Merck stellt bahnbrechende Innovation für die Krebstherapie aus seiner Pipeline auf der ASCO 2020 vor

13. Mai 2020 | Kategorie: Substanzen

 

Haematologie-info  

Merck hat heute die Vorstellung von Daten zu seinen innovativen Prüfpräparaten sowie dem Studieneinsatz von zugelassenen Arzneimitteln auf der virtuellen Jahrestagung 2020 der ASCO angekündigt.

  • Ergebnisse zweier Studien zu BAVENCIO® als Highlights der ASCO-Pressekonferenz
  • Vorläufige Analyseergebnisse zu Wirksamkeit, Biomarker und HRQoL für Tepotinib (†), dem ersten zugelassenen MET-Inhibitor für NSCLC mit Veränderungen im MET-Gen
  • Zwei-Jahres-Follow-up zur Zweitlinienbehandlung von NSCLC mit Bintrafusp alfa (‡), der ersten bifunktionalen Immuntherapie, die auf TGF-β und PD-L1 abzielt

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute die Vorstellung von Daten zu seinen innovativen Prüfpräparaten sowie dem Studieneinsatz von zugelassenen Arzneimitteln auf der virtuellen Jahrestagung 2020 der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vom 29. bis 31. Mai angekündigt.

Als Highlight wird in der offiziellen Pressekonferenz der ASCO am 26. Mai und in der Plenarsitzung am 31. Mai die Phase-III-Studie JAVELIN Bladder 100 (Abstract-Nr. LBA1) zu BAVENCIO® (Avelumab) als Erstlinien-Erhaltungstherapie bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom (UC)* vorgestellt. Des Weiteren veröffentlicht das Unternehmen Daten zu Molekülen der Früh- und Spätphasen aus der unternehmenseigenen Forschung und Entwicklung, die sein unermüdliches Engagement für die Entdeckung, Entwicklung und Bereitstellung von innovativen Behandlungsoptionen für bessere Überlebenschancen von Krebspatienten untermauern. Außerdem werden Forschungsergebnisse einiger Prüfarzt-initiierter Studien sowie kollaborativer Forschungsstudien präsentiert. Hierzu zählt ein Late-breaking-Vortrag mit Ergebnissen der Prüfarzt-initiierten, multizentrischen Phase-II-Studie TROPHIMMUN zu Avelumab bei der Behandlung von Chemotherapie-resistenten gestationsbedingten trophoblastischen Tumoren (Kohorte A), die auch Inhalt des ASCO-Presseprogramms sind (Abstract-Nr. LBA6008).

„Trotz der vielen Fortschritte in der Krebstherapie besteht dringender Bedarf an weiterer Forschung und Entwicklung zu innovativen Behandlungsmethoden, die das Leben von Menschen mit Krebserkrankungen entscheidend verbessern können“, sagte Luciano Rossetti, globaler Leiter der Forschung und Entwicklung im Biopharma-Geschäft von Merck. „Wir haben uns dieser Herausforderung gestellt und unser tiefgreifendes Verständnis der Krebsbiologie auf hochspezialisierte Bereiche angewendet: Zum einen haben wir mit Tepotinib den ersten oralen MET-Inhibitor seiner Art entwickelt, der zudem als erster überhaupt in einem der weltweiten Märkte zugelassen wurde, und zum anderen mit unserer Immuntherapie Bintrafusp alfa das ebenfalls erste bifunktionale Fusionsprotein. Beide Pipelinekandidaten sind mit vielversprechenden Ergebnissen auf der diesjährigen ASCO vertreten.“

Für Tepotinib†, dem ersten oralen MET-Inhibitor für die Behandlung von fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) mit MET-Genalteration, der in Japan für die Behandlung von Patienten mit inoperablem, fortgeschrittenem oder rezidivierendem NSCLC mit Exon 14 Skipping als MET-Veränderung (METex14) zugelassen ist, werden Daten der primären Analyse der VISION-Studie vorgestellt. Sie zeigen eine vielversprechende Wirksamkeit bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC vom EGFR/ALK-Wildtyp mit METex14-Skipping, die prospektiv nach erfolgter Flüssig- oder Gewebebiopsie in die Studie aufgenommen wurden. Zu den Ergebnissen (Abstract-Nr. 9556) gehören die von einem unabhängigen Prüfgremium ermittelten Follow-up-Daten über einen Zeitraum von ≥ 6 Monaten für den primären Endpunkt der objektiven Ansprechrate (ORR). Zu den sekundären Endpunkten zählen ORR gemäß Bewertung der Prüfärzte, Ansprechdauer, Tumorkontrollrate, progressionsfreies Überleben, molekulares Ansprechen und Sicherheitsdaten. Auf der Jahrestagung werden außerdem sogenannte Patient-Reported Outcomes (PRO) als Therapiebeurteilung der Patienten bezüglich ihrer gesundheitsbezogenen Lebensqualität (HRQoL) aus der VISION-Studie (Abstract-Nr. 9575) präsentiert. Diese PROs sind die ersten HRQoL-Daten, die für Patienten mit NSCLC, deren Tumoren METex14-Skipping aufweisen, berichtet wurden.

Für Bintrafusp alfa, einem neuartigen bifunktionalen Fusionsprotein, das auf TGF-β und PD-L1 abzielt, werden Zwei-Jahres-Daten einer globalen Phase-I-Studie zur Zweitlinienbehandlung von NSCLC vorgestellt (Abstract-Nr. 9558). Diese Daten belegen abermals ein kontrollierbares Sicherheitsprofil mit dauerhaftem Ansprechen und vielversprechendem langfristigen Überleben, vor allem bei Patienten mit hohen PD-L1-Expressionsraten (≥ 80%). Insgesamt blieb das Sicherheitsprofil unverändert zu der Interimsanalyse ohne neue Sicherheitssignale oder Todesfälle und einem zusätzlichen behandlungsbedingten Abbruch (Blutspiegel alkalische Phosphatase erhöht). Das Programm zu Lungenkrebs umfasst folgende Studien mit Bintrafusp alfa:

INTR@PID LUNG 037: Adaptive, randomisierte offene Phase-III-Studie mit Kontrollgruppe, in der Bintrafusp alfa als Erstlinienbehandlung bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC mit PD-L1-Expression im Vergleich zu Pembrolizumab untersucht wird.
INTR@PID LUNG 005: Phase-II-Studie zu Bintrafusp alfa mit begleitender Radiochemotherapie (RCT) bei inoperablem NSCLC im Stadium III
INTR@PID LUNG 024: Offene Phase-Ib/II-Studie zu Bintrafusp alfa in Kombination mit Chemotherapie bei Studienteilnehmern mit NSCLC vom Stadium IV unabhängig vom PD-L1-Expressionsstatus.

Für ERBITUX®, dem ersten führenden Biopharmazeutikum des Unternehmens, werden Daten der Prüfarzt-initiierten Studie TPExtreme (Abstract-Nr. 6507) in einem Kongressvortrag hervorgehoben. Diese Ergebnisse ergänzen den großen Datenpool, der den langjährigen Stellenwert von ERBITUX® als Eckpfeiler der Behandlung von Plattenepithelkarzinomen des Kopfes und Halses (SCCHN) untermauert.

Das breite Portfolio des Unternehmens auf dem Gebiet der DNA-Reparatur (DNA Damage Response, DDR) verfolgt mit seinen Inhibitoren unterschiedliche Entwicklungswege, darunter Kombinationen mit anderen Substanzen und Behandlungsmodalitäten. Auf einem Trial-in-Progress-Poster (Abstract-Nr. TPS4117) wird eine laufende multizentrische Phase-Ib/II-Studie ausgestellt, in der die Sicherheit, Verträglichkeit, Pharmakokinetik und Wirksamkeit des DNA-PK-Inhibitors Peposertib (zuvor M3814) in Kombination mit Capecitabin und Bestrahlung im neoadjuvanten Setting bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem Rektumkarzinom untersucht wird.

*BAVENCIO befindet sich als Erstlinien-Erhaltungstherapie von fortgeschrittenem UC in der klinischen Prüfung. Es gibt keine Garantie, dass BAVENCIO für die Erstlinien-Erhaltungstherapie bei fortgeschrittenem UC von einer der weltweiten Gesundheitsbehörden zugelassen wird.

†Tepotinib befindet sich derzeit für die Indikation NSCLC in der klinischen Prüfung und ist außerhalb Japans in noch keinem anderen Markt zugelassen.

‡Bintrafusp alfa befindet sich derzeit in der klinischen Prüfung und ist weltweit in keiner Indikation zugelassen.

Über BAVENCIO® (Avelumab)

BAVENCIO ist ein humaner Antikörper, der gegen den programmierten Zelltod-Liganden 1 (PD-L1) gerichtet ist. Präklinische Modelle haben gezeigt, dass BAVENCIO sowohl adaptive als auch angeborene Immunfunktionen beteiligt. Durch die Blockierung der Interaktion von PD-L1 mit PD-1-Rezeptoren hat BAVENCIO in präklinischen Modellen nachweislich die Unterdrückung der T-Zell-vermittelten Antitumor-Immunabwehr aufgehoben.10-12 Im November 2014 hatten Merck und Pfizer ihre strategische Allianz zur gemeinsamen Entwicklung und Vermarktung von BAVENCIO bekannt gegeben.

Zugelassene Indikationen von BAVENCIO

Die Europäische Kommission hat BAVENCIO in Kombination mit Axitinib als Erstlinientherapie bei erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC) zugelassen. Im September 2017 hat die Europäische Kommission eine bedingte Marktzulassung für BAVENCIO als Monotherapie für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit metastasiertem Merkelzellkarzinom (mMCC) erteilt.

In den USA ist BAVENCIO in Kombination mit Axitinib zur Erstlinienbehandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC) indiziert. Des Weiteren wurde BAVENCIO® (Avelumab) von der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA beschleunigt zugelassen für die Behandlung von 1) Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren mit metastasiertem Merkelzellkarzinom (mMCC) sowie 2) Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom (UC), deren Tumorerkrankung unter oder nach platinhaltiger Chemotherapie bzw. innerhalb von 12 Monaten nach neoadjuvanter oder adjuvanter Behandlung mit einer platinhaltigen Chemotherapie fortgeschritten ist. Diese Indikationen sind im Rahmen der beschleunigten Zulassung auf Basis der Tumoransprechrate und der Ansprechdauer zugelassen. Die Aufrechterhaltung der Zulassung in diesen Indikationen kann vom Nachweis und der Beschreibung des klinischen Nutzens im Rahmen von konfirmatorischen Studien abhängig sein.

BAVENCIO ist derzeit für Patienten mit MCC in 50 Ländern weltweit zugelassen. Bei den meisten dieser Zulassungen ist die Indikation breit gefasst und nicht auf eine bestimmte Therapielinie begrenzt.

Sicherheitsprofil von BAVENCIO aus der EU-Produktinformation (SmPC)

Die besonderen Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung von BAVENCIO als Monotherapie beinhalten Infusionsreaktionen und immunvermittelte Nebenwirkungen (wie Pneumonitis und Hepatitis [einschließlich letaler Fälle], Kolitis, Pankreatitis [einschließlich letaler Fälle], Myokarditis [einschließlich letaler Fälle], Endokrinopathien, Nephritis und Nierenfunktionsstörung sowie andere immunvermittelte Nebenwirkungen). Die besonderen Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung von BAVENCIO in Kombination mit Axitinib beinhalten Hepatotoxizität.

Zu den in der SmPC aufgelisteten häufigsten Nebenwirkungen bei Patienten mit soliden Tumoren unter Behandlung mit BAVENCIO als Monotherapie zählen Fatigue, Übelkeit, Diarrhö, verminderter Appetit, Obstipation, infusionsbedingte Reaktionen, Gewichtsabnahme und Erbrechen. Die Auflistung der häufigsten Nebenwirkungen unter Behandlung mit BAVENCIO in Kombination mit Axitinib beinhaltet Diarrhö, Hypertonie, Fatigue, Übelkeit, Dysphonie, verminderter Appetit, Hypothyreose, Husten, Kopfschmerzen, Dyspnoe und Arthralgie.

Über ERBITUX® (Cetuximab)

ERBITUX® ist ein monoklonaler Antikörper vom Typ IgG1, der gezielt den epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor (EGFR) blockiert. Als monoklonaler Antikörper unterscheidet sich ERBITUX® in seiner Wirkweise von nicht-selektiven Standardchemotherapien dadurch, dass er spezifisch an den EGFR bindet. Durch diese Bindung wird die Aktivierung des Rezeptors und der nachgeschaltete Signaltransduktionsweg gehemmt, wodurch sowohl die Invasion der Tumorzellen in gesundes Gewebe als auch die Ausbreitung der Tumoren in neue Körperregionen (Metastasierung) vermindert werden. Darüber hinaus wird angenommen, dass es die Fähigkeit der Tumorzellen, die durch Chemo- und Strahlentherapie verursachten Schäden zu reparieren, sowie die Ausbildung neuer Blutgefäße in den Tumoren unterbindet, was zu einer generellen Hemmung des Tumorwachstums zu führen scheint. Gemäß In-vitro-Evidenz lenkt ERBITUX® außerdem gezielt zytotoxische Effektorzellen des Immunsystems auf die EGFR-exprimierenden Tumorzellen und vermittelt auf diese Weise die Antikörper-abhängige zelluläre Zytotoxizität (ADCC).

ERBITUX® ist bereits in mehr als 100 Ländern weltweit für die Behandlung von metastasiertem Kolorektalkarzinom vom RAS-Wildtyp und für Plattenepithelkarzinome des Kopfes und Halses (SCCHN) zugelassen. Merck hat die Vermarktungsrechte für ERBITUX®, einem eingetragenen Warenzeichen von ImClone LLC, außerhalb der USA und Kanada 1998 von ImClone LLC, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft von Eli Lilly and Company, erworben.

Quelle: Merck, Darmstadt


Schlagworte: , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen

Diese Website nutzt den Dienst 'Google Analytics', welcher von der Google lnc. (1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA) angeboten wird, zur Analyse der Websitebenutzung durch Nutzer. Der Dienst verwendet 'Cookies' - Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen