ESMO 2020: Aktuelle Daten zu Avelumab, Tepotinib und Bintrafusp alfa

20. Oktober 2020 | Kategorie: Pharmaindustrie

 

Haematologie-info  

Merck stellte auf dem diesjährigen Kongress der European Society of Medical Oncology (ESMO) über 30 Abstracts vor, in dessen Zentrum komplexe und bislang schwer zu behandelnde Tumorerkrankungen stehen. Die vorgestellten Wirkstoffe lassen sich 3 Therapiestrategien zuordnen: der Immuntherapie, der gezielten Blockade onkogener Signalwege und der Hemmung zellulärer DNA-Reparaturmechanismen. Letztere führt zum Untergang von Krebszellen als Folge von DNA-Schäden, die nicht mehr beseitigt werden können (DDRi, DNA-Damage-Response-Inhibition).


Neues Behandlungsparadigma beim Urothelkarzinom

Professor Dr. Tom Powles, London, stellte die soeben im New England Journal of Medicine veröffentlichten Ergebnisse zur Phase-III-Studie JAVELIN BLADDER 100 vor (1). 700 Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom, die nach einer Chemotherapie keinen Progress entwickelten, erhielten entweder eine Erhaltungstherapie mit dem PD-L1-Inhibitor Avelumab (plus Best Supportive Care, BSC) oder Best Supportive Care. Wie Powles ausführte, zeigte sich ein positiver Effekt in den meisten vordefinierten Subgruppen, der nicht mit Nachteilen bei patientenberichteten Endpunkten einherging.

Gezielter Angriff auf onkogene Signalwege

Cetuximab hat beim metastasierten Kolorektalkarzinom und bei Plattenepithelkarzinomen im Kopf- und Halsbereich (SCCHN) bereits seit längerem einen festen Stellenwert. Nun wird der EGFR-Antikörper in weiteren Konstellationen geprüft. Als Beispiel nannte Edvardsen die Phase-II-Studie CAVE (Cetuximab-Avelumab) Colon, in der Cetuximab in Kombination mit Avelumab bei vorbehandelten Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom vom RAS-Wildtyp als Rechallenge-Strategie untersucht wird.
Ein weiterer Wirkstoff für eine gezielte Therapie ist Tepotinib. Der orale Tyrosinkinase-Inhibitor hemmt hochselektiv Signalwege, die über den MET-Rezeptor vermittelt werden. In der Phase-II-Studie VISION wird Tepotinib beim nicht kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit METex14-Skipping geprüft (2).

Zukunft der Präzisionsmedizin: Bintrafusp alfa und DDRi

Als erster Vertreter einer neuen Klasse von Immunonkologika wird Bintrafusp alfa geprüft. Das bifunktionale Fusionsprotein zielt auf die beiden Signalwege TGF-β und PD-L1 ab und hat beispielsweise bei Patienten mit NSCLC und malignen biliären Tumoren Wirksamkeit erkennen lassen. Darüber hinaus wird Bintrafusp alfa in einer Dreifachkombination beim kastrationsresistenten Prostatakarzinom untersucht.
Substanzen gegen die DNA-Damage-Response (DDRi) bilden schließlich eine weitere vielversprechende Säule im Merck Entwicklungsprogramm. Dort umfasst das Portfolio 5 Kandidaten, die allein oder in Kombination mit anderen DDRi, mit Bestrahlung, Immun- oder Chemotherapien bei verschiedenen soliden Tumoren geprüft werden.

Literatur:

(1) Powles T et al. New Engl J Med 2020;383;1218-1230. https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2002788.
(2) Virtual Congress of the European Society for Medical Oncology 2020; Poster #1283P, 1286P, 1347P.

Quelle: Merck, Darmstadt


Schlagworte: , , ,

Kommentare sind geschlossen

Diese Website nutzt den Dienst 'Google Analytics', welcher von der Google lnc. (1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA) angeboten wird, zur Analyse der Websitebenutzung durch Nutzer. Der Dienst verwendet 'Cookies' - Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen