Brustkrebs

Biomarker-Tests bei Brustkrebs: Entscheidung über Chemotherapie bleibt schwierig

6. Dezember 2016

Vorläufige MINDACT-Ergebnisse ermöglichen Abschätzung der Nachteile eines Therapieverzichts / Kaum Konkretes zu Vorteilen Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat den Nutzen untersucht, den bestimmte Brustkrebs-Patientinnen von Biomarker-Tests zur Entscheidung für oder gegen eine adjuvante systemische Chemotherapie haben. Dabei handelt es sich um Frauen mit primärem Hormonrezeptor-positivem, HER2/neu-negativem Mammakarzinom und bis zu

[weiterlesen …]



Prof. Dr. med. Michael Untch zu den triple negativen Mammakarzinoma

18. Dezember 2015

Doris C. Schmitt, Komunikationstrainerin, Konstanz, Brustkrebs Deutschland e.V im Interview mit Prof. Dr. med. Michael Untch, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe, Leiter interdisziplinäres Brustzentrum am HELIOS-Klinikum Berlin-Buch zu den triple negativen Mammakarzinoma: von Minckwitz G, Untch M, Jakisch C,et al. nab-paclitaxel at a dose of 125 mg/m2 weekly is more efficacious but less

[weiterlesen …]



Brustkrebs: Kollektive Intelligenz verbessert Diagnostik

18. August 2015

Brustkrebs ist der am häufigsten diagnostizierte Krebs bei Frauen. Breit angelegte Mammographie-Screening-Programme haben zum Ziel, die Erkrankung frühzeitig zu erkennen. Doch auch wenn wie üblich zwei Ärzte die Röntgenaufnahmen beurteilen, führt das häufig zu falschen Entscheidungen: Etwa 20 % der Patientinnen, die zum Zeitpunkt des Screenings Krebs haben, werden als krebsfrei diagnostiziert, rund 20 %

[weiterlesen …]



SABCS 2014: Studien unterstreichen Bedeutung von Oncotype DX® bei der Behandlung von Brustkrebs im Frühstadium

16. Dezember 2014

Erste Zwischenergebnisse der in Deutschland durchgeführten prospektiven PlanB-Studie (1) zeigen, dass der Einsatz des Brustkrebstests Oncotype DX® die Therapieempfehlungen optimieren kann. Die Studie, durchgeführt von der Westdeutschen Studiengruppe, untersuchte bundesweit 3.198 Patientinnen in mehr als 90 Behandlungszentren. Sie ist derzeit eine der größten adjuvanten Brustkrebsstudien in Europa. Die Studie setzte den Oncotype DX Test bzw.

[weiterlesen …]



Neue Erkenntnisse im Kampf gegen Brustkrebs

4. Dezember 2014

FAU-Mediziner empfehlen Test auf Risikogene bei Unter-60-Jährigen Mediziner des Universitätsklinikums der FAU, der Mayo Clinic in Rochester (USA) und der Universität Southampton (Großbritannien) haben in einer gemeinsamen Studie die Bedeutung einer Mutation in den Risikogenen BRCA1 und BRCA2 für eine aggressive Form des Brustkrebses nachgewiesen. Da diese Genmutationen besonders häufig bei Patientinnen unter 60 Jahren

[weiterlesen …]



Zusammenhang zwischen Brustimplantaten und Krebsentstehung untersucht

8. Oktober 2014

Eine internationale Studiengruppe hat unter Beteiligung des Wiener Pathologen Lukas Kenner den Zusammenhang zwischen Brustimplantaten und der Entstehung von Lymphomen, die im Narbengewebe um das Transplantat wachsen, untersucht. Die Forschenden gehen davon aus, dass Brustimplantate eine neue Unterart des seltenen, aber bösartigen Lymphdrüsenkrebses ALCL auslösen können. Zu diesem Ergebnis kamen die Autoren nach Analyse zahlreicher

[weiterlesen …]



Krebsstammzellen im Tumor bestimmen die Lebenserwartung bei Brustkrebs

3. Oktober 2014

Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und vom Pathologischen Institut des Universitätsklinikums Heidelberg haben 255 Brusttumoren auf zwei verschiedene Stammzellmarker untersucht: Konnten sie beide gleichzeitig nachweisen, war die Lebenserwartung der Patientinnen drastisch verkürzt. Umgekehrt lebten Patientinnen, deren Brustkrebs keinen der beiden Marker aufwies, fast 10 Jahre länger. Die Wissenschaftler wollen nun prüfen, ob sich die beiden

[weiterlesen …]



Innovationen in der Onkologie

2. September 2014

Blickt man zurück auf die letzten zehn bis fünfzehn Jahre in der Onkologie, kann man feststellen, dass wir gerade in der Therapie des Mammakarzinoms Erfolge erzielt haben. Die Zusammenarbeit von Grundlagenforschung und Klinik führte zu neuen Erkenntnissen zur Krebsentstehung und entsprechend vielfältigen Therapieansätzen. Einige brachten nicht die erhofften Resultate, andere, wie der molekulare Ansatz der

[weiterlesen …]



Erste Heidelberger Krebspatientin schwanger nach Transplantation von Eierstockgewebe

31. Juli 2014

Einfrieren von Eizellen oder Eierstockgewebe ermöglicht jungen Frauen Schwangerschaft nach Brustkrebs und Chemotherapie / Universitäts-Frauenklinik Heidelberg bietet verschiedene Verfahren zum Erhalt der Fruchtbarkeit an Erstmals ist eine Patientin des Universitätsklinikums Heidelberg nach der Transplantation eigenen Eierstockgewebes schwanger geworden. Die Frau war im Alter von 32 Jahren an Brustkrebs erkrankt und hatte sich vor Beginn der

[weiterlesen …]



Erfahrungen mit nab-Paclitaxel beim metastasierten Mammakarzinom

15. Juli 2014

Beim metastasierten Mammakarzinom können Therapeuten auf ein sehr breites Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten zurückgreifen. Eine Herausforderung besteht darin, die individuell passende Therapie für jede Patientin und Situation zu wählen, eine zweite ist die Wahl der richtigen Sequenzierung, d. h. die optimale Abfolge der verschiedenen Behandlungsschritte. Taxane spielen hierbei in vielfältiger Weise eine wichtige Rolle und werden

[weiterlesen …]



Diese Website nutzt den Dienst 'Google Analytics', welcher von der Google lnc. (1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA) angeboten wird, zur Analyse der Websitebenutzung durch Nutzer. Der Dienst verwendet 'Cookies' - Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Falls Sie kein Tracking durch Google Analytics wünschen, klicken Sie bitte hier: Google Analytics Tracking deaktivieren. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen