GI-Tumoren: Immunonkologische Therapiestrategien erfolgversprechend

9. April 2018 | Kategorie: Pharmaindustrie

Immun-Checkpoint-Inhibitoren haben derzeit noch keine Zulassung für die Behandlung gastrointestinaler(GI-)Tumoren. Die Effektivität immunonkologischer Wirkstoffe wird aber in einer Vielzahl von Studien geprüft, etwa beim Magen- und kolorektalen Karzinom.

Immunonkologika werden derzeit in verschiedenen Therapielinien als Monotherapie, in Kombination mit Chemotherapien oder auch als Doppelimmuntherapie (Nivolumab+Ipilimumab) bei GI-Tumoren getestet. Wie PD Dr. Alexander Stein, Hamburg, berichtete, zeigen etwa die Daten der ATTRACTION 02-Studie, in der Nivolumab (Obdivo®) gegen Placebo in der Drittlinienbehandlung des Magenkarzinoms oder Adenokarzinoms des gastroösophagealen Übergangs (AEG) getestet wurde, einen Überlebensvorteil zugunsten der Immuntherapie (medianes OS: 5,3 vs. 4,1 Monate (HR=0,62; 95%-KI: 0,50-0,76; p<0,0001) (1). Weitere Studien in dieser Indikation testen nun Nivolumab in Kombination mit -Ipilimumab (CheckMate-032) oder mit Chemotherapie (ATTRACTION 04). Wie Prof. Ralf-Dieter Hofheinz, Mannheim, berichtete, konnte auch für Tumoren des unteren GI-Traktes die Wirksamkeit immunonkologischer Behandlungsregime gezeigt werden, insbesondere für kolorektale Karzinome mit ausgeprägter Mikrosatelliteninstabilität (MSI-high). So zeigt die CheckMate-142-Studie für Patienten mit diesen Tumoren unter einer -Nivolumab-Monotherapie eine Gesamtansprechrate (ORR) von 31%, die durch Kombination mit Ipilimumab auf 55% gesteigert werden konnte – bei einer 1-Jahres-OS-Rate von 85% (2, 3). Für Patienten mit MSI-negativen Tumoren scheint dagegen eher eine Kombination von Checkpoint- und MEK-Inhibition erfolgversprechend, wie Hofheinz berichtete. Beim metastasierten Analkarzinom konnte zudem erstmals in einer prospektiven Studie für Nivolumab eine Wirksamkeit gezeigt werden (4). Quelle: Dr. rer nat. Claudia Schöllmann Symposium „Horizonte 2018: Therapie von gastrointestinalen Tumoren“, DKK, 23.02.2018, Berlin; Veranstalter: BMS Literatur: 1. Boku N et al. Annals of Oncology (2017) 28 (suppl_5): v209-v268. 10.1093/annonc/mdx369, abgerufen 25.02.201 8. 2. André T et al. 2018 Gastrointestinal Cancers Symposium. Abstract 553. Präsentiert 20.01.201 8. 3. Overman MJ et al. Lancet Oncol 2017;18:1182-119 1. 4. Morris VK et al. Lancet Oncol 2017;18(4):446-45 3.


Schlagworte: , , ,

Kommentare sind geschlossen

Diese Website nutzt den Dienst 'Google Analytics', welcher von der Google lnc. (1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA) angeboten wird, zur Analyse der Websitebenutzung durch Nutzer. Der Dienst verwendet 'Cookies' - Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Falls Sie kein Tracking durch Google Analytics wünschen, klicken Sie bitte hier: Google Analytics Tracking deaktivieren. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen