Probleme ressortübergreifend anpacken

| Kategorie: Gesundheitspolitik
  • Forschungs-, Gesundheits- und Wirtschaftsministerium können gemeinsam wichtige Impulse geben
  • Pharmadialog kann Plattform für Fortschritt werden
  • Digitalisierung im Gesundheitswesen ist praktisch nicht vorhanden

Die SPD hat den Weg für eine große Koalition frei gemacht. Dazu sagt Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des vfa:

„CDU /CSU und SPD haben die Chance, Deutschland für die Zukunft wetterfest zu machen. Der beste Weg dorthin: Probleme anpacken, statt Selbstfindungsdiskurse zu führen. Insbesondere Forschungs-, Gesundheits-, und Wirtschaftsministerium können dabei gemeinsam wichtige Impulse geben.“

„Die Stellschrauben für Innovationen in Deutschland sollten so gestellt werden, dass wir schneller zu besseren Lösungen kommen. Nur wenn wir die ganze Bandbreite neuer Ideen und Ansätze nutzen, geht es voran. Der Pharmadialog – also das ressortübergreifende Gespräch der Bundesregierung und der sie tragenden Fraktionen mit der Industrie – kann dabei Fortschritt anstoßen. So ist das Thema Digitalisierung ein klassisches Querschnittsthema, von dem fast jedes Ressort betroffen ist, das aber kein Ministerium alleine entscheidend voranbringen kann,“ so Fischer weiter.

Fischers Apell: „Alle Akteure im Gesundheitswesen sind gut beraten, endlich über bloße Absichtserklärungen hinauszukommen und sich auf ebenso konkrete wie ambitionierte Entwicklungsziele festzulegen! Es bleibt ein Rätsel, warum im Jahr 2018 in einem Land wie Deutschland täglich tausende Patienten mit gerollten Röntgenbildern und ausgedruckten Ärztebriefen unterwegs sind oder in telefonischen Warteschleifen hängen.“

Der vfa ist der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen in Deutschland. Er vertritt die Interessen von 42 weltweit führenden Herstellern und ihren über 100 Tochter- und Schwesterfirmen in der Gesundheits-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik. Die Mitglieder des vfa repräsentieren rund zwei Drittel des gesamten deutschen Arzneimittelmarktes und beschäftigen in Deutschland mehr als 80.000 Mitarbeiter. Mehr als 16.000 davon arbeiten in Forschung und Entwicklung.

Quelle: vfa


Die Krankheit Krebs wahrnehmen und verstehen – Eine App für Kinder und Angehörige

„Der Zauberbaum“- Die Deutsche Zauberbaum App
Was ist Krebs? Ist Krebs heilbar? Ist Krebs ansteckend? Habe Ich etwas falsch gemacht? Die App „Der Zauberbaum“ soll dabei helfen, Kindern mit Krebskranken Angehörigen die wichtigesten Fragen über die Krankeit in einer spielerischen Weise zu beantworten.

Eine Krebsdiagnose und die damit verbundenen Schritte der Behandlung kommen für die meisten Patienten und Ihre Familien einem „Sturz aus der normalen Lebenswirklichkeit“ gleich. Die plötzliche Lebensbedrohung und die mit der Behandlung verbundenen Lebensumstände stellen insbesondere Eltern mit kleineren Kindern vor eine zusätzliche Herausforderung: Wie erkläre ich dies meinem Kind?

Diese weltweit erste Applikation für die Eltern-Kind-Kommunikation unterstützt Eltern dabei, sich mit Ihrem Kind auf die neuen Situationen einzustellen. Der Verein Hilfe für Kinder krebskranker Eltern e.V. hat diese zusammen mit Experten entwickelt und bietet sie betroffenen Eltern zur Unterstützung an.

Die App ist konzipiert für Kinder im Alter von 3-10 Jahren und ist für die Bedienung mit einem Tablet optimiert.

Alle Zauberbaum Apps sind im Google Play Store (linke Grafik) und App Store (rechte Grafik) als kostenfreier Download verfügbar. Klicken Sie auf eine der beiden Grafiken, um die App herunterzuladen.

Google Play Store:
Zauberbaum App
App Store:
Zauberbaum App

s.a.: www.hilfe-fuer-kinder-krebskranker-eltern.de

Kommentare sind geschlossen

Diese Website nutzt den Dienst 'Google Analytics', welcher von der Google lnc. (1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA) angeboten wird, zur Analyse der Websitebenutzung durch Nutzer. Der Dienst verwendet 'Cookies' - Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Falls Sie kein Tracking durch Google Analytics wünschen, klicken Sie bitte hier: Google Analytics Tracking deaktivieren. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen