Tecentriq® als First-Line-Therapie beim PD-L1 IC-positiven mTNBC zugelassen

9. September 2019 | Kategorie: Im Focus

Erste Krebsimmuntherapie beim mTNBC

  • Die Europäische Kommission erteilte Tecentriq (Atezolizumab) beim lokal fortgeschrittenen oder metastasierten triple-negativen Mammakarzinom (mTNBC) mit PD-L1 IC-Expression jüngst die Zulassung.
  • Tecentriq ist damit die erste zugelassene Krebsimmuntherapie in dieser Indikation, die insbesondere im lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Stadium besonders aggressiv verläuft.

Die Europäische Kommission hat Tecentriq in Kombination mit Chemotherapie (nab-Paclitaxel) für die First-Line-Therapie des lokal fortgeschrittenen oder metastasierten triple-negativen Mammakarzinoms (mTNBC) bei Patienten mit einer PD-L1 Expression auf tumorinfiltrierenden Immunzellen (IC) auf ≥ 1 % der Tumorfläche zugelassen. Grundlage hierfür sind die aktuellen Daten der Phase-III-Studie IMpassion130.1,2 Die Hinzunahme von Tecentriq zur Chemotherapie (nab-Paclitaxel) verlängerte das Gesamtüberleben bei mTNBC-Patienten mit positiver PD-L1 IC-Expression klinisch relevant um sieben Monate – das Mortalitätsrisiko reduzierte sich um 29 %.1 Damit ist Tecentriq die erste zugelassene Krebsimmuntherapie für Patienten mit mTNBC.

Wendepunkt in der Therapie des mTNBC

Das TNBC gilt insbesondere im metastasierten oder lokal fortgeschrittenen Stadium als aggressive Tumorform und ist bis heute nur schwer zu kontrollieren. Das Krankheitsgeschehen ist insgesamt mit einer schlechten Prognose assoziiert. Da keine endokrinen oder HER2-gerichteten Therapien beim mTNBC in Betracht kommen, ist bislang für die Behandlung dieser Patienten eine Taxan-basierte Chemotherapie der Standard. In der First-Line-Situation besteht zudem die Möglichkeit, die Chemotherapie mit Avastin® (Bevacizumab) zu kombinieren. Die Studie IMpassion130 lieferte die ersten positiven Phase-III-Daten zur Krebsimmuntherapie beim mTNBC, auf deren Basis die EU-Zulassung erfolgte. Die aktuellen Daten der Studie bestätigen eine klinisch relevante Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) bei Patienten mit positiver PD-L1 Expression auf tumorinfiltrierenden Immunzellen (IC) auf ≥ 1 % der Tumorfläche.1 Unter Hinzunahme von Tecentriq zur Chemotherapie (nab-Paclitaxel) lebten Patienten mit PD-L1 IC-positiven Tumoren im Median sieben Monate länger (OS: 25,0 vs. 18,0 Monate Placebo/Chemotherapie) im Vergleich zu Patienten, die nur mit Chemotherapie (nab-Paclitaxel) behandelt wurden. Dies entspricht einer Reduktion des Mortalitätsrisikos um 29 % (HR: 0,71; 95 %-KI: 0,54 ­– 0,93). Über die Hälfte der mit Tecentriq behandelten PD-L1 IC-positiven Patienten waren nach zwei Jahren noch am Leben (51 % vs. 37 % im Vergleichsarm).1

In der Intention-to-treat-Population zeigte sich ein signifikanter Vorteil in Bezug auf das progressionsfreie Überleben der mTNBC-Patienten (PFS: 7,16 vs. 5,49 Monate im Placebo-Arm; HR: 0,80; 95 %-KI: 0,69 – 0,92; p = 0,0025).2 Das Progressionsrisiko bei Patienten mit positivem PD-L1 IC-Status reduzierte sich ebenso signifikant um 38 % (PFS: 7,46 vs. 4,96 Monate im Placebo-Arm; HR: 0,62; 95 %-KI: 0,49 – 0,78; p < 0,001).2 Die First-Line-Kombination erwies sich als sicher und gut verträglich. Die beobachteten unerwünschten Ereignisse (UEs, Grad 3-4) waren konsistent mit den bereits bekannten Sicherheitsprofilen der Monopräparate.1,2 Auf Basis der überzeugenden Datenlage bewertete die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) den First-Line-Einsatz von Tecentriq mit nab-Paclitaxel bei Patienten mit positivem PD-L1 IC-Status bereits vor Zulassung mit einem „Plus“.3 Zunehmend von Bedeutung: PD-L1 IC-Testung Die Studiendaten der IMpassion130 belegen: Vor allem Patienten mit einer PD-L1 Expression auf IC auf ≥ 1 % der Tumorfläche profitieren von der Therapie mit Tecentriq in Kombination mit einer Chemotherapie (nab-Paclitaxel). Um diese Patienten in der Praxis zu identifizieren, wird die PD-L1 IC-Testung zukünftig zwingend an Bedeutung gewinnen. Ein geeigneter und validierter Test sowie ein enger Austausch zwischen dem behandelnden Arzt und dem Pathologen sind essenziell, damit die Testung für jeden Patienten durchgeführt werden kann.

Adaptiertes Nebenwirkungsmanagement erforderlich

Bisher stand für mTNBC-Patienten die Chemotherapie als Standard zur Verfügung, deren Nebenwirkungsmanagement seit Jahren etabliert und bekannt ist. Das neue Wirkprinzip der Krebsimmuntherapie in dieser Indikation erfordert nun eine Anpassung des Nebenwirkungsmanagements. Zum einen können durch den Einsatz der Krebsimmuntherapie entsprechende immunvermittelte Nebenwirkungen wie z. B. Pneumonitis, Kolitis oder Hautausschläge auftreten. Zum anderen unterscheidet sich auch der Zeitpunkt des Auftretens dieser UEs, diese können teilweise noch Monate nach Therapieende auftreten. Generell gilt: Werden immunvermittelte Nebenwirkungen frühzeitig erkannt, sind sie auch gut zu behandeln. Dies haben die Erfahrungen aus klinischen Studien und der Praxis in Indikationen, in denen die Krebsimmuntherapie bereits seit einigen Jahren zugelassen ist, gezeigt.

Tecentriq ist bereits zur Monotherapie bei erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) nach vorheriger Chemotherapie zugelassen. Der PD-L1-Inhibitor ist außerdem indiziert zur First-Line-Behandlung des metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) mit nicht-plattenepithelialer Histologie in Kombination mit Bevacizumab, Paclitaxel und Carboplatin bei erwachsenen Patienten. Darüber hinaus ist Tecentriq zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Urothelkarzinoms (mUC) nach vorheriger platinhaltiger Chemotherapie oder bei Patienten, die für eine Behandlung mit Cisplatin als ungeeignet angesehen werden und deren Tumoren eine PD-L1 Expression ≥ 5 % aufweisen, zugelassen.4

Referenzen

Schmid P et al., ASCO 2019; (oral presentation)
Schmid P et al., N Engl J Med 2018; 379: 2108-2121
AGO Kommission Mamma; Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasiertem Brustkrebs;
Empfehlungen 2019. www.ago-online.de
Fachinformation Tecentriq®, aktueller Stand

Quelle: Roche


Schlagworte: , , , ,

Kommentare sind geschlossen

Diese Website nutzt den Dienst 'Google Analytics', welcher von der Google lnc. (1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA) angeboten wird, zur Analyse der Websitebenutzung durch Nutzer. Der Dienst verwendet 'Cookies' - Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Falls Sie kein Tracking durch Google Analytics wünschen, klicken Sie bitte hier: Google Analytics Tracking deaktivieren. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen