der Kohorte, die ≥ 2 Konsolidierungszyklen erhalten hatte, betrug das mediane OS unter CC-486 (n = 76) 28,6 Monate vs. 17,6 Monate unter Placebo (n = 90) (HR: 0,75 [95 %-KI: 0,50–1,11]). Das mediane RFS bei Patienten unter CC-486-Behandlung lag bei 13,0 Monaten vs. 6,1 Monaten im Placeboarm (HR: 0,59 [95 %-KI: 0,41–0,87]).

„Diese Analysen der QUAZAR®-AML-001-Studie liefern weitere Erkenntnisse zur klinischen Aktivität von CC-486 und der potenziellen Rolle des Wirkstoffes im Therapiealgorithmus bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie in erster Remission nach einer intensiven Chemotherapie“, sagte Dr. Andrew Wei, MBBS, Alfred Hospital und Monash University, Melbourne/Australien und leitender Prüfarzt der QUAZAR®-AML-001-Studie. „Auch nach einer intensiven Chemotherapie lässt sich bei Patienten mit AML häufig weiterhin eine messbare Resterkrankung nachweisen. Die neuen Ergebnisse aus der zulassungsrelevanten Studie zeigen, dass CC-486 das Gesamtüberleben unabhängig vom Status der messbaren Resterkrankung und der Anzahl vorheriger Zyklen einer Konsolidierungstherapie, die ein Patient erhalten hat, verbessern kann.“

Eine weitere Post-hoc-Analyse zeigte, dass die Behandlung mit CC-486 im Vergleich zu Placebo das Risiko einer Hospitalisierung und die Dauer von Krankenhausaufenthalten verringerte sowie mit potenziellen Kosteneinsparungen in Zusammenhang mit Hospitalisierungen verbunden war. Innerhalb der Studie wurden Hospitalisierungen ab dem Datum der Einwilligungserklärung des Patienten bis einschließlich 28 Tage nach Verabreichung der letzten Dosis ausgewertet. Die Hospitalisierungsraten und die Anzahl der Tage, die im Krankenhaus verbracht wurden, wurden gemäß der Dauer der Exposition gegenüber CC-486 und Placebo adjustiert. 469 Patienten erhielten entweder CC-486 (n = 236) oder Placebo (n = 233). Insgesamt wurden 108 Patienten (45,8 %) im CC-486-Arm und 118 Patienten (50,6 %) im Placebo-Arm hospitalisiert. Die Analyse zeigte, dass sich die expositionsbezogene Hospitalisierungsrate und die Anzahl der Tage, die im Krankenhaus verbracht wurden, unter CC-486 im Vergleich zu Placebo im Rahmen der QUAZAR®-AML-001-Studie verringerte. Außerdem legt die Auswertung nahe, dass eine verlängerte Remissionsdauer unter CC-486 im Vergleich zu Placebo zu einer Senkung der hospitalisierungsbedingten Kosten führen kann, da die Rate an Hospitalisierungen und Anzahl der Krankenhaustage reduziert wird.1

„Die beim ASH präsentierten Daten zu CC-486 unterstreichen das Potenzial des Wirkstoffes zur Verbesserung der langfristigen Behandlungsergebnisse bei Menschen, die an dieser aggressiven Form von Blutkrebs erkrankt sind“, sagte Dr. med. Samit Hirawat, Executive Vice President, Chief Medical Officer, Global Drug Development, bei Bristol Myers Squibb. „Darüber hinaus sind orale Behandlungsoptionen wie CC-486, die zu Hause eingenommen werden können, für die entsprechenden Patienten gerade heute mehr denn je von großer Bedeutung.“

Über QUAZAR® AML-001
QUAZAR® AML-001 ist eine internationale, randomisierte, doppelblinde Phase-III-Studie. Eingeschlossene Patienten waren zum Zeitpunkt des Screenings 55 Jahre oder älter, hatten eine neu diagnostizierte AML, wiesen eine intermediäre oder ungünstige Zytogenetik auf, hatten nach intensiver Induktions-Chemotherapie mit oder ohne Konsolidierungstherapie (nach Ermessen des Prüfarztes vor Studieneinschluss) innerhalb von vier Monaten vor der Randomisierung eine erste CR oder CRi erreicht und kamen für eine hämatopoetische Stammzelltransplantation (HSZT) nicht infrage. Die Studie schloss 472 Patienten ein, die im Verhältnis von 1:1 randomisiert wurden und an 14 Tagen eines 28-tägigen Zyklus entweder einmal täglich oral 300 mg CC-486 (n = 238) oder Placebo (n = 234) plus Best Supportive Care erhielten.1

Über AML

Die akute myeloische Leukämie (AML) ist die häufigste Form akuter Leukämien bei Erwachsenen in Deutschland:2 Pro Jahr werden etwa 3,7 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner verzeichnet. Die Häufigkeit des Auftretens steigt mit dem Alter an: Bei Patienten im Alter von über 70 Jahren liegt die altersspezifische Inzidenz bei über 100 Fällen pro 100.000 Einwohnern.3 Gekennzeichnet ist die AML durch das rasche Wachstum entarteter und unreifer Zellen im Knochenmark, wodurch die Bildung und Funktion normaler Blutzellen beeinträchtigt wird. In der Folge sind rote und weiße Blutkörperchen sowie Blutplättchen nicht mehr in ausreichender Zahl vorhanden, was mit Symptomen wie Anämie, Blutungen und Infektionen einhergehen kann.4 Die AML ist eine komplexe, heterogene Erkrankung, die mit verschiedenen genetischen Mutationen assoziiert ist und unbehandelt meist rasch voranschreiten und zum Tod führen kann.5 Das Ansprechen der Patienten auf eine Behandlung kann von kurzer Dauer sein. Dies bedeutet, es besteht nach dem ersten Ansprechen auf eine Chemotherapie weiterhin ein sehr hohes Rezidivrisiko und damit ein hoher ungedeckter Bedarf an Erhaltungstherapien, die das Gesamtüberleben verlängern können.6
Über CC-486

CC-486 ist ein oraler hypomethylierender Wirkstoff, der in die DNA und RNA einbaut wird. Der primäre Wirkmechanismus beruht vermutlich auf einer Hypomethylierung der DNA sowie einer direkten zytotoxischen Wirkung auf abnorme hämatopoetische Zellen im Knochenmark. Durch die Hypomethylierung kann die Wiederherstellung der Expression von Genen erreicht werden, die eine wichtige Rolle bei der Differenzierung und Proliferation spielen.7, 8

CC-486 ist derzeit in keinem Land der Europäischen Union (EU) für irgendeine Indikation zugelassen.

Bristol Myers Squibb: Für eine bessere Zukunft für Menschen mit Krebs
Wir bei Bristol Myers Squibb verfolgen eine gemeinsame Vision: „Transforming patients’ lives through science“ – das Leben von Patienten durch Forschung und Wissenschaft zu verbessern. Unsere Krebsforschung verfolgt das Ziel, Therapieoptionen zu entwickeln, die Patienten ein besseres, gesünderes Leben sowie letztendlich eine Aussicht auf Heilung ermöglichen. Aufbauend auf unseren Erfahrungen und bereits erzielten Fortschritten bei der Behandlung verschiedener Tumorarten, die dazu beigetragen haben, dass sich die Überlebensraten für viele Patienten verändert haben, forschen Wissenschaftler bei Bristol Myers Squibb im Bereich der personalisierten Medizin weiter nach innovativen Ansätzen. Innovative digitale Plattformen und Datenbanken bilden dabei das Kernstück unserer Arbeit und sollen es uns ermöglichen, Daten in bedeutungsvolle Erkenntnisse zu übertragen. Unsere umfassende wissenschaftliche Expertise, hochmoderne Technologien und Forschungsplattformen nutzen wir, um Krebs – aus verschiedenen Blickwinkeln – immer besser zu verstehen. Denn Krebs kann sich ganz maßgeblich auf viele Lebensbereiche von Patientinnen und Patienten auswirken. Daher setzt sich Bristol Myers Squibb dafür ein, gezielt Maßnahmen zu ergreifen, um auf alle Aspekte der Patientenversorgung, von der Diagnose bis zur Genesung, einzugehen. Als Pionier in der Krebsforschung arbeiten wir daran, allen Menschen, die von einer derartigen Erkrankung betroffen sind, eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Über Bristol Myers Squibb und Celgene
Bristol Myers Squibb ist ein weltweit tätiges BioPharma-Unternehmen, das sich die Erforschung, Entwicklung und den Einsatz innovativer Medikamente zur Aufgabe gemacht hat, die Patienten dabei helfen, schwere Erkrankungen zu überwinden. Weiterführende Informationen unter bms.com/de, Twitter und LinkedIn. Celgene und Juno Therapeutics sind hundertprozentige Tochtergesellschaften der Bristol Myers Squibb Company. In bestimmten Ländern außerhalb der USA werden Celgene und Juno Therapeutics aufgrund lokaler Gesetze als Celgene, ein Unternehmen von Bristol Myers Squibb, und Juno Therapeutics, ein Unternehmen von Bristol Myers Squibb, bezeichnet. Weitere Informationen zur Celgene GmbH unter celgene.de.

Zukunftsgerichtete Aussagen von Bristol Myers Squibb
Diese Pressemitteilung enthält hinsichtlich der Forschung, Entwicklung und Vermarktung von pharmazeutischen Produkten sogenannte „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Alle Aussagen, die sich nicht auf historische Fakten beziehen, sind zukunftsgerichtete Aussagen oder können als solche angesehen werden. Solche zukunftsgerichteten Aussagen basieren auf bisherigen Ergebnissen und gegenwärtigen Erwartungen und Prognosen zu unseren zukünftigen Finanzergebnissen, Zielen und Plänen und sind mit inhärenten Risiken, Annahmen und Unwägbarkeiten behaftet, darunter interne oder externe Faktoren, die zu Verzögerungen, Abweichungen oder Änderungen unserer zukünftigen Finanzergebnisse, Ziele und Pläne in den nächsten Jahren führen könnten, die schwer vorherzusagen sind, sich unserer Kontrolle entziehen und dazu führen könnten, dass unsere zukünftigen Finanzergebnisse, Ziele und Pläne erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen explizit oder implizit genannten Ergebnissen abweichen. Diese Risiken, Annahmen, Unsicherheiten und andere Faktoren beinhalten unter anderem, dass zukünftige Studienergebnisse mit den bisherigen Ergebnissen übereinstimmen, dass Idecabtagen-Vicleucel (Ide-Cel) möglicherweise keine Zulassung für die in dieser Pressemitteilung beschriebenen Indikationen innerhalb des derzeit erwarteten Zeitplans oder überhaupt eine Zulassung erhält und dass, im Falle einer Zulassung, nicht feststeht, ob ein solcher Wirkstoffkandidat für die in dieser Pressemitteilung beschriebenen Indikationen kommerziell erfolgreich sein wird. Es kann keine Garantie für zukunftsgerichtete Aussagen übernommen werden. Zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung sollten zusammen mit den vielen Unsicherheiten bewertet werden, die sich auf das Geschäft und Handeln von Bristol Myers Squibb auswirken. Hierzu gehören insbesondere die Risiken und Unwägbarkeiten, die in den Erläuterungen der Risikofaktoren im Jahresbericht von Bristol Myers Squibb auf Formblatt 10-K für das am 31. Dezember 2019 beendete Geschäftsjahr, in unseren Quartalsberichten auf Formblatt 10-Q, in aktuellen Berichten auf Formblatt 8-K und in unseren anderen bei der US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereichten Berichten genannt wurden. Die in diesem Dokument enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen geben nur den Stand der Dinge zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Dokuments wieder. Bristol Myers Squibb übernimmt keinerlei Verpflichtung zur öffentlichen Aktualisierung oder Überarbeitung zukunftsgerichteter Aussagen aufgrund von neuen Informationen, zukünftigen Ereignissen, veränderten Umständen oder aus anderen Gründen, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Quellen
1 Siehe: Globale Pressemitteilung von Bristol Myers Squibb „Bristol Myers Squibb Presents Analyses from Pivotal QUAZAR® AML-001 Study of Onureg® (azacitidine tablets; CC-486) in Adults with Acute Myeloid Leukemia in First Remission“ vom 7. Dezember 2020, die auf den beim ASH-Kongress 2020 präsentierten Studienergebnissen beruht; abrufbar unter: https://news.bms.com/news/corporate-financial/2020/Bristol-Myers-Squibb-Presents-Analyses-from-Pivotal-QUAZAR-AML-001-Study-of-Onureg-azacitidine-tablets-CC-486-in-Adults-with-Acute-Myeloid-Leukemia-in-First-Remission/default.aspx. Letzter Zugriff: 16. Dezember 2020.
2 Kompetenznetz AML; abrufbar unter: http://www.kompetenznetz-leukaemie.de/content/patienten/leukaemien/aml. Letzter Zugriff: 16. Dezember 2020.
3 Onkopedia-Leitlinie Akute Myeloische Leukämie (AML); Stand: Oktober 2019; abrufbar unter https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/akute-myeloische-leukaemie-aml/@@view/html/index.html. Letzter Zugriff: 16. Dezember 2020.
4 SEER. Adult Acute Myeloid Leukemia Treatment (PDQ®)–Patient Version; abrufbar unter: https://www.cancer.gov/types/leukemia/patient/adult-aml-treatment-pdq. Letzter Zugriff: 16. Dezember 2020.
5 Lagunas-Rangel FA et al. Int J Hematol Oncol Stem Cell Res. 2017; 11(4):328-339.
6 American Cancer Society. Typical Treatment of Acute Myeloid Leukemia (Except APL); abrufbar unter: https://www.cancer.org/cancer/acute-myeloid-leukemia/treating/typical-treatment-of-aml.html. Letzter Zugriff: 16. Dezember 2020.
7 Stresemann C et al. Int J Cancer. 2008; 123(1): 8-13.
8 Hollenbach PW et al. PLoS ONE. 2010; 5(2): e9001.

Quelle: Celgene | A Bristol Myers Squibb Company


Schlagworte:

Kommentare sind geschlossen

Diese Website nutzt den Dienst 'Google Analytics', welcher von der Google lnc. (1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA) angeboten wird, zur Analyse der Websitebenutzung durch Nutzer. Der Dienst verwendet 'Cookies' - Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen