Lynparza erhält positive CHMP-Empfehlung der EMA zur Behandlung des platinsensitiven rezidivierendem Ovarialkarzinoms

3. April 2018 | Kategorie: Substanzen

Neue Darreichungsform: Lynparza-Tabletten für die Erhaltungstherapie unabhängig vom BRCA-Mutationsstatus empfohlen


AstraZeneca und MSD haben bekannt gegeben, dass das Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eine positive Empfehlung für die Zulassung von Lynparza (Olaparib) Tabletten (300 mg 2x täglich) abgegeben hat. Die Empfehlung bezieht sich auf die Erhaltungstherapie bei Patientinnen mit platinsensitivem rezidivierendem high grade epithelialen Ovarial-, Eileiter- oder primären Peritonealkarzinom, die auf eine platinbasierte Chemotherapie vollständig oder teilweise ansprechen. Das CHMP spricht sich für den Einsatz von Lynparza-Tabletten unabhängig vom BRCA-Mutationsstatus aus.1

Sean Bohen, Executive Vice President, Global Medicines Development und Chief Medical Officer bei AstraZeneca, erklärte: „Die Studiendaten belegen, dass Lynparza bei der erweiterten Gruppe von Patientinnen mit platinsensitivem rezidivierendem Ovarialkarzinom unabhängig vom BRCA-Mutationsstatus eine langfristige Krankheitskontrolle ermöglicht und somit eine weitere Chemotherapie verzögert. Lynparza weist zudem ein umfassend beschriebenes Verträglichkeitsprofil auf, das die Patientinnen entscheidend bei der Erhaltungstherapie unterstützt.“

Roy Baynes, Senior Vice President und Head of Global Clinical Development, Chief Medical Officer, MSD Research Laboratories, zeigte sich ebenfalls erfreut: „Wir begrüßen die positive Empfehlung auf Basis der Studiendaten, die das Potenzial von Lynparza für die Erhaltungstherapie bei Frauen mit platinsensitivem rezidiviertem Ovarialkarzinom belegen. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit AstraZeneca, um Lynparza möglichst bald allen Patientinnen in der EU zur Verfügung stellen zu können.“

Die CHMP-Empfehlung basiert auf den Ergebnissen zweier randomisierter Studien, SOLO-22 und Studie 193. Diese zeigen, dass Olaparib im Vergleich zu Placebo das Risiko für Krankheitsprogression oder Tod bei Patientinnen mit platinsensitivem rezidiviertem Ovarialkarzinom statistisch signifikant senkt.

Die bislang in klinischen Studien am häufigsten beobachteten Nebenwirkungen unter Olaparib-Monotherapie (≥ 10%) waren Übelkeit, Erbrechen, Diarrhoe, Dyspepsie, Fatigue, Kopfschmerzen, Dysgeusie und verminderter Appetit sowie Schwindel und Anämie.2,3,4

Olaparib, der erste zugelassene Inhibitor der Poly-ADP-Ribose-Polymerase (PARP), wurde zunächst in der Darreichungsform Kapsel zugelassen.5 Mit der neuen Darreichungsform Tablette wird die Dosierung von zweimal acht Kapseln auf zweimal zwei Tabletten täglich reduziert.4

Weltweit ist Olaparib in nahezu 60 Ländern verfügbar und es wurden bislang mehr als 20.000 Patientinnen mit dem Medikament behandelt. Hinter Olaparib steht das größte klinische Entwicklungsprogramm aller PARP-Inhibitoren.6,7,8,9,10 Gemeinsam arbeiten AstraZeneca und MSD daran, Lynparza weiteren Patienten mit anderen Krebserkrankungen zur Verfügung zu stellen. Im Januar 2018 erteilte die U.S. Food and Drug Administration Lynparza die Zulassung für die Behandlung des metastasierten Brustkrebses, womit es der erste PARP-Inhibitor ist, der eine Zulassung über die Behandlung des Ovarialkarzinoms hinaus besitzt.11


Weiterführende Informationen

Über SOLO-2

SOLO-2 war eine randomisierte, doppelblinde, multizentrische Phase-III-Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit von Olaparib-Tabletten als Erhaltungsmonotherapie bei Patientinnen mit platinsensitivem rezidiviertem Ovarial-, Eileiter- oder primären Peritonealkarzinom mit BRCA-Keimbahnmutation im Vergleich zu Placebo. In der Studie, die in Zusammenarbeit mit dem European Network of Gynaecological Oncological Trial Groups (ENGOT) und der Groupe d’Invistigateurs National pour l’Etude des Cancers de l’Ovaire et du sein (GINECO) durchgeführt wurde, wurden 295 Patientinnen mit dokumentierter Keimbahnmutation im BRCA1- oder BRCA2-Gen randomisiert. Die Patientinnen hatten zuvor mindestens zwei platinbasierte Chemotherapien erhalten und eine vollständige oder teilweise Remission erzielt. Einschlussfähige Patientinnen erhielten randomisiert entweder 300 mg Olaparib als Tabletten zweimal täglich oder Placebo-Tabletten zweimal täglich.12

Über Studie 19

Studie 19 war eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte, multizentrische Phase-II-Studie, die Wirksamkeit und Sicherheit von Olaparib-Kapseln als Erhaltungsmonotherapie im Vergleich zu Placebo bei Patientinnen mit rezidivierendem high grade serösem Ovarialkarzinom untersuchte. In die Studie wurden 265 Patientinnen unabhängig vom BRCAm-Status randomisiert, die zuvor mindestens zwei platinbasierte Chemotherapien erhalten hatten. Einschlussfähige Patientinnen erhielten randomisiert täglich entweder 400 mg Olaparib als Kapseln oder Placebo.3

Über Lynparza

Lynparza (Olaparib) ist ein Inhibitor der Poly-ADP-Ribose-Polymerase (PARP) und war der erste zugelassene Vertreter dieser Klasse. Olaparib ist die erste zielgerichtete Therapie, die Defekte des DNA-Reparaturmechanismus nutzt, um Krebszellen gezielt absterben zu lassen. In vitro-Studien zeigten, dass die durch Olaparib hervorgerufene Zytotoxizität die Hemmung der PARP-Enzymaktivität sowie die vermehrte Bildung von PARP-DNA-Komplexen einschließt, was zu DNA-Schäden und dem Absterben von Tumorzellen führt.

Lynparza wird als Therapieoption bei einer Reihe von Tumorarten mit Defekt im DNA-Reparaturmechanismus untersucht und bildet die Basis AstraZenecas industrieweit führenden Portfolio an Wirkstoffen, die zielgerichtet in den DNA-Reparaturmechanismus von Krebszellen eingreifen.


Über AstraZeneca

Die AstraZeneca GmbH ist die deutsche Tochtergesellschaft des britisch-schwedischen Pharmaunternehmens AstraZeneca PLC. AstraZeneca gehört mit einem Konzernumsatz von rund 22,5 Milliarden USD (2017) weltweit zu den führenden Unternehmen der forschenden Arzneimittelindustrie. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt innovative Arzneimittel zur Behandlung von Krankheiten im Bereich Herz-Kreislauf und Stoffwechsel, Onkologie sowie Atemwegserkrankungen. Neben diesen Kerntherapiegebieten forscht
Astrazeneca ebenfalls in den Bereichen Autoimmunerkrankungen, Neurowissenschaften und Infektionen. Weitere Informationen finden Sie auf www.astrazeneca.de.

Referenzen

1 European Medicines Agency. Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP). Summary of opin-ion (post authorisation). Lynparza. Verfügbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/Summary_of_opinion/human/003726/WC500244299.pdf (letzter Zugriff 25.02.2018).
2 Pujade-Lauraine E et al. Olaparib tablets as maintenance therapy in patients with platinum-sensitive, re-lapsed ovarian cancer and a BRCA1/2 mutation (SOLO2/ENGOT-Ov21): a double-blind, randomised, place-bo-controlled, phase 3 trial. Lancet Oncol. 2017; 18 (9): 1274-1284.
3 Ledermann J et al. Olaparib Maintenance Therapy in Platinum Sensitive Relapsed Ovarian Cancer. N Engl J Med. 2012; 366: 1382-1392.
4 Fachinformation Lynparza. Stand Februar 2018.
5 European Medicines Agency. EPAR summary for the public. Verfügbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR_-_Summary_for_the_public/human/003726/WC500180153.pdf (letzter Zugriff 23.02.2018).
6 AstraZeneca Clinical Trials Appendix Q3 2017 (as of 9 November 2017). Verfügbar unter: https://www.astrazeneca.com/content/dam/az/PDF/2017/Q3/Year-to-date_and_Q3_2017_Results_Clinical_Trial_Appendix (letzter Zugriff 25.02.2018).
7 Clovis Oncology Pipeline. Verfügbar unter: http://clovisoncology.com/pipeline/ (letzter Zugriff 25.02.2018).
8 Tesaro Oncology Pipeline. Verfügbar unter: https://www.tesarobio.com/en/pipeline (letzter Zugriff 25.02.2018).
9 Pfizer Oncology Pipeline. Verfügbar unter: https://www.pfizer.com/science/oncology-cancer/pipeline (letzter Zugriff 25.02.2018).
10 AbbVie Oncology Pipeline. Verfügbar unter: https://www.abbvie.com/our-science/pipeline.html (letzter Zugriff 25.02.2018).
11 Pressemeldung U.S. Food and Drug Administration. Verfügbar unter: https://www.fda.gov/NewsEvents/Newsroom/PressAnnouncements/ucm592347.htm (letzter Zugriff 23.02.2018).
12 National Institutes of Health. Olaparib Treatment in BRCA Mutated Ovarian Cancer Patients After Complete or Partial Response to Platinum Chemotherapy. Verfügbar unter: http://clinicaltrials.gov/show/NCT01874353. (letzter Zugriff 23.02.2018).


Schlagworte: , ,

Kommentare sind geschlossen

Diese Website nutzt den Dienst 'Google Analytics', welcher von der Google lnc. (1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA) angeboten wird, zur Analyse der Websitebenutzung durch Nutzer. Der Dienst verwendet 'Cookies' - Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Falls Sie kein Tracking durch Google Analytics wünschen, klicken Sie bitte hier: Google Analytics Tracking deaktivieren. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen