Lebensqualität erhalten als wichtiges Ziel für Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakrebs

18. August 2020 | Kategorie: Pharmaindustrie

 

Haematologie-info  

Aufklärungskampagne wertvollER informiert Patienten und Angehörige

Patienten im nicht-metastasierten Prostatakrebs-Stadium haben selten Symptome und führen in der Regel ein aktives Leben / Erhalt der Lebensqualität ist neben der Verzögerung der Metastasenbildung ein wichtiges Behandlungsziel in diesem Stadium. Es stehen Therapieoptionen zur Verfügung, die beides ermöglichen / Aufklärungskampagne „wertvollER“ stellt Lebensqualität von Prostatakrebs-Patienten in den Mittelpunkt und ermöglicht Erfahrungsaustausch zwischen Patienten und Angehörigen

Etwa 60.000 Männer erhalten pro Jahr in Deutschland die Diagnose Prostatakrebs.(1) Damit ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. Der Verlauf der Erkrankung und die Lebensumstände des Patienten sind die wichtigsten Kriterien für die Wahl einer geeigneten Therapie. Im Stadium des so genannten nicht-metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (nmCRPC) haben sich noch keine Metastasen gebildet, aber der Krebs schreitet nach Operation oder Bestrahlung und trotz Hormonentzug weiter fort. Einer von drei Männern in diesem Stadium wird in den nächsten zwei Jahren Metastasen entwickeln, wodurch die Lebensqualität rapide absinkt und das Risiko zu versterben steigt.(2) Wenn noch keine Metastasen vorliegen, lautet das Therapieziel daher, die Metastasierung so lange wie möglich hinauszögern und dabei möglichst die Lebensqualität zu erhalten. Es stehen Therapien zur Verfügung, die beides ermöglichen können.

Da betroffene Männer in dieser Phase der Erkrankung in der Regel noch keine krebsbedingten Schmerzen oder Symptome haben, ist der Erhalt einer aktiven Teilhabe mit Lebensfreude, geistiger und körperlicher Fitness eines der wichtigsten Ziele der Therapie. Die Aufklärungskampagne „wertvollER“ informiert Patienten und Angehörige über die Behandlungsmöglichkeiten des Prostatakrebses und stellt dabei besonders die Bedeutung der Lebensqualität in den Mittelpunkt. „Solange sich keine Metastasen gebildet haben, können wir unseren Patienten Perspektiven für eine längere Überlebenszeit bei hoher Lebensqualität geben. Das ist für die Betroffenen und ihre Angehörigen sehr wertvoll“, so Dr. Robert Schönfelder, niedergelassener Facharzt für Urologie, Hamburg.

Knochenmetastasen verringern die Lebensqualität

Bei Patienten mit Prostatakrebs bilden sich Metastasen hauptsächlich in den Knochen. Neun von zehn Männern, bei denen eine klassische Antihormontherapie nicht mehr wirkt, sind davon betroffen.(3) Meist geht dieser schwere Verlauf mit starken Schmerzen und Bewegungseinschränkungen einher. Weil Metastasen die Knochensubstanz schädigen, kommt es häufiger zu Stürzen und Knochenbrüchen. Hinzu kommt: Haben sich Metastasen erst einmal gebildet, steigt auch das Risiko, am Krebs zu versterben, erheblich.(4) Ein Großteil der Patienten leidet unter einer starken Einschränkung der Lebensqualität, meist verbunden mit Angst- und Stresszuständen.

Das persönliche Risiko kennen, heißt frühzeitig (be-) handeln zu können

Im Gegensatz dazu haben die meisten Patienten mit nicht-metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakrebs (nmCRPC) noch keine Symptome und können vergleichsweise gesund und aktiv leben. Daher ist es wichtig, in diesem Stadium der Erkrankung solche Patienten zu identifizieren, die ein hohes Risiko zur Metastasenbildung haben. Eine zentrale Rolle spielt dabei das prostataspezifische Antigen (PSA). Es handelt sich um ein Enzym, das in der Prostata gebildet wird und als Tumormarker gilt: Dabei ist nicht ein einmal gemessener PSA-Wert entscheidend, sondern sein Anstieg oder Verlauf: Verdoppelt sich der PSA-Spiegel innerhalb von weniger als 10 Monaten, so hat „Mann“ ein hohes Risiko, innerhalb der nächsten zwei Jahre Metastasen zu entwickeln. Das trifft auf jeden dritten Patienten mit nmCRPC zu.(2) Um Männer mit Prostatakrebs rechtzeitig behandeln und die Metastasierung hinauszögern zu können, ist es deshalb wichtig, den Verlauf des PSA-Werts regelmäßig überprüfen zu lassen. „Die Partnerinnen spielen bei der Therapiebegleitung eine wichtige Rolle“, berichtet Schönfelder aus seiner Erfahrung. „Oft sind sie es, die für ihre Männer Kontrolltermine vereinbaren. Und auch, wenn es um die Therapie-Entscheidung geht, sind sie wichtige Ratgeberinnen, weil sie eine andere Perspektive einnehmen können.“

„wertvollER“-Kampagne: Information und Austausch für Patienten mit Prostatakrebs und deren Angehörige

Um Patienten mit Prostatakrebs und ihre Angehörigen eine Plattform für Informationen und Austausch untereinander zu bieten, hat Bayer die Aufklärungskampagne „wertvollER“ initiiert. Auf der Kampagnen-Website www.wertvoll-er.de finden Patienten und Angehörige wissenswerte Informationen rund um die Männerkrankheit und ihre Behandlungsmöglichkeiten in den unterschiedlichen Stadien. Besucher der Website können informatives Material herunterladen, wie z.B. einen Symptom-Fragebogen oder einen Leitfaden für das Arztgespräch.

Aber die Kampagne soll mehr sein als eine seriöse Informationsquelle: „Wir wollen Betroffenen Mut machen und Perspektiven bieten. Viele Patienten wollen wissen, was sie selbst tun können, um aktiv im Leben zu bleiben“, sagt Anja Sitterberg von Bayer Vital, Initiatorin der Kampagne. „wertvollER“ vermittelt Männern mit Prostatakrebs deshalb alltagsnahe Tipps für ein gutes Leben trotz des Fortschreitens ihrer Erkrankung, zum Beispiel zu den Themen Reisen, Ernährung und Aktivität. Auf Facebook (www.facebook.com/wertvollER.community/) können sich Männer mit Prostatakrebs und Angehörige mit anderen Betroffenen austauschen und wertvolle Erfahrungen im täglichen Umgang mit der Erkrankung teilen. Im Themenfokus stehen vor allem deren emotionalen Bedürfnisse, allem voran der Wunsch nach qualitativ wertvoller Lebenszeit.

Onkologie bei Bayer

Mit dem Ziel, das Leben von Menschen zu verbessern, arbeitet Bayer an der Erweiterung seines Portfolios für innovative Behandlungen. Der Onkologiebereich bei Bayer umfasst fünf zugelassene Präparate sowie weitere Wirkstoffe in verschiedenen Phasen der klinischen Entwicklung. Alle diese Produkte spiegeln den Forschungsansatz des Unternehmens wider, der die Suche nach geeigneten Zielmolekülen (Targets) zur Krebsbehandlung in den Vordergrund stellt.

(1) Robert-Koch-Institut, Berlin 2017. Krebs in Deutschland für 2013/2014.
(2) Smith MR, et al. J Clin Oncol. 2013;31:3800–6
(3) Frieling SJ et al. (2015) Cancer Control, 22(1): 109–20
(4) Scher HI et al. PLoS ONE 2015;10:e0139440

Über Bayer
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Ernährung. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen, indem es zur Lösung grundlegender Herausforderungen einer stetig wachsenden und alternden Weltbevölkerung beiträgt. Gleichzeitig will der Konzern seine Ertragskraft steigern sowie Werte durch Innovation und Wachstum schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und steht mit seiner Marke weltweit für Vertrauen, Zuverlässigkeit und Qualität. Im Geschäftsjahr 2019 erzielte der Konzern mit rund 104.000 Beschäftigten einen Umsatz von 43,5 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,9 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 5,3 Milliarden Euro. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de

Die Bayer Vital GmbH vertreibt die Arzneimittel der Divisionen Consumer Health und Pharmaceuticals in Deutschland. Mehr Informationen zur Bayer Vital GmbH finden Sie unter: www.gesundheit.bayer.de

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presse-Information kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Bayer beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Quelle: Bayer


Schlagworte: ,

Kommentare sind geschlossen

Diese Website nutzt den Dienst 'Google Analytics', welcher von der Google lnc. (1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA) angeboten wird, zur Analyse der Websitebenutzung durch Nutzer. Der Dienst verwendet 'Cookies' - Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen