Neue Daten zum Einsatz der anti-BCMA-CAR-T-Zelltherapie Idecabtagen-Vicleucel (Ide-Cel)

17. Dezember 2020 | Kategorie: Im Focus

 

Haematologie-info  

bei Patienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplem Myelom beim amerikanischen Hämatologen-Kongress ASH 2020 präsentiert

  • Langzeitdaten der Phase-I-Studie CRB-401 zur Prüfung von Idecabtagen-Vicleucel (Ide-Cel) bei Patienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplem Myelom (relapsed and refractory multiple myeloma; rrMM) zeigen anhaltend tiefes und dauerhaftes Ansprechen und ein medianes Gesamtüberleben von 34,2 Monaten1
  • Analysen der zulassungsrelevanten KarMMa-Studie zeigen eine klinisch bedeutsame Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (health-related quality of life; HRQoL) durch die CAR-T-Therapie Ide-Cel. Weiterhin wird der mögliche Nutzen von Ide-Cel bei älteren Patienten und Hochrisikopatienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplem Myelom (MM) unterstrichen.2, 3

Im Rahmen der 62. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) wurden neue Daten zur Prüfung von Idecabtagen-Vicleucel (Ide-Cel), einer derzeit noch nicht zugelassenen, gegen das B-Zell-Reifungsantigen (B-cell maturation antigen; BCMA) gerichteten chimären Antigenrezeptor-(CAR-)T-Zelltherapie (chimeric antigen receptor t-cell therapy; CAR T) vorgestellt. Die Daten umfassen aktualisierte Langzeitergebnisse aus der ursprünglichen Phase-I-Studie CRB-401, die Ide-Cel bei Patienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplem Myelom (relapsed and refractory multiple myeloma; rrMM) untersucht, und schließen den primären Sicherheitsendpunkt sowie die explorativen Endpunkte des progressions-freien Überlebens (progression-free survival; PFS) und des Gesamtüberlebens (overall survival; OS) ein. Ebenfalls auf dem ASH-Kongress präsentiert wurden Analysen der zulassungsrelevanten KarMMa-Studie, darunter eine Analyse der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (health-related quality of life; HRQoL) bei Patienten mit rrMM, die mit Ide-Cel behandelt wurden, sowie eine Subgruppenanalyse der Therapieergebnisse für Hochrisikopatienten mit rrMM. Des Weiteren wurde eine Subgruppenanalyse älterer rrMM-Patienten vorgestellt, die im Rahmen der KarMMa-Studie mit Ide-Cel behandelt wurden, sowie Daten der laufenden Phase-I-Studie CRB-402 zu bb21217, einer weiteren gegen BCMA gerichteten CAR-T-Zelltherapie, die sich aktuell in der klinischen Prüfung befindet.

„Aufbauend auf unseren Erfahrungen bei der Behandlung des Multiplem Myeloms setzt sich Bristol Myers Squibb weiter dafür ein, Patienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplem Myelom zukünftig auch die Möglichkeiten der CAR-T-Zelltherapie zugänglich zu machen“, sagte Kristen Hege, Senior Vice President, Early Clinical Development Hematology/Oncology and Cell Therapy, bei Bristol Myers Squibb. „Ide-Cel und bb21217 sind Teil unseres breit angelegten Entwicklungs-programms für Zelltherapien, das darauf ausgerichtet ist, diese wichtigen neuen Therapieansätze zu den Patienten mit hohem Behandlungsbedarf zu bringen. Verfügbare Daten aus verschiedenen Studien, worunter sich auch die Ergebnisse aus dem bis dato längsten Follow-up-Zeitraum für eine anti-BCMA-CAR-T-Zelltherapie aus der ursprünglichen CRB-401-Studie und wichtige Analysen aus der zulassungsrelevanten KarMMa-Studie befinden, unterstreichen, dass Ide-Cel das Potenzial hat, die Therapieergebnisse für Patienten mit Multiplem Myelom, die bereits drei Vortherapien erhalten haben, mit dauerhaftem Ansprechen und klinischen Vorteilen zu verbessern.“

„Die Bandbreite der auf dem ASH-Kongress vorgestellten Daten aus unseren Studien unterstreicht unser Engagement für eine kontinuierliche Weiterentwicklung von Zelltherapien für Patienten mit Multiplem Myelom“, sagte Dr. med. David Davidson, Chief Medical Officer, bei bluebird bio. „Die Langzeitergebnisse der Phase-I-Studie CRB-401 sind ermutigend, denn sie stimmen mit der in der Phase-II-Studie KarMMa beobachteten Tiefe und Dauer des Ansprechens überein und untermauern die Bedeutung von Ide-Cel als wichtige potenzielle Therapieoption für Patienten, die bereits drei Vortherapien erhalten haben. Außerdem freuen wir uns über die aktualisierten Ergebnisse der Phase-I-Studie CRB-402, die nach wie vor auf vielversprechende Ansprechraten und eine aussichtsreiche Ansprechdauer hindeuten. Wie erhofft legen erste Daten nahe, dass die Anreicherung von bb21217 für gedächtnisähnliche T-Zellen mit einem anhaltenden Ansprechen verbunden sein könnte. Wir freuen uns darauf, in Zukunft weitere Daten aus unseren Entwicklungs-programmen zu Ide-Cel und bb21217 zu präsentieren, während wir weiterhin daran arbeiten, die Behandlungssituation für Patienten mit dieser schweren Erkrankung zu verändern.“

Aktualisierte Ergebnisse der Studie CRB-401 zu Ide-Cel

In der Phase-I-Studie CRB-401 wurden 62 stark vorbehandelte rrMM-Patienten mit Ide-Cel in einer der vorgegebenen Dosisstufen von 50, 150, 450 oder 800 × 106 CAR-positiver T-Zellen behandelt.1 Der primäre Endpunkt war die Sicherheit der Behandlung. Die sekundären und explorativen Endpunkte umfassten die Ansprechraten, das PFS, das OS sowie die minimale Resterkrankung (minimal residual disease; MRD).

Die Sicherheitsdaten stimmten mit bereits veröffentlichen Ergebnissen der CRB-401-Studie überein. Die am häufigsten beobachteten unerwünschten Ereignisse (UEs) waren Neutropenie (92 %), das Zytokin-Freisetzungssyndrom (cytokine release syndrome; CRS; 76%), Anämie (76 %) und Thrombozytopenie (74 %). Die am häufigsten beobachteten UEs vom Schweregrad 3/4 waren Neutropenie (89 %), Leukopenie (61 %), Anämie (57 %) und Thrombozytopenie (57 %). Fälle von CRS hatten meist Schweregrad 1 oder 2. Bei vier Patienten (7 %) kam es zu einem CRS vom Schweregrad 3. CRS-Ereignisse der Schweregrade 4 oder 5 wurden nicht berichtet.1

Die Gesamtansprechrate (overall response rate; ORR) der 62 mit Ide-Cel behandelten Patienten lag bei 76 %. Davon erreichten 24 Patienten (39 %) ein vollständiges Ansprechen (complete response; CR). Die mediane Ansprechdauer (duration of response; DoR) betrug 10,3 Monate. Das mediane PFS belief sich auf 8,8 Monate und das mediane OS lag bei 34,2 Monaten bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 14,7 Monaten. Die vollständigen Ergebnisse der CRB-401-Studie wurden auf dem ASH-Kongress vorgestellt.1

„Die Studie CRB-401 zeigt weiterhin, dass Ide-Cel das Potenzial hat, bei stark vorbehandelten Patienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplem Myelom zu einem tiefen und dauerhaften Ansprechen zu führen“, sagte Dr. med. Yi Lin, Associate Professor of Hematology an der Mayo Clinic, Rochester, Minnesota/USA, die beim Kongress die entsprechenden Daten präsentierte. „Diese Langzeitdaten sind auch deshalb wichtig, weil sie eine bedeutende mediane Ansprechdauer für schwer zu behandelnde Patienten widerspiegeln. Damit unterstreichen sie die Bedeutung von Ide-Cel als potenzielle Behandlungsinnovation für Patienten, bei denen ein erheblicher ungedeckter medizinischer Bedarf besteht.“

KarMMa-Studie: Subgruppenanalysen der Therapieergebnisse von Ide-Cel bei Hochrisikopatienten und älteren Patienten sowie der gesundheitsbezogenen Lebensqualität

In der zulassungsrelevanten Phase-II-Studie KarMMa bei Patienten mit rrMM, die bereits drei Vortherapien erhalten hatten, kam es unter der Behandlung mit Ide-Cel zu einem tiefen und dauerhaften Ansprechen. Eine Subgruppenanalyse wurde durchgeführt, um die Behandlungsergeb-nisse mit Ide-Cel über den Zieldosisbereich von 150 bis 450 × 106 CAR-positiver T-Zellen bei Patienten mit schlechter Prognose zu bestimmen, einschließlich derer mit extramedullärer Erkrankung, Hochrisikozytogenetik und hoher Tumorlast. Die Analyse von 128 Patienten zeigte für Ide-Cel ein tiefes und dauerhaftes Ansprechen über die Mehrzahl der Subgruppen hinweg, einschließlich derer mit dem höchsten Risiko. Für die Mehrzahl der Subgruppen mit hohem Risiko wurde eine ORR und CR von ≥ 65 % bzw. ≥ 20 % verzeichnet. Darüber hinaus betrug die mediane DoR in der Mehrzahl der Subgruppen mit hohem Risiko > 9,2 Monate und das mediane PFS > 7,5 Monate.2

Eine separate Subgruppenanalyse wurde durchgeführt, um die Behandlungsergebnisse mit Ide-Cel bei älteren Patienten zu bewerten.3 MM tritt am häufigsten bei älteren Menschen auf, deren Alter bei Diagnosestellung im Median bei 69 Jahren lag. Ein fortgeschrittenes Alter wirkt sich nachweislich negativ auf die Prognose aus und schränkt die Behandlungsoptionen beim MM ein.3 Von den 128 Patienten, die in der KarMMa-Studie mit Ide-Cel behandelt wurden, waren 45 Patienten (35 %) > 65 Jahre und 20 Patienten (16 %) > 70 Jahre. Über alle Zieldosierungen hinweg waren die Ansprechraten in beiden Gruppen vergleichbar und standen in Einklang mit der Gesamtpopulation der mit Ide-Cel behandelten Patienten. Die ORR lag bei 84 % bis 90 % und die CR bei 31 % bis 35 %.3 Ebenso war die mediane DoR in beiden Altersgruppen (10,7 Monate bei Patienten im Alter von > 65 Jahren und 11,0 Monate bei Patienten > 70 Jahren) ähnlich wie die der Gesamtpopulation der mit Ide-Cel behandelten Patienten. Das mediane PFS betrug 8,6 Monate (95 %-KI: 4,9-12,2) bei Patienten im Alter von > 65 Jahren und 10,2 Monate (95 %-KI: 3,1–12,3) bei Patienten im Alter von > 70 Jahren. Zudem wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet.3

In einer Analyse der Auswirkung von Ide-Cel auf die HRQoL-Parameter bei Patienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplem Myelom, die im Rahmen der KarMMa-Studie behandelt wurden, war Ide-Cel mit klinisch bedeutsamen Vorteilen hinsichtlich der Lebensqualität assoziiert, ohne dass dabei eine der HRQoL-Domänen beeinträchtigt wurde.4 Die Patienten zeigten eine klinisch bedeutsame Verbesserung der meisten Funktions- und Symptomwerte vom Zeitpunkt des Studienbeginns (Baseline) zu Monat 3 bis zu Monat 15. Dabei wurde für verschiedene Subskalen zu mehreren Zeitpunkten während der Nachbeobachtungszeit statistische Signifikanz (p < 0,05) erreicht. Die vollständigen Ergebnisse der HRQoL Analyse wurden auf dem ASH-Kongress präsentiert.4 Phase-I-Studie-CRB-402 zu bb21217

Aktualisierte Sicherheits- und Wirksamkeitsergebnisse der laufenden Phase-I-Studie (CRB-402) zu bb21217, einer gegen BCMA gerichteten CAR-T-Zelltherapie, die bei Patienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplem Myelom geprüft wird, wurden ebenfalls auf dem ASH-Kongress vorgestellt.5 bb21217 verwendet das Ide-Cel CAR-Molekül und wird mit dem PI3-Kinaseinhibitor (bb007) kultiviert, um T-Zellen, die einen gedächtnisähnlichen Phänotyp aufweisen, anzureichern, damit die Persistenz von CAR-T-Zellen in vivo erhöht werden kann.

Bis zum Tag des Datenschnitts am 1. September 2020 wurden 69 Patienten mit bb21217 behandelt. Die aktualisierten Ergebnisse umfassen neue Daten, die nach einer Änderung im Herstellungs-verfahren erhoben wurden. Die Rekrutierung für die Studie wurde bereits abgeschlossen und die Nachbeobachtung dauert noch an, während im weiteren Verlauf die Daten reifen und die Dauer des Ansprechens bei der für die Phase-II empfohlenen Dosis (recommended phase 2 dose; RP2D) bestimmt wird.5

Über Ide-Cel
Ide-Cel ist eine genetisch modifizierte, gegen das B-Zell-Reifungsantigen (anti-BCMA) gerichtete, autologe, chimäre Antigenrezeptor-(CAR-)T-Zelltherapie. Der anti-BCMA-CAR von Ide-Cel besteht aus einem murinen, extrazellulären Einzelketten-Antikörperfragment (single-chain variable fragment; scFv), das spezifisch das BCMA-Antigen erkennen kann und durch eine humane CD8α-Linker- und Transmembrandomäne auf der Oberfläche der T-Zellen verankert ist. Der damit fusionierte zytoplasmatische Teil des CAR setzt sich aus der kostimulatorischen Domäne CD137 (4-1BB) und der Signaldomäne CD3-ζ zusammen. Ide-Cel erkennt und bindet an das BCMA–Antigen auf der Oberfläche von Myelomzellen, führt zur Aktivierung einer Signaltransduktionskaskade in der T-Zelle, die zu einer CAR-T-Zell-Proliferation und Zytokinsekretion sowie anschließend zum zytolytischen Abtöten der BCMA-exprimierenden Zellen führt.

Das von Bristol Myers Squibb und bluebird bio breit angelegte Entwicklungsprogramm für Ide-Cel umfasst klinische Studien (KarMMa-2, KarMMa-3, KarMMa-4) für Patienten mit Multiplem Myelom in früheren Therapielinien, einschließlich des neu diagnostizierten MM. Weitere Informationen finden Sie unter clinicaltrials.gov.

Ide-Cel wird im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung für die gemeinsame Erforschung, Vermarktung und Gewinnbeteiligung zwischen Bristol Myers Squibb und bluebird bio entwickelt.

Ide-Cel ist derzeit in keinem Land der Welt für irgendeine Indikation zugelassen.

Über bb21217
bb21217 ist eine derzeit in der klinischen Prüfung befindliche, gegen BCMA gerichtete CAR-T-Zelltherapie, die das anti-BCMA-CAR verwendet und mit dem PI3-Kinaseinhibitor (bb007) kultiviert wird, um T-Zellen, die einen gedächtnisähnlichen Phänotyp aufweisen, anzureichern, damit die Persistenz von CAR-T-Zellen in vivo erhöht werden kann. bb21217 wird für Patienten mit Multiplem Myelom gemeinsam von bluebird bio und Bristol Myers Squibb untersucht.

Das klinische Entwicklungsprogramm der Unternehmen für bb21217 umfasst die laufende Phase-I-Studie CRB-402. CRB-402 ist die erste klinische Studie (First-In-Human-Studie) zu bb21217 bei Patienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplem Myelom zur Bestimmung der Sicherheit, Pharmakokinetik, Wirksamkeit und Wirkungsdauer der Behandlung. CRB-402 ist eine aus zwei Teilen (Dosiseskalation und Dosisexpansion) bestehende, offene, multizentrische Phase-I-Studie zur Untersuchung von bb21217 bei Erwachsenen mit rrMM. Insgesamt wurden 69 Patienten mit bb21217 behandelt; die Rekrutierung für die Studie wurde zwischenzeitlich abgeschlossen. Weitere Informationen unter: clinicaltrials.gov unter der Kennung NCT03274219.

bb21217 ist derzeit in keinem Land der Welt für irgendeine Indikation zugelassen.

Bristol Myers Squibb: Für eine bessere Zukunft für Menschen mit Krebs
Wir bei Bristol Myers Squibb verfolgen eine gemeinsame Vision: „Transforming patients’ lives through science“ – das Leben von Patienten durch Forschung und Wissenschaft zu verbessern. Unsere Krebsforschung verfolgt das Ziel, Therapieoptionen zu entwickeln, die Patienten ein besseres, gesünderes Leben sowie letztendlich eine Aussicht auf Heilung ermöglichen. Aufbauend auf unseren Erfahrungen und bereits erzielten Fortschritten bei der Behandlung verschiedener Tumorarten, die dazu beigetragen haben, dass sich die Überlebensraten für viele Patienten verändert haben, forschen Wissenschaftler bei Bristol Myers Squibb im Bereich der personalisierten Medizin weiter nach innovativen Ansätzen. Innovative digitale Plattformen und Datenbanken bilden dabei das Kernstück unserer Arbeit und sollen es uns ermöglichen, Daten in bedeutungsvolle Erkenntnisse zu übertragen. Unsere umfassende wissenschaftliche Expertise, hochmoderne Technologien und Forschungsplattformen nutzen wir, um Krebs – aus verschiedenen Blickwinkeln – immer besser zu verstehen. Denn Krebs kann sich ganz maßgeblich auf viele Lebensbereiche von Patientinnen und Patienten auswirken. Daher setzt sich Bristol Myers Squibb dafür ein, gezielt Maßnahmen zu ergreifen, um auf alle Aspekte der Patientenversorgung, von der Diagnose bis zur Genesung, einzugehen. Als Pionier in der Krebsforschung arbeiten wir daran, allen Menschen, die von einer derartigen Erkrankung betroffen sind, eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Über Bristol Myers Squibb und Celgene
Bristol Myers Squibb ist ein weltweit tätiges BioPharma-Unternehmen, das sich die Erforschung, Entwicklung und den Einsatz innovativer Medikamente zur Aufgabe gemacht hat, die Patienten dabei helfen, schwere Erkrankungen zu überwinden. Weiterführende Informationen unter bms.com/de, Twitter und LinkedIn. Celgene und Juno Therapeutics sind hundertprozentige Tochtergesellschaften der Bristol Myers Squibb Company. In bestimmten Ländern außerhalb der USA werden Celgene und Juno Therapeutics aufgrund lokaler Gesetze als Celgene, ein Unternehmen von Bristol Myers Squibb, und Juno Therapeutics, ein Unternehmen von Bristol Myers Squibb, bezeichnet. Weitere Informationen zur Celgene GmbH unter celgene.de.

Zukunftsgerichtete Aussagen von Bristol Myers Squibb
Diese Pressemitteilung enthält hinsichtlich der Forschung, Entwicklung und Vermarktung von pharmazeutischen Produkten sogenannte „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Alle Aussagen, die sich nicht auf historische Fakten beziehen, sind zukunftsgerichtete Aussagen oder können als solche angesehen werden. Solche zukunftsgerichteten Aussagen basieren auf bisherigen Ergebnissen und gegenwärtigen Erwartungen und Prognosen zu unseren zukünftigen Finanzergebnissen, Zielen und Plänen und sind mit inhärenten Risiken, Annahmen und Unwägbarkeiten behaftet, darunter interne oder externe Faktoren, die zu Verzögerungen, Abweichungen oder Änderungen unserer zukünftigen Finanzergebnisse, Ziele und Pläne in den nächsten Jahren führen könnten, die schwer vorherzusagen sind, sich unserer Kontrolle entziehen und dazu führen könnten, dass unsere zukünftigen Finanzergebnisse, Ziele und Pläne erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen explizit oder implizit genannten Ergebnissen abweichen. Diese Risiken, Annahmen, Unsicherheiten und andere Faktoren beinhalten unter anderem, dass zukünftige Studienergebnisse mit den bisherigen Ergebnissen übereinstimmen, dass Idecabtagen-Vicleucel (Ide-Cel) möglicherweise keine Zulassung für die in dieser Pressemitteilung beschriebenen Indikationen innerhalb des derzeit erwarteten Zeitplans oder überhaupt eine Zulassung erhält und dass, im Falle einer Zulassung, nicht feststeht, ob ein solcher Wirkstoffkandidat für die in dieser Pressemitteilung beschriebenen Indikationen kommerziell erfolgreich sein wird. Es kann keine Garantie für zukunftsgerichtete Aussagen übernommen werden. Zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung sollten zusammen mit den vielen Unsicherheiten bewertet werden, die sich auf das Geschäft und Handeln von Bristol Myers Squibb auswirken. Hierzu gehören insbesondere die Risiken und Unwägbarkeiten, die in den Erläuterungen der Risikofaktoren im Jahresbericht von Bristol Myers Squibb auf Formblatt 10-K für das am 31. Dezember 2019 beendete Geschäftsjahr, in unseren Quartalsberichten auf Formblatt 10-Q, in aktuellen Berichten auf Formblatt 8-K und in unseren anderen bei der US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereichten Berichten genannt wurden. Die in diesem Dokument enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen geben nur den Stand der Dinge zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Dokuments wieder. Bristol Myers Squibb übernimmt keinerlei Verpflichtung zur öffentlichen Aktualisierung oder Überarbeitung zukunftsgerichteter Aussagen aufgrund von neuen Informationen, zukünftigen Ereignissen, veränderten Umständen oder aus anderen Gründen, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Quellen
1 Lin Y et al. Oral Presentation bei der virtuellen 62. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH); 5. bis 8. Dezember 2020. Präsentation 131.
2 Raje N et al. Oral Presentation bei der virtuellen 62. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH); 5. bis 8. Dezember 2020. Präsentation 3234.
3 Berdeja J et al. Oral Presentation bei der virtuellen 62. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH); 5. bis 8. Dezember 2020. Präsentation 1367.
4 Shah N et al. Oral Presentation bei der virtuellen 62. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH); 5. bis 8. Dezember 2020. Präsentation 437.
5 Alsina M et al. Oral Presentation bei der virtuellen 62. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH); 5. bis 8. Dezember 2020. Präsentation 130.

Quelle: Celgene | A Bristol Myers Squibb Company


Schlagworte:

Kommentare sind geschlossen

Diese Website nutzt den Dienst 'Google Analytics', welcher von der Google lnc. (1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA) angeboten wird, zur Analyse der Websitebenutzung durch Nutzer. Der Dienst verwendet 'Cookies' - Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen