Zusatznutzen für Olaparib beim Mammakarzinom – Nichtberücksichtigung relevanter Studienergebnisse beim Ovarialkarzinom

18. Februar 2020 | Kategorie: Substanzen

 

Haematologie-info  

Geteilte Beschlussfassungen für Nutzenbewertungsverfahren von Lynparza® (Olaparib):

  • Der G-BA spricht einen geringen Zusatznutzen für Olaparib Filmtabletten beim lokal fortgeschrittenen oder metastasierten HER2-negativen Mammakarzinom(i) mit BRCA-Keimbahnmutationen (gBRCA) aus.
  • Für Olaparib Filmtabletten in der Erstlinien-Erhaltungstherapie des BRCA-mutierten fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms(ii) sieht der G-BA keinen Zusatznutzen – klinisch relevante Studienergebnisse blieben weitgehend unberücksichtigt. Zudem steht die G-BA-Entscheidung in Diskrepanz zu internationalen Empfehlungen.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat zwei Beschlüsse zu Lynparza® (Olaparib Filmtabletten)1 in den neuen Anwendungsgebieten veröffentlicht: Bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem HER2-negativem gBRCAm Mammakarzinom(i) hat der G-BA einen Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen im Vergleich zur Chemotherapie beschlossen. Der G-BA zog für seine Entscheidung im Wesentlichen die Vorteile in den Sicherheitsendpunkten heran. Für Olaparib Filmtabletten beim fortgeschrittenen high-grade epithelialen BRCA1/2-mutierten (in der Keimbahn und/oder somatisch) Ovarial-, Eileiter- oder primären Peritonealkarzinom in der Erhaltungstherapie nach abgeschlossener Erstlinien-Chemotherapieii sieht der G-BA keinen Zusatznutzen im Vergleich zum Beobachtenden Abwarten. Dieser Beschluss steht im klaren Widerspruch zum klinischen Stellenwert von Olaparib in der Therapie des Ovarialkarzinoms, denn der G-BA lässt in seiner Bewertung einen Teil der klinisch bedeutsamen Ergebnisse der SOLO1-Studie2 unberücksichtigt. Da noch finale Ergebnisse zum Gesamtüberleben ausstehen, wurde der Beschluss des G-BA für das fortgeschrittene Ovarialkarzinom bis zum 01. April 2024 befristet.

In seinem Beschluss sieht der G-BA für Olaparib Filmtabletten beim fortgeschrittenen gBRCA-mutierten HER2-negativen Mammakarzinom einen Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen für die Gesamtpopulation im Anwendungsgebiet. Den Zusatznutzen leitet der G-BA aus den Sicherheitsvorteilen von Olaparib im Vergleich zur Chemotherapie (nach Wahl der Ärztin oder des Arztes Capecitabin oder Vinorelbin oder Eribulin) ab: In der Zulassungsstudie OlympiAD3,4 konnte das Risiko für das Auftreten schwerer unerwünschter Ereignisse bei Patienten, die Olaparib Filmtabletten erhielten, um 55 % im Vergleich zu Patienten des Kontrollarms reduziert werden.

„Wir freuen uns sehr, dass nun auch den an Brustkrebs erkrankten Patientinnen und Patienten mit BRCA-Keimbahnmutationen eine effektive Therapie mit Olaparib zur Verfügung steht“, so Dr. Julia Büchner, Vice President Pricing und Market Access bei AstraZeneca Deutschland. „Der zielgerichtete Wirkmechanismus der PARP-Inhibition resultiert in einem günstigeren Nebenwirkungsprofil im Vergleich zu bisher eingesetzten Chemotherapien. Dieses schlägt sich auch positiv im G-BA Beschluss zu dieser Indikation nieder.“

Kein Zusatznutzen beim primär fortgeschrittenen BRCAm Ovarialkarzinom
Zielgerichtete Therapien, z.B. mit Olaparib, sind in den späteren Therapielinien beim Ovarialkarzinom bereits als Standard in der Versorgung etabliert. Der Stellenwert von Olaparib bei der Therapie des Platin-sensitiven Rezidivs eines Ovarialkarzinoms spiegelt sich auch in früheren Entscheidungen des Gemeinsamen Bundesausschusses wider. Zum einen hat der G-BA für Olaparib Ende 2018 einen Zusatznutzen basierend auf dem Überlebensvorteil ausgesprochen5 und zum anderen Olaparib in zwei weiteren Bewertungsverfahren im vergangenen Jahr als einen Teil der zweckmäßigen Vergleichstherapie benannt.6,7

Olaparib ist derzeit der einzige PARP-Inhibitor, der als Erstlinien-Erhaltungstherapie zugelassen ist. Nun hat der G-BA über den Zusatznutzen von Lynparza® (Olaparib Filmtabletten) in diesem Anwendungsgebiet entschieden: Bei Patientinnen mit einem fortgeschrittenen high-grade epithelialen Ovarialkarzinom und BRCA1/2-Mutationen, für die eine Erhaltungstherapie nach Ansprechen auf die Erstlinien-Chemotherapie infrage kommt, sieht der G-BA keinen Zusatznutzen von Olaparib im Vergleich zum Beobachtenden Abwarten. Die in der Zulassungsstudie SOLO1 gezeigten klinisch hoch relevanten Vorteile im progressionsfreien Überleben und der damit assoziierten Zeit bis zur nachfolgenden Folgetherapie zieht der G-BA zur Ableitung des Zusatznutzens nicht heran. Diese wissenschaftlich und klinisch anerkannten Endpunkte werden vom Gremium in der vorliegenden Therapiesituation als nicht patientenrelevant eingestuft.

„Wir können die Entscheidung des G-BA absolut nicht nachvollziehen. Im Kontext der hier gezeigten dramatischen Effekte mit einer Verlängerung des medianen progressionsfreien Überlebens um mindestens 2 Jahre und einer Verlängerung der medianen Zeit bis zur nachfolgenden Therapie um 3 Jahre erscheinen die Methodik der Nutzenbewertung und der sich daraus ergebende Beschluss nicht sachgerecht“, führt Dr. Julia Büchner aus. „Die Position des G-BA stellt einen groben Widerspruch zum klinischen Stellenwert von Olaparib dar, setzt ein falsches Signal für behandelnde Ärzte und Patientinnen und zeigt eine Diskrepanz zu den internationalen Empfehlungen“, fügt Dr. Lars Mühlenhoff, Medizinischer Direktor Onkologie bei AstraZeneca in Deutschland, hinzu.

Das mediane progressionsfreie Überleben im Olaparib-Arm wurde nach der Beobachtungsdauer von 41 Monaten noch nicht erreicht, während das mediane PFS im Kontroll-Arm 13,8 Monate betrug. Die mediane Zeit bis zur nachfolgenden Therapie, die in diesem Anwendungsgebiet i.d.R. aus einer Chemotherapie besteht, wurde von 15,1 Monaten unter Beobachtendem Abwarten auf 51,8 Monate unter Olaparib verlängert. Sowohl das Risiko für den Progress oder Tod (HR [95%KI]; p-Wert: 0,30 [0,23;0,41]; <0,0001) als auch das Risiko für das Einleiten der ersten Folgetherapie (HR [95%KI]; p-Wert: 0,30 [0,22;0,40]; <0,0001) wurden somit in der SOLO1-Studie um 70 % im Vergleich zu Patientinnen im Kontroll-Arm reduziert.
Aktualisierte EBM-Fassung: Neue Abrechnungsmöglichkeiten der BRCA-Testung8

  • Die gemäß der Fachinformation1 für die Therapieinitiierung mit Lynparza® (Olaparib Filmtabletten) erforderliche diagnostische Testung zum Nachweis oder Ausschluss von Mutationen in den Genen BRCA1 und BRCA2 in der Keimbahn kann seit dem 01. Januar 2020 über die GOP 11601 bei negativer Familienanamnese abgerechnet werden.
  • Ebenfalls seit dem 01. Januar 2020 kann die gemäß der Fachinformation1 für die Therapieinitiierung mit Lynparza® (Olaparib Filmtabletten) erforderliche diagnostische Untersuchung auf genetische Veränderungen des BRCA1- oder BRCA2-Gens in neoplastisch veränderten Geweben und Organen über die GOP 19456 abgerechnet werden.
  • Bei positiver Familienanamnese kann die Untersuchung der Gene BRCA1 und BRCA2 sowie der Gene RAD51C, CHEK2 und PALB2 auf Mutationen über die GOP 11440 abgerechnet werden.

Weiterführende Informationen

Über Olaparib
Olaparib (Lynparza®) Filmtabletten sind derzeit in über 64 Ländern einschließlich der EU für die Erhaltungsmonotherapie des Platin-sensitiven rezidivierten Ovarialkarzinoms ohne Einschränkungen hinsichtlich des BRCA-Status zugelassen. In den USA und in der EU ist Olaparib in der Tablettenformulierung für die Erstlinien-Erhaltungstherapie bei fortgeschrittenem BRCA-mutiertem Ovarialkarzinom nach Ansprechen auf eine Platin-basierte Chemotherapie zugelassen. Darüber hinaus sind Olaparib Filmtabletten in mehreren Ländern, einschließlich den USA und Japan, für die Behandlung von Patienten und Patientinnen mit einem metastasierten HER2-negativen Mammakarzinom mit BRCA-Keimbahnmutationen zugelassen, die zuvor mit einer Chemotherapie behandelt wurden. In der EU umfasst diese Zulassung zusätzlich Patienten und Patientinnen mit einem lokal fortgeschrittenen Mammakarzinom. Derzeit laufen weitere Zulassungsverfahren in Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden weltweit.

Über die strategische Zusammenarbeit von AstraZeneca und MSD in der Onkologie
Im Juli 2017 gaben AstraZeneca und Merck & Co., Inc., Kenilworth, NJ, USA (außerhalb der Vereinigten Staaten und Kanada: MSD), ihre globale strategische Zusammenarbeit in der Onkologie zur Mitentwicklung und Mitvermarktung von Olaparib, dem weltweit ersten zugelassenen PARP-Inhibitor und dem potenziellen neuen Wirkstoff Selumetinib, einem MEK-Inhibitor, für mehrere Krebsarten bekannt. Gemeinsam werden beide Unternehmen Olaparib und Selumetinib in Kombination mit anderen potenziellen neuentwickelten Arzneimitteln und als Monotherapien sowie unabhängig voneinander in Kombinationen mit ihren jeweiligen gegen PD-L1- und PD-1- gerichteten immunologischen Wirkstoffen weiterentwickeln.

Über AstraZeneca
Die AstraZeneca GmbH ist die deutsche Tochtergesellschaft des britisch-schwedischen Pharmaunternehmens AstraZeneca PLC. AstraZeneca gehört mit einem Konzernumsatz von rund 22,1 Milliarden USD (2018) weltweit zu den führenden Unternehmen der forschenden Arzneimittelindustrie. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt innovative Arzneimittel zur Behandlung von Krankheiten im Bereich Herz-Kreislauf und Stoffwechsel, Onkologie sowie Atemwegserkrankungen. Neben diesen Kerntherapiegebieten forscht AstraZeneca ebenfalls in den Bereichen Autoimmunerkrankungen, Neurowissenschaften und Infektionen. Weitere Informationen finden Sie auf www.astrazeneca.de.

Über MSD
MSD – in den USA und Kanada Merck & Co., Inc., mit Sitz in Kenilworth, NJ, USA, ist ein führendes globales Gesundheitsunternehmen, das seit mehr als 125 Jahren neue Lösungen für Gesundheitsprobleme weltweit erforscht und weiterentwickelt. Das Unternehmen ist mit rund 69.000 Mitarbeitern in mehr als 140 Ländern vertreten. Im Jahr 2018 hat MSD einen Umsatz von rund 42,3 Milliarden US-Dollar erzielt und ist gemessen am Umsatz der drittgrößte Arzneimittelhersteller weltweit (Forbes Global 2000 List 2018). In Deutschland hat die Unternehmensgruppe ihren Hauptsitz in Haar bei München.

Abkürzungen
G-BA: Gemeinsamer Bundesausschuss
BRCAm: BRCA1/2-mutiert
gBRCAm: Keimbahnmutationen
HER2: Human epidermal growth factor receptor 2 (Wachstumsfaktor-Rezeptor 2)
EBM: Einheitlicher Bewertungsmaßstab
GOP: Gebührenordnungsposition

i Die Patienten sollten zuvor mit einem Anthrazyklin und einem Taxan im (neo)adjuvanten oder metastasierten Setting behandelt worden sein, es sei denn, die Patienten waren für diese Behandlungen nicht geeignet. Patienten mit einem Hormonrezeptor (HR)-positiven Mammakarzinom sollten außerdem eine Krankheitsprogression während oder nach einer vorherigen endokrinen Therapie aufweisen oder für eine endokrine Therapie nicht geeignet sein.

ii bei Patientinnen, die nach abgeschlossener Erstlinien-Chemotherapie ein Ansprechen (vollständig oder partiell) auf eine Platin-basierte Erstlinien-Chemotherapie haben

Quellen

1. Fachinformation Lynparza® 100 mg/150 mg Filmtabletten. Stand Oktober 2019.
2. Moore K, Colombo N, Scambia G, et al. N Engl J Med. 2018; 379(26):2495-2505.
3. Robson M et al. Ann Oncol 2019; 30(4):558-566.
4. Robson M et al. N Engl J Med 2017; 377(6):523-533.
5. Gemeinsamer Bundesausschuss. Nutzenbewertungsverfahren zum Wirkstoff Olaparib (neues Anwendungsgebiet: high-grade epitheliales Ovarialkarzinom, Eileiterkarzinom oder primäres Peritonealkarzinom; einschließlich erneute Bewertung nach Aufhebung des Orphan-Drug Status). Online verfügbar unter: https://www.g-ba.de/bewertungsverfahren/nutzenbewertung/369/#beschluesse (letzter Zugriff: 21.01.2020).
6. Gemeinsamer Bundesausschuss. Nutzenbewertungsverfahren zum Wirkstoff Rucaparib (Erhaltungstherapie). Online verfügbar unter: https://www.g-ba.de/bewertungsverfahren/nutzenbewertung/446/#zweckmaessige-vergleichstherapie (letzter Zugriff: 21.01.2020).
7. Gemeinsamer Bundesausschuss. Nutzenbewertungsverfahren zum Wirkstoff Niraparib (Überschreitung der 50Mio. €: Karzinom der Ovarien oder Tuben, Peritonealkarzinose; Erhaltungstherapie nach Platin-basierter Chemotherapie). Online verfügbar unter: https://www.g-ba.de/bewertungsverfahren/nutzenbewertung/500/#nutzenbewertung (letzter Zugriff: 21.01.2020).
8. Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) Stand: 1. Quartal 2020. Online verfügbar unter: https://www.kbv.de/media/sp/EBM_Gesamt___Stand_1._Quartal_2020.pdf (letzter Zugriff: 20.01.2020).

Quelle: AstraZeneca GmbH


Schlagworte: , , , ,

Kommentare sind geschlossen

Diese Website nutzt den Dienst 'Google Analytics', welcher von der Google lnc. (1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA) angeboten wird, zur Analyse der Websitebenutzung durch Nutzer. Der Dienst verwendet 'Cookies' - Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen