Beiträge zum Stichwort ‘ Mammakarzinom ’

App unterstützt Krebspatienten mit personalisierten Informationen

14. Mai 2018

Die neue digitale Begleiterin „Mira“ www.mira-app.com führt Patienten durch die Krebstherapie, verbindet personalisierte Ratschläge und Informationen mit einem Gesundheitstagebuch und unterstützt Patienten in den Bereichen, Ernährung, Bewegung, Rechtsfragen und mehr. In Kooperation mit dem Universitätsklinikum Leipzig und der Charité bringt das Berliner Startup Fosanis heute einen intelligenten Gesundheitsassistenten für Krebspatienten an den Start. Unter www.mira-app.com

[weiterlesen …]



CHMP empfiehlt Zulassung von Perjeta für die adjuvante Therapie

30. April 2018

Frühes HER2-positives Mammakarzinom Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) empfiehlt die Zulassung von Perjeta® (Pertuzumab) in Kombination mit Herceptin® (Trastuzumab) und einer Chemotherapie für die einjährige Behandlung von Frauen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom und hohem Rezidivrisiko (18 Zyklen duale HER2-gerichtete Therapie unabhängig vom Zeitpunkt der Operation). Grundlage für das positive Votum sind

[weiterlesen …]



Brustkrebstherapie: Entwarnung für das Herz

16. April 2018

Viele Brustkrebstherapien schädigen das Herz. Doch in der bislang größten Studie ihrer Art zeigen Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg nun: Die Gefahr für Brustkrebspatientinnen, nach einer Strahlen- oder Chemotherapie an einer Herzerkrankung zu versterben, ist nicht größer als bei der durchschnittlichen Bevölkerung. Ein gutes Risikomanagement in den Kliniken sowie engmaschige Kontrollen scheinen die

[weiterlesen …]



DKK 2018: NIS AVANTI – Avastin beim HER2-negativen mBC

9. April 2018

10 Jahre Zulassung, d. h. 10 Jahre Erfahrung im Therapiealltag, haben die Behandlung aus Avastin® (Bevacizumab) und Chemotherapie zu einer effektiven Standardoption in der Therapie des HER2-negativen metastasierten Mammakarzinoms (mBC) bei Patientinnen mit Behandlungs­druck entwickelt. Der Stellenwert der Avastin-Therapie war ein Thema beim 33. Deutschen Krebskongress in Berlin. Bei dem Mammakarzinom-Symposium der Roche Pharma AG

[weiterlesen …]



CHMP-Zulassungsempfehlung Trastuzumab-Biosimilar ABP 980

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine positive Empfehlung zur Zulassung von ABP 980, einem Trastuzumab-Biosimilar, ausgesprochen. ABP 980 wurde zur Zulassung für die Behandlung der gleichen Indikationen empfohlen, für die Trastuzumab (Herceptin®) in der Europäischen Union (EU) zugelassen ist, einschließlich HER2-positivem metastasiertem Brustkrebs, HER2-positivem Brustkrebs im Frühstadium und HER2-positivem metastasiertem

[weiterlesen …]



Mundipharma weitet sein Biosimilar-Portfolio aus und wird exklusiver Vertriebspartner von Celltrion Healthcare für das Trastuzumab-Biosimilar Herzuma®

Exklusive Vertriebs-und Marketingrechte in sieben europäischen Ländern einschließlich Deutschland, Italien und UK. Dritte Biosimilar-Kooperation mit Celltrion Healthcare festigt die Marktposition von Mundipharma im Biosimilar-Markt. Von 2007 bis 2020 können Schätzungen zufolge durch den Einsatz von Biosimilars im gesamten europäischen Gesundheitssystem zwischen 11,8 und 33,4 Milliarden Euro eingespart werden.1 Limburg, 19. März 2018. Das Mundipharma Global

[weiterlesen …]



23. März 2018 – Krebs bei älteren Patienten: Was ist machbar? Was ist sinnvoll?

In Deutschland erkranken pro Jahr ca. 500.000 Menschen neu an Krebs. Eine Untersuchung im Auftrag der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V. konnte zeigen, dass von 2008 bis 2020 bei Männern von einer Zunahme der Krebsneuerkrankungsrate von 18 Prozent und bei Frauen von 9 Prozent auszugehen ist. Aufgrund der Innovationen im

[weiterlesen …]



Eribulin als intelligente Therapieoption beim fortgeschrittenen und/oder metastasierten Mammakarzinom

26. Februar 2018

Neue Optionen zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem und/oder metastasiertem Mammakarzinom, die v.a. auch in bislang therapeutisch schwer zugänglichen Subgruppen wie dem HER2- oder triple-negativen Mammakarzinom Wirksamkeit zeigen, bleiben gefragt. Patienten mit HER2-negativen Tumoren bilden mit ca. 73% die größte Gruppe aller Mammakarzinompatienten, ca. 12-13% der Brustkrebspatienten haben ein triple-negatives Mammakarzinom (TNBC) (1). Geeignete Therapieregime

[weiterlesen …]



Was lässt Brustkrebszellen wandern?

29. Januar 2018

Forscher wollen Mechanismen der Metastasierung erforschen Wenn sich einzelne Krebszellen vom Tumor lösen und an anderen Stellen im Körper Absiedelungen bilden, sinken die Heilungschancen der Betroffenen erheblich, denn: Mobile Krebszellen sind aufgrund ihrer spezifischen Eigenschaften gegen eine Vielzahl von Wirkstoffen, insbesondere Chemotherapeutika, resistent. Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen wollen nun die molekularen Prozesse erforschen, die es

[weiterlesen …]



Antikörper-Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms – von der Entwicklung bis zur therapeutischen Anwendung

29. Januar 2018

Therapeutische Antikörper sind hochkomplexe Moleküle, die unter anderem in der Behandlung onkologischer Erkrankungen entscheidende Fortschritte erzielt haben. Ein Beispiel dafür ist Trastuzumab (Herceptin®) zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms. Dessen Wirksamkeit ist in zahlreichen Studien umfassend belegt. Zulassungen biosimilarer Antikörper, nicht-identische Nachahmerprodukte der Referenz-Arzneimittel, führen zu Fragen bei der Verschreibung von Biologika. Konsequenzen für Ärzte und

[weiterlesen …]